Innendämmung Verschiefertes Fachwerk

03.01.2013 Diki



Nach 3 Monaten hin und her - welche Stärke der Innendämmung für meine Giebelwände in Frage kommt - würde ich gern hier meinen Wandaufbau einmal vorstellen.

Hatte die Wände vom alten Lehmputz befreit da dieser aufgrund des zu hohen Sandantei zu bröselig war.
Nun habe ich bereits die Wände mit 3-4cm Lehmunterputz verputzt/ausgeglichen, vorher erfolgte eine Armierung der Balken mit Schilfrohrmatte.
Nun habe ich eine schöne plane lehmunterputzfläche . . .

Habe von 3 Leuten unterschiedliche Antworten erhalten, bin nun verunsichert über meine geplante Vorgehensweise.

Von Außen nach Innen – (Verschiefertes Fachwerk)

12,5er Kantholz Fachwerk – Gefache mit 11,5er Bimsstein mit Lehmmörtelfuge, außen 1cm Kalkputz, Holzschale, Schiefer.
3-4cm Lehmunterputz

Steico Internal 40er oder 6oer
oder alternativ Doser DHD 50N

WEM Wandheizung

3cm Lehmunterputz
Lehmfeinputz


Wäre schön wenn mir jemand sagen könnte bei welcher Stärke/ Hersteller der Holzfaserdämmplatte ich keine Bauchschmerzen haben muss.

Liebe Grüße,

Dirk



Vielfach so gebaut



Hallo Dirk,

der geschilderte Aufbau ist hier bei uns im Bergischen sicher schon vielfach verbaut worden. Mehrheitlich sicher auch erfolgreich. Ich würde die STEICOtherm internal in 60 mm vorziehen.

Gefahren hat dieser Aufbau aber trotzdem. Und das insbesondere in den Bereichen der Wärmebrücken und der Anschlüsse und Übergänge. Hier muss in der Umsetzung dein Augenmerk liegen. Natürlich auch insbesondere in der Sicherstellung das Hohlräume vermieden werden.