Wände verputzen

18.08.2017 Peps



Hallo!

Wir haben ein Fachwerhaus von 1720 gekauft, das von den Besitzern immer weiter angebaut, bzw. erweitert wurde. Nun haben wir ein Zimmer, das dringend saniert werden muss. Der Raum gehört zum neueren Teil des Hauses, sieht aber schlimmer aus, als die alten Räume. Nun meine Frage, wie bekommenwir die Wände wieder hin? Alles Alte runter und dann? Zementputz und da drauf Sumpfkalk? Freue mich über Tipps. Danke!



Infos



Hallo Peps, ich habe ein rotes Auto. Soll ich Diesel oder Benzin tanken und wie schnell darf ich fahren?
Ein paar Infos brauchts schon noch, welches Material haben die Wände, was ist jetzt drauf, wie sollen die Zimmer genützt werden, welche Oberfläche wird gewünscht, sind es Außenwände oder Innenwände. Und ein foto, was die ganze Situation beleuchtet und nicht nur einen Ausschnitt, wo keiner weiß, an welcher Stelle das fotografiert wurde.



Weitere Fotos



Hm,ich bekomme irgendwie nur ein Bild hochgeladen. Das Zimmer soll als Wohnraum genutzt werden. Auf den Wänden Kleben teilweise Tapeten, darunter Putz, bzw. an einer Wand so eine Art Kunststoff.



Fotos



So, der nächste Versuch.



Fotos



Es geht auch bloß ein Foto pro Beitrag. Lies Dir doch mal paar andere Beitrag durch, da kannst Du sehen, wie andere das machen. Wirklich ergiebig sind die Infos nicht, Wohnraum sind Küche, Bad, Schlafzimmer etc. Im Bad können Fliesen an der Wand üblich sein, beim Schlafzimmer habe ich das noch nicht gesehen.



Fotos



Noch mehr Bilder ...



Foto



Bilder



Fotos



Drei Wände sehen etwa so aus. Reicht es, wenn wir da einen neuen Kalkanstrich machen? Sumpfkalk? Die andere Wand msv
cht mir mehr Sorgen, da bröckelt nämlich alles unter dem Kunststoff, der da drauf klebt.





Sorry, falls die Infos zu spärlich sind. Der Raum wird weder Küche noch Bad. Was genau da mal rein soll, keine Ahnung. Erst mal die Wände und den Boden sanieren.



wände



ist das schwarze Schimmel? Kanns nicht erkennen. Ob da alles runter muss, kann wohl nur vor Ort entschieden werden. Ist auch eine Frage Eurer Finanzen. Zementputz würde ich nicht nehmen, ein Kalkputz sollte ausreichen. Was habt Ihr mit dem Brett auf halber Höhe geplant, sieht aus wie in einer Kneipe, um die Wand vor den rückenden Stuhllehnen zu schützen. Und was meinst Du mit Kunststoff - die Fliesenimitation? Die Elektrik scheint auch nicht mehr zeitgemäß. Vielleicht sollte der Raum gleich ordentlich gemacht werden, vom Fußboden ist nicht viel zu erkennen.





Ja, das Schwarze ist Schimmel. Das Haus hat um die 200qm, da ist die Elektrik ueberall vwraltet, funktioniert aber noch. Ja, die Fliesenimitation ist aus Kunststoff. Da drunter bröckelt alles ab. Die Wand ist da auch aus einem anderen Material. Die Holzleisten, tja eine Kneipe war das hier nicht. Wozu die gut sein sollten weiß ich nicht, aber die sind nicht auf, sondern in der Wand. Schwer abzubekommen und dann bröselt es wieder. Kommt mir echt so vor, als ob die Wand da wie ein Keks zekrümelt.



Zimmersanierung



Es hat den Eindruck, als ob Ihr Euch erstmal eine Strategie zur Sanierung des Hauses erarbeiten müßt, also eine Bestandsaufnahme, was ist reparaturbedürftig, was soll/muß zuerst gemacht werden, wie ist die Kostenfrage. Dazu ist eine fachmännische Hilfe vor Ort nach meinem Eindruck scheinbar nötig. Nur Sumpfkalk auf die verschimmelten Stellen papsen ist rausgeschmissenes Geld. Falls Ihr sowieso noch nicht wißt, wie das Zimmer genutzt werden soll, kann ja nach und nach erstmal der Putz entfernt werden.



Sanierungsfahrplan



Das wäre auch meine Empfehlung. Zuerst mit fachkundiger Unterstützung eine fachwerk- und sanierungserfahrenen Architekten/Bauingenieurs eine Bestandsaufnahme durchzuführen.

Danach einen Sanierungsfahrplan entwickeln lassen, der Eure finanziellen Möglichkeiten, Eigenleistungen und die Dringlichkeiten aus der Bestandsaufnahme berücksichtigt.

Wovon ich auf jeden Fall abrate ist: Ohne diese Vorarbeiten an einer beliebigen Stelle zu beginnen und ohne ein zusammenhängendes Konzept zu arbeiten bzw, nur mit nicht aufeinander abgestimmten Maßnahmen einzelner Handwerkerfirmen.