Verkleidung zweier Fachwerkaußenwände im Innenbereich

10.08.2010



Hallo,

ich stehe vor einem für mich großen Problem und zwar geht es um den Innenausbau eines Zimmers welches zwei Außenwände aus Fachwerk hat.
Diese sind Ausgemauert jedoch von innen nicht verputzt.
Die Wände waren ursprünglich mit einer Lattung und Sauerkrautplatten versehen, dazwischen war ein Hohlraum.
Ich habe die Sauerkrautplatten entfernt, da ich ursprünglich vorhatte die Freiräume zwischen dem Fachwerk, dort wo die Ausmauerung ist, mit Mineralwolle zu dämmen und anschließend die Wände mit Rigibs zu verkleiden.
Dazu muss ich sagen, daß zwischen der Ausmauerung und der Vorderseite der Fachwerksbalken teilweise bis zu 7cm Abstand besteht, hier wurden wohl relativ dünne Steine im Verhältnis zu der Balkenstärke verbaut.
Nachdem ich mich hier im Forum ein bischen umgesehen habe bin ich sehr verunsichert, was meine Idee mit der Mineralwolle und dem Rigibs angeht, und komme im Moment nicht weiter.
Was empfehlt Ihr mir zu tun, damit alles in einem Finanziellen Rahmen bleibt.

Vielen dank schonmal und liebe Grüße
Thorsten



Mal sehen,



ob ich das richtig verstanden hab´.
Also eine Fachwerkwand, auf der Aussenseite bündig ausgemauert, auf der Innenseite ist vom Stein bis zur Balkenkante ca 7 cm Platz? Darauf waren Sauerkrautplatten auf Latten und Putz? Das war aber mit Sicherheit nicht der ursprünglich Zustand.
Deine Bedenken bezüglich MiWo und GK sind hier mehr als berechtigt.
Den Ausgleich in den Gefachen mit Holzweichfaser oder Hanf vollflächig in Lehm gebettet herstellen, ganzflächig eine Schilfmatte befestigen und dann mit Lehm- oder Kalkputz versehen.
MfG
dasMaurer



Danke für die Antwort,



ja genau, Du hast das richtig verstanden, sorry ich bin im erklären nicht besonders gut :)
Von Aussen ist das Haus komplett verputzt.
Wie der ursprüngliche Zustand war weiß ich leider nicht, hierbei handelt es sich um einen Anbau, welcher mal eine Scheuer war und von den Vorbesitzern in den 1960igern umgebaut wurde, da wurde wohl auch das mit der Ausmauerung und den Sauerkrautplatten gemacht, dafür sehen die Balken aber noch erstaunlich gut aus, der Raum wurde aber seit 10 Jahren nur als Abstellkammer benutzt und daher auch nicht sonderlich geheizt.
Wir wollen ihn nun als Zimmer für unseren 12 Jährigen Sohn ausbauen, da er an Asthma leidet möchte ich schon für ein einwandfreies Raumklima sorgen.

Liebe Grüße
Thorsten



In dem



Fall solltet Ihr auf Tapeten verzichten und die Wände mit ökologischen Farben "misshandeln". Schaut mal bei Kreidezeit rein. Da gibts die Produkte, Verarbeitungsanleitungen, und auch für´n 12jährigen lässt sich da ´ne Jugendbude stylen, dass die Kumpels vor Neid blasswerden ;-)).
MfG
dasMaurer



A & O



Hallo Thorsten,

der Lösungsansatz von Herrn Warnecke ist wenig hinzuzufügen, ergänzen könnte man noch mit einer Wandheizung.

Nicht nur weil eine Asthmaerkrankung im Spiel ist sondern generell sollten solche Wandaufbauten handwerklich sicher ausgeführt und am Besten auch zuvor durchgerechnet werden, um Kondensat und Schimmelbefall ausschließen zu können. Auch sollten Decken- und Bodenaufbauten zumindest einmal durchdacht werden damit der neue Wandaufbau auch zum Rest des Raumes/Hauses passt. Die richtige Materialwahl ist hier A & O.

Die Gipskarton- und Mineralwolllösung solltest Du besser vergessen, es ist kaum zu kontrollieren, was hinter diesen Einbauten auf Dauer passiert, Du hast jetzt die Chance es richtig zu machen.

Wenn es nicht zu weit weg ist, kann ich mir das Ganze einmal ansehen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer