Wände abstellen




Hallo,

ich möchte die Wände meines Fachwerkhauses innen abstellen.
Ich möchte die Wände mit einer Lattung begradigen und darauf dann 15mm OSB und 12,5mm Rigips anbringen
Der aktuelle Wandaufbau ist von innen:

-"sandiger" Putz (weiß leider nicht welche Art von Putz)
-Holzbalken bzw. Backstein Gefache
-12cm Wärmedämmung Holzweichfaserplatten
-Unterputz
-Oberputz

Meine Frage wäre, ob ich den alten Innenputz entfernen muss oder ob dieser an der Wand bleiben kann ?
Wäre es ohne Innenputz besser für die Balken da sie an der "Luft" wären und nicht eingepackt ?

Im voraus vielen Dank

Gruß



Innenwände



Ich vermute Sie meinen mit "Abstellen" den Einbau von Trockenbau- Vorsatzschalen.
An Außenwänden halte ich das für keine gute Idee.
Besser wäre neuer Innenputz.
Lassen Sie den Putz einfach mit der Wand laufen, egal wie krumm die ist.
Das spart Platz, Geld und entspricht dem Charakter und der Bauweise Ihres Hauses.
Außerdem schützt es Ihre Außenwände vor Kondensat und damit Zerstörung des Tragwerkes.
Vor allem die Anschlüsse an Fensterlaibungen sind nicht ohne; Laien produzieren hier regelmäßig kapitale Baumängel.
Bei den im warmen Bereich liegenden Innenwänden kann man mit Trockenbau- Vorsatzschalen Wände begradigen, obwohl ich das persönlich nur in Ausnahmen sinnvoll finde.

Wenn Sie so etwas machen wollen, befassen Sie sich zuerst mit den Verarbeitungsregeln von Trockenbaumaterial.
Sie finden bei den Markenherstellern im Internet umfangreiches Informationen dazu.
Stoppeln Sie nicht das Material aus Baumärkten zusammen, bleiben Sie in den Systemen und wursteln Sie nicht einfach los.

Viele Grüße



lieber M. Schubert



als langjähriges Mitglied des Forums müsstest Du eigentlich die Antworten schon kennen, die auf solche regelmäßig hier gestellte Fragen zum betreffenden Vorhaben von Georg und anderen geschrieben werden.

Zu deinem Wandaufbau eine Frage: ist die 12 cm Wärmedämmung eine Außendämmung (WDVS) ?



Wenn der Putz schon stark sandet ....



... dann dürfte er kaum viel absperren. Die Balken bekommen so oder so "Luft".

Dennoch würde ich den Hinweis von Georg Böttcher ernst nehmen. Die genannte "Luft" bei der angedachten Kontruktion stellt ja bei all den bereits genannten Gefahren auch einen guten Schallraum dar.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Putz auf Fachwerk



Hallo M.Schubert,
mein heißer Tip, alten Putz runter - neuen Putz drauf. Der neue Putz sollte ein Kalkputz für Innenräüme sein oder ein Lehmputz. Farbe entsprechend dem Putz wählen. Keine OSB, weil - PU Leim, keine Diffussion, nicht putzfähig.
- kein Rigips, weil .......... usw. die alten Fragen.

Der Putz sollte eine Gewebeeinlage enthalten wegen evtl. Rißbildung auf dem FW.-Hölzern.

Gruß Heino
Zimmerei & Lehmbau Langer GmbH & Co. KG
Heino Langer
Alte Stollberger Straße 11
08297 Zwönitz

Mobil: 0173 9437686
Tel/Fax: 037296 93942-0 / -3
Web: www.zimmerei-langer.de
Mail: kontakt@zimmerei-langer.de