Kellerwände trocken legen

15.04.2004



Hallo,
unsere Kellerwände bestehen aus Neckarstein (Sandstein). Leider sind die Kellerwände feucht, und somit auch der Keller. Wir haben vor das Haus von außen aufzugraben und die Wand von auußen abzudichten. Frage: Was würde sich am besten bei Sandstein eignen? Komplett versiegeln, oder einfach nur mit Kieselsteinen auffüllen?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.





...auf keinen fall "versiegeln"!!
- der keller wird immer feucht sein, das ist nicht schlimm, dies ist ein sog. "dauerfeuchter keller", es soll leute geben die bauen sich sowas sogar unter einen neubau. (ist eben nur als lagerkeller, eben nicht für papier, Werkzeug und kekse tauglich)
-sandstein ist porös. durch die kapilarwirkung steigt wasser von unten, u.U. vornehmlich, nach oben.
ein Abdichten würde verhindern, dass das aufsteigende "wasser" nach aussen hin austreten kann, also es würde noch weiter nach oben steigen, oder noch mehr nach innen.
-wenn dies nicht der hauptgrund sein sollte, also keine steigende feuchtigkeit, sondern wasser aus dem vor dem keller liegenden erdreich, dann wäre es sinnvoll eine Drainage mit Kies herzustellen, um das wasser vor der Kellerwand möglichst schnell nach "unten" abzuführen.
-wenn auch dies nicht der fall sein sollte, da ggf. sandiger boden ohne wasserführende schichten oder wenn das haus auf einem "berg" steht, dann könnte Oberflächenwasser ein dritter grund sein. wenn z.B.: asphalt, Pflaster oder betonoberflächen bis an den Sockel reichen, oberflächenwasser bis dahin läuft und dann in den (immer vorhandenen) Spalt nach unten läuft. dies dann abstellen, durch aufnehmen dieser Oberflächen und dann, ggf. drainage...
wenn alle möglicheiten überprüft sind zur geeigneten massnahme greifen und ursachen beheben.
wichtig ist es sich mit einem dauerfeuchten keller anzufreunden, diesen gezielt(auch die muss richtig gemacht werden) lüften.
alles andere ist überflüssig, erstmal.
grüsse
christian bernard



kellerwände trocken legen



hallo,
das wasser dringt nicht nur von der seite ein sondern auch von unten (quelldruck).
ein versiegeln kann das gegenteil bewirken
eine möglichkeit:
aussenarbeiten:
-wenn aufgegraben ist,mauer suber machen,lose teile abschlagen (handwerkzeug),fugen etwa 6cm auskratzen
-fugen mit reinem Kalkmörtel auswerfen,ausstopfen von hand (gummihandschuhe)grösser entstandene löcher zusätzlich mit steinbrocken füllen
-wenigstens 8 tage warten mit zuschütten,
vor witterung schützen
-drainagerohr legen ,kann in Garten auslaufen
-zuschütten mit grobem kies,darauf spritzschutz aus z.b. feldsteinen legen
innenarbeiten:
-erde abtragen ,höhe fundamentsohle
-flächendreainage legen am besten ungebrannte tonröhren,
!nicht mit aussendrainage verbinden!
-falls ein Betonboden vorhanden ist,diesen am rande zu den mauern abschneiden,abgraben,drainage legen
(wenn nötig kann eine vormauerung erstellt werden)
-wenn sie wollen,kalken sie die mauern (desinfizierend)oder behandeln sie die fugen wie oben beschrieben,und Verputzen sie die wände mit reinem Kalkputz und Streichen sie mit mehrmonatigem holzgebranntem sumpfkalk.
mit freundlichen grüssen
limestone-kalkbaustoffe
Klepac Mladen



Was ist zu tun, wenn das Wasser nur von innen entsteht?



Niemand kommt auf die Idee einen Bierkrug - bei dem aussen das Wasser herunterläuft - von innen abzudichten, oder doch?
Warum ist der Keller nur feucht?
Wenn es Wasser ist was von aussen kommt, warum sollte es den nicht den überschwemmen?
Was heißt überhaupt versiegeln oder was ist damit gemeint?
Meine Empfehlung: lesen Sie sich ein wenig auf meiner Homepage: www.denkmal-pflege.de unter Schriften ein, um dann, wenn noch Fragen offen bleiben nachzufragen.