Innendämmung 2 Aussenwände

22.10.2009



Hallo,

folgendes Problem. Ich habe einen Raum ca 4,50m x 3m der vom normalen Wohnhaus in die angrenzende Scheune ragt im 1 OG. Unter diesem Raum ist die Wascheküche also kaum beheizt. Es geht also um 2 Aussenwände die zu dämmen wären. Die eine Wand grenzt an die Scheune und die andere ist eine richtige Aussenwand. Z.z. wird der Raum als Büro genutzt aber später als Kinderzimmer. Nun hat sich aber an der Ecke der beiden Wände am Boden bis ca 40cm höhe schon Schimmel gebildet. Die Tapeten mit dem Schimmel habe bereits entfernt und den Schimmel mit Schimmel-EX behandelt seit dem ist kein neuer Schimmel aufgetreten. Aufbau der Wände von Aussen. Grober Rauputz(DDR), Hohlschwammsteine(vorkriegszeiten), Kalkzementputz+Haftgipsputz+dicke Tapete (renoviert ca 2003) Wandstärke ca 25cm + ausen/innen Putz also gesamt ca30cm. Im Winter wird es schon ziehmlich kalt in dem Raum und der Heizkörper läuft auf Stufe 4 rund um die Uhr also für die Zukunft als Kinderzimmer ungünstig.
Nun habe ich mir gedacht die Aussenwände zu dämmen. Eine Aussendämmung ist schwierig da ich sonst den ganzen Giebel der Scheune (12x5m) mitdämmen und verkleiden müsste und die angrenzende Treppe und Carport mit integrieren.
Also bleibt Innendämmung der 2 Wände. Nun habe ich folgenden Aufbau vorgestellt. Tapeten entfernen, Grundierung streichen, Lehmputz/mörtel aufzahnen, Holzfaserdämmplatten 35mm in Lehm einschlämmen ggf. verdübeln, Amierungsgewebe mit Lehmfeinputz, farbiger Feinlehmputz. Gesamtfläche der 2 Wände wäre 17qm + 1 Fenster. Kann man das so machen?? Bringt das was?? "Dämmwirkung" Oder was gibt es für Alternativen.

MfG.
Andreas



innendämmung



wenn ihr schon eine innendämmung macht da nimm doch eine 6 cm hwf-platte.spart etwa die hälfte der heizkosten.als erste putzschicht würde ich immer eine Putzstärke von cirka 1 cm empfehlen.die fugen und die dübelköpfe können sonst noch "durchscheinen".eine gewebe einlage natürlich und dann ein farbiger Feinputz ist ok
viel spaß thomas