Feuchte Wände im Hanggeschoß

11.09.2011



Hallo, wir wollen ein EFH (Bj.48) kaufen, sind dabei die Formalitäten des Kaufvertrages zu erledigen, die Zeit läuft uns weg!
Wir haben leider Feuchte Wände am Haus entdeckt, nämlich im Hanggeschoß des Hauses, betroffen sind 4 Räume des Hanggeschoßes auch eine Trennwand in der Mitte des Raumes (Bodenbereich der Türzarge).
Das Haus steht am Hang und auf einem Betonfundament, die Betonplatten die am Haus rundherum liegen sind gerissen. Im oberen Bereich des Hauses (Straßenseite)befindet sich die Terrasse, von dieser Terrasse fliest das ganze Regenwasser rund ums Haus!!! Meine Frage ist, wie kann man die Wände trocken kriegen und warum ist das ganze Hanggeschoß feucht und richt nach Schimmel??? Ist das Grundwasser Schuld? Bitte um Hilfe, Erklärung oder Tipps.

Vielen Dank im Voraus
Grzegorz



Moin Grzegorz,



"von dieser Terrasse fliest das ganze Regenwasser rund ums Haus!!!"

Dann solltest du das doch als erstes ändern, oder? Wenn das schon seit 1948 so geht, kommen da ein paar m³ zusammen....

Ansonsten wäre es gut, wenn du ein paar Fotos einstellen könntest, damit man sich ein besseres Bild machen kann.

Einfach kostenlos hier im Forum anmelden und hochladen.

Gruss, Boris





Eine Ferndiagnose ist absolut nicht möglich. Ich empfehle Ihnen vor dem Kauf einen Fachmann hinzuzuziehen.
Mit freundlichen Grüßen
A. Razzak Thams



Feuchter Keller - sensorgesteuerte Zwangslüftung



Hallo
ein bewährtes effektives energiesparendes System wird über Temperatur, Zeit und die Regelgröße „absolute Luftfeuchte“ in Gramm Wasser je m3 Luft geführt. Der Luftzustand, im zu belüftenden Raum und der Zuluft, wird somit in absoluten Werten, also beispielweise 8 Gramm Außen mit 12 Gramm Innen, verglichen. Ist die Zuluft trockener, erfolgt eine zyklische Belüftung. Der Ventilator sollte in ca. 10 – 20 Minuten ca. 50% der feuchten Luft nach draußen ziehen. Die Zeiten sind am Steuergerät mit Drehregler einstellbar. Ein elektrischer Fensteröffner läßt die trockene Luft einsträmenund ist auch manuell zu öffnen. Nach einer Ruhezeit von z. B. 30 Minuten wird erneut gemessen und das System entscheidet auf physikalisch richtiger Grundlage: Lüftung ja oder nein.
Grenzwerte für Temperatur und relative Luftfeuchte können in Stufen gesetzt werden um möglichst energiesparend zu Lüften und um Frostschutz zu gewährleisten. Mit dieser Vorgehensweise erreicht man in unbeheizten Kellergeschossen auch im Winter Temperaturen von ca. 15 – 20 °C. ohne zuzuheizen.

Die Systematik, Steuerung und Software bewirkt unter Nutzung der natürlichen Klimaschwankungen, jedoch auch in Abhängigkeit dieser, eine relativ kurzfristige Klimaverbesserung und eine langfristige Trockenhaltung. Die Klimaregulierung über die physikalisch korrekte Regelgröße (Siehe Mollierdiagramm), absolute Luftfeuchte in Gramm Wasser je Kubikmeter Luft, hat sich seit Jahren bei verschiedensten Problemstellungen bewährt. Mit dem neuen Absolutfeuchteregler (www.drytec.org) kommen Sie in den Genuss einer Technik, welche sich als sensorgesteuerte Zwangslüftung im professionellen Bereich bewährt hat.



@Werner Hein:



Nix gegen Beiträge von Unternehmen, aber wenn Sie schon Inhaber der Firma sind, deren Produkte Sie hier anpreisen, dann geben Sie sich doch auch als solcher zu erkennen.

Alles andere ist schlicht Schleichwerbung und hat hier nichts zu suchen.

Gruss, B.Webler