Innenwand begradigen

14.02.2010



hallo liebe fachwerkfreunde,

brauche mal ein paar infos.
Im 1.og hab ich schiefe innenwände. Ca. 10cm auf die Raumhöhe von 2,25m.
wenn ich die mit Lehm ausgleiche würde wäre das erstmal teuer und vorallem schwer.

meine erste idee.
lattenrost, dann osb-platten und dann...
...Gipskarton
oder
...lehmputz???
oder???

gruß niko





... oder schief lassen, alte Häuser sind halt so.
Wenn es kein statisches Problem gibt, muss man schon einen Grund haben, um Wände zu begradigen. Zum Beispiel den, dass man grossformatige Fliesen anbringen will.
Wenn es ein Problem mit der Statik gibt, hilft das, was sie vorhaben, sowieso nicht.

Je nach Art der Schiefheit geht ziemlich Wohnfläche verloren und man verbaut erhebliche Mengen Material, ohne dass sich die Wohnsituation daurch entsprechend verbessert.





Eigentlich begradigt man krumme Wände nicht mit Zwang.
Wenns trotzdem sein soll, dann nimm statt OSB Platten eine Holzfaserplatte, darauf Lehmputz, Zwischenraum mit Zellulose ausflocken. Auf keinen Fall Glaswolle o.d.g.



Beten scheef hett Gott leef....



wieso nicht mit der Schiefität leben und z.B. nur etwas ausgleichen?

Absolut gerade Wände gibts nichtmal im Neubau.....

OSB und Gipskarton wirken beide als Dampfbremse/-sperre und verändern den physikalischen Aufbau = Gesamtkonzept beachten.

Näheres auch unter "Innendämmung" hier im Forum.

Gruss, Boris