Alten Dielenboden einfach nur wachsen oder ölen ohne abschleifen?

17.01.2006



Hallöchen an alle Wissenden,

nachdem ich nun 3 Tage so gut wie alle Berichte über Dielen schleifen,ölen und wachsen gelesen habe,habe ich nun doch ein paar Fragen.
Im Schlafzimmer liegen alte Dielen.Bis jetzt weiß ich noch nicht,was für Holz das ist-müssen wir erst Tischler fragen.Die Dielen haben einen rot-braun-Ton und sind an den Laufstellen abgelaufen.Mir gefällt das eigentlich ganz gut so und wir überlegen,ob wir uns das Abschleifen sparen und einfach nur wachsen. Früher haben wir ja auch den Fußboden alle 14 Tage gebohnert mit Bohnerwachs.Was haltet Ihr davon? Und was nimmt man dann dafür? Um das Farbbild so zu erhalten, wie´s jetzt ist,muß ich doch nicht erst anschleifen oder ?
Achja und noch eine Frage : Wie erkenn ich dieses Ochsenblut? Jeder spricht davon. Könnt Ihr mal ein Bild davon reinstellen ?
Also ich freu mich auf Eure Antworten !
Gruß Kerstin



nicht schleifen



Wenn Iher schon so überlegt, möchte ich Euch gerne darin unterstützen, den Boden nicht zu schleifen. Dies ist die kostensparendste, substanzschonendste uns mitunter schönste Variante. Mit viel Respekt vor der gewachsenen Geschichte.
Ich kenne viele derart fleckige Böden, wohne selbst auf so einem und finde ihn sehr schön.
Das Bild zeigt einen alten Dielenboden in einem Fachwerkhaus, ehemals mit Ochsenblut gestrichen, der nur mit Schuerbürste und stellenweise mit Stahlwolle (wie man sie zum Topfreinigen kennt) behandelt wurde. Der bleibt jetzt unbehandelt und sieht in Wirklichkeit schöner aus als auf dem Foto.
Wenn behandeln, dann mit Hartöl und Hartwachs (gibt es von verschiedenen Herstellern, z.B. Leinos, Kreidezeit...), dazu kommen bestimmt noch ein paar Vorschläge.

Gutes Gelingen wünscht
jh



Einfach nur wachsen!



Tach Kerstin,

es ist eine sehr gute und kostegünstige Idee!
Vor Allem im Schlafbereich, da laufen ja auch nicht soviele herum;-)

Gruß

Micha



Ochsenblut



Moin Kerstin,
das Wort Ochsenblut soll man nicht so ganz wörtlich nehmen.
In der Regel wird damit nur ein rotbrauner Farbton, ein Eisenoxyd-Rot als Ölfarbanstrich gemeint. Das war lange Zeit Mode, ist als Pigmentfarbe in Leinölfirnis auch stabil und haltbar. Unter dem Suchbegriff Ochsenblut findest Du in diesem Forum noch viel mehr Antworten, ebenso aber auch auf der IGB-Seite www.igbauernhaus.de im Forum.

Wenn Ihr Euren Fußboden nicht abschleifen wollt, was ich ebenfalls gut fände, dann würde ich ihn aber auch nicht mit solch einem Rotanstrich zustreichen. Jan und Michael haben die Gründe schon genannt.

Mit Restauratorengrüßen
Dietmar



Danke



Vielen lieben Dank an Euch drei für die prompte Beantwortung.Ich bin ja so froh,daß Ihr die Idee des Nichtschleifens so befürwortet.Das war nämlich mein erster Gedanke,als ich den Boden gesehen habe.Nur läßt man sich ja gern von der Außenwelt beeinflussen und glaubt,man muß alles korrekt und hochglanzpoliert herrichten.
Wenn ich das Bild anschaue,dann ist wohl unser Fußboden auch mit Ochsenblut gestrichen.Wir werden dann einfach nur wachsen.
Ich werde sicherlich nun öfters Fragen zur Sanierung in´s Forum stellen.Wir sind gerade am Anfang der Sanierung eines kleinen süßen Fachwerkhauses.
Vielen Dank auch auf den Verweis auf igbauernhaus.de.Sehr interessante Seite.
Also dann-es lebe das Fachwerkhaus !
LG Kerstin