Terracottafliesen behandeln

01.06.2006


Hallo liebe Gemeinde,

wir haben jetzt einen Großteil unserer Cottofliesen verlegt und machen uns jetzt ernsthafte Gedanken über die Weiterarbeit. Bisher habe ich vier Varianten gefunden. Hat jemand Erfahrungen mit der Behandlung und kann etwas beisteuern?

1. Nix machen. Über die JAhre überziehen sich die Fliesen bei rehelmäßiger Pflege mit grüner Seife mit einer Patina aus Kalkseifen.
(Aber die Zeit bis dsahin scheint mir doch recht mühselig...)

2. Ölen bis zur Sättigung. Mit Leinöl-Terpentin-Gemisch oder besonderen 'Klinkerölen'. Gibt es in allen Preisvarianten. Lässt den Boden offen, aber ist schmutz & wasserabweisend.
Kann später auch mit einer Wachsschicht versehen werden

3. Nur Wachsen. Wachs (gelöst in Lösungsmittel) satt aufpinseln und ggf. einbohnern. Dringt ein paar mm ein und gibt eine abweisende Oberfläche.

4. Erst fleckschutzbehandeln, dann versiegeln. Dabei kommen Mittelchen verschiedener 'Härte' zum Einsatz. Bis hin zu Polyurethanversiegelungen etc.
Dafür habe ich mir keinen Cottoboden in die Hütte gelegt. Da hätte ich auch Feinsteinzeug (oder bedrucktes PVC???) nehmen könen.


Eigentlich ist mir Methode 3 am sympathischsten. Aber was sagt die Erfahrung?
Ich würde mich über kompetenten Beistand sehr freuen!

Liebe Grüße aus Kiel,

Thorsten Erdmann



ups, ein Nachtrag...



Habe ich eben vergessen, ist sicherlich nicht unwichtig:

Die Fliesen liegen auf Zementestrich mit Fussbodentemperierung
und
die Fliesen liegen auch in Bad und Küche.

Ich hoffe es hat jemand ein paar Tipps und kann vielleicht sogar Produkte empfehlen?



einmal wachsen heißt immer wachsen,



ich habe beste Erfahrungen mit der von Ihnen beschriebenen Leinöl-Tränkungsvariante gemacht.



Seife



Aus eigener Erfahrung kenne ich auch nur die Methoden gar nichts machen oder Ölen und ggf. Wachsen.

Ich habe aber kürzlich erfahren, dass eine traditionelle Methode ist, den Boden von Anfang an mit Schmierseife, Grüner Seife zu behandeln. In 2 bis 3 Arbeitsgängen lässt sich so eine dichte Oberfläche erzeugen.

Ich plane das gerade an einem Objekt mit 400qm Boden aus handgestrichenen Ziegeln. Die ersten Probeflächen haben gute Ergebnisse gebracht. Ist immerhin auch eine Kostenfrage, und diese Methode ist sehr preiswert und offenbar seit langem bewährt.

Nach meiner Erfahrung hat Öl ausserdem die Tendenz, Staub festzuhalten, zumindest Leinöl.

Mal eine Probe machen rät
jh



ich



probiere auch gerade an meinem Belag (ist noch nicht verlegt)
meine bisherigen ergebnisse:
1.) schmierseife: hält dem rotwein-test nicht stand. auch dem nasse-hundepfoten-drecktest nicht.
2.) wachs (ich benutze ein leinölfreies wachs auf carnauba- und bienenwachsbasis): hält dem rotwein-test eine weile stand. guter Schutz gegen dreckig-nasse hundepfoten und gegen fett
3.) leinöl: bester fleckschutz - allerdings führt leinöl zu einer starken verdunklung, die bei meinem Cotto nicht schön aussieht und von mir nicht gewünscht ist - auch wenn ich weiß, dass er im lauf der von selbst nachdunkeln wird. aber eben anders

moral bei mir: ich werde nur wachsen - gelegentliches nachwachsen ist mit einem flüssigwachs ja kein problem. sollte man feststellen, dass wachs doch nicht das non-plus-ultra ist: mit sehr heißem wasser wird mans wieder los.
uns allen ist ja sicher klar, dass man keinen hundertprozentigen dreck-schutz erreichen wird (und auch nicht will, die langsame patina ist ja erwünscht). aber rotweinlachen finde ich auch nicht so dolle.
jeder cotto ist anders, je nach grundstoffen und brenntemperaturen.
nehmen sie sich reste ihres bodens und testen sie mit in ihrem haushalt häufig vorkommenden dreckarten auf verschiedenen behandlungsoberflächen.



Wow,



das hilft mir schon viel weiter. Vielen Dank.

Probeflächen wollten wir auch anlegen, aber die meisten Mittelchen sind eher in großen Gebinden zu hohen Preisen erhältlich...
Geölt haben wir mal ein paar Fliesen. Guter Schutz aber auch (wie bei Bettina) sehr starke 'Verdunklung'.

Werden jetzt wahrscheinlich auch nur wachsen. Aber womit? Ein Händler von alten Cottofliesen hier oben bietet zwar ein Streichwachs an, kann/will jedoch keine Angaben zu den Inhaltsstoffen machen. Kennt ihr eine Quelle für gutes Steichwachs? Bettina, welchen Wachs nimmst du?
Kann man sich soetwas evtl. auch selber zusammenmischen? Viel Bienenwachs, etwas Caraubawachs in Terpentin/Balsamterpentin gelöst z.B.?

Erstmal vielen Dank,

Thorsten



Die Mischung machts



Cotto, insofern Restfeuchte <2%, mit z.B. S34 HMK Öl und Wasserstop (auf Silikonbasis)imprägnieren. Warum? Weil: Die farbneutrale Imprägnierung verhindert das zu tiefe Eindringen von Wachs u.a. Zu tiefe "Eindringlinge" ließen sich später zu schwer aus dem Cotto heraus reinigen.
Wenn dieses tiefen Eindringen von Pflegerückständen für den Bauherren kein Problem darstellt, dann kann auf das Imprägnieren verzichtet werden.
Aufgetragene Cottobeize verdunkelt den Bodenbelag nicht so sehr, wie sonst.

Anschließend Cottobeize (zumeist Naturfarben) z.B. auch von HMK aufttragen und von Hand oder mit Maschine nachpolieren. Mit der richtigen Unterhaltspflege P24 HMK muß Jahre lang nichts gemacht werden. Sollte der Boden irgendwann einmal wie neu aussehen, so gibt es einen kräftigen Reiniger zB. R55 HMK u.a., mit dem der alte Wachs entfernt wird und der Boden wie neu aussieht.

Warum den Wachs nachpolieren? Weil: Der überschüssige Wachs wird aufgenommen. Zuviel Wachs bindet den Dreck und der Cotto wird im Laufe der Jahre richtig schön dunkel.

Wurde er wie anfangs erwähnt imprägniert, so kann er spielend wieder gereinigt werden und die Ursprungsfarbe hervorgepflegt werden.

Wichtig ist: Imprägnieren mind. 2x; Wachsen 1x, und danach aufhören mit Wachshaltigen Reinigern oder Glänzern irgendwelche Pflegepampen aufzubringen. Nur mit Wasser, Schmierseife oder zB. HMK P24 pflegen.

Ist der Cotto so gepflegt, kann ihm auch kein Rotwein etwas anhaben, wenn doch mal: Bleichen, zB. HMK R60

Diese Produktserien gibt es auch von Lithofin, Patina Fala, HMK Möller Chemie und viele andere. Unterschiede im Nutzen sind teilweise gegeben...... aber das würde hier zu lang.

Gutes Gelingen.

Ach ja: Sollte der Cotto ohne Imprägnierung gewachst oder geölt werden, dann ist eine spätere "porentiefe" Reinigung zumeits nur mit Lösungsmittelhaltigen Reinigern möglich. Sehr nervende und stinkende Reinigung.



@Thorsten



Du suchst einen besseren Streichwachs, als den den Du angeboten bekommen hast? Warum? Was lässt Dich zweifeln, daß er nicht gut ist?

Wann wäre für Dich der Wachs OK? Was erwartest du von Deinem Wachs?



Danke Uwe



für deine tollen Tipps und die Hintergrundinformationen.
Ich suche nicht unbedingt ein anderes Wachs. Ich würde einerseits gerne wissen, was in dem Wachs enthalten ist, andererseits würde ich gerne ein Wachs nehmen, von dem ich aus unparteiischer Quelle weiß, dass es gut zu Verarbeiten ist und keine unerwünschten Nebenerscheinungen (wochenlanges kleben, ...) hat.
Der Händler hier verkauft das Wachs nur in 10L Gebinden und sagt nichts zu den Inhaltsstoffen ("Das haben wir uns irgendwann mal entwickeln lassen..."



Hinweis



Bitte die Firmen, die ich angegeben habe kontaktieren, googeln, etc. die verheimlichen aber alle Ihre Rezepturen.

www.kreidezeit.de auch mal ansteuern. Die sind offener.



Auro



hallo,

hatte ein ähnliches Problem. Wir haben unseren Steinboden (Schiefer) geölt, aber nicht mit Leinöl (ich kann den Geruch nicht leiden), sondern mit Imprägniergrund von der fa. Auro. Der Hauptbestandteil ist Orangenöl, es sind aber auch Wachse drin. Riecht super und die Testfliese hat 2 Wochen draußen im Regen ohne Probleme überstanden. der vorteil am Ölen ist dass man nachbehandeln kann ohne eine fleckenbildung zu sehen.
Viele Grüße
Kate



@Kate



Hallo Kate, die Ansprüche, die an Schiefer gestellt werden sind keinesfalls mit denen, die dem Cotto gestellt werden vergleichbar.

Vorsicht bei Cotto! Herstellerempfehlung beachten.




Wachs-Webinar Auszug


Zu den Webinaren