Vorsatzschale im Fachwerkhaus(Schieferhaus Bj 1900 NRW)

29.01.2010



Wer kann mir bitte sagen, ob eine Vorsatzschale im Fachwerkhaus, die dahinterliegende Wand&Balken schädigt.
Aufbau: Abstand v. d. Wand Ständerwerk, Dämmung 80mm/WLG 32,
PE Folie,Rigips 2lagig
Wer hat so etwas bei sich und wie sind die Erfahrungen? Vielen Dank.



Ich!



Ja,Ja,Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!!!





Hallo,

Bemühen Sie oben rechts mal die Suchfunktion nach “Innendämmung”

Grüße aus Schönebeck



unabhängig



und doch ergänzend zu den Vorschreibern:
hast Du bedacht, daß deine Wandkosnstruktion auch durch die Fußbodenebene durchziehen müsstest, um keine Schwachstellen planmäßig einzubauen. Wie würdest Du das alles planen wollen.
Auch ich bin kein Freund der Innendämmung. Abgesehen davon werden die kleinen Häuschen so auch kleiner ...



Innerhalb von ca. 25 Jahren



vollständige Durchlöcherung der meisten Hölzer durch Schädlinge. Stellenweise vorhergehender Pilzbefall. Wenn Sie also das Haus recht zügig zu Grunde richten möchten......... Bitte sehr.

Folien und Rigips haben im Fachwerkhaus nichts zu suchen.

Viele Grüße
Achim Hecke



Homogenität...



...ist hier des Rätsels Kern.
Schließe mich also dem Großteil meiner fachlichen Vorredner erst einmal mit an.

Also innenseitige Vorsatzschale (durch sämtliche Decken- und Bodenbereiche mit hindurchziehen!!) homogen ausgebildet.
heißt, dass die einzelnen Ebenen miteinander verklebt ausgeführt werden sollten.
Ob mit Masse oder mit Dämmstoff und Masse, das hängt von Ihrem Anspruch ab.
Die EnEv lassen Sie da mal außen vor!
bei Fragen stehe ich Ihnen gern zur verfügung, da diese Lösungen bei uns bereits seit einigen Jahren zur Ausführung kommen.

Handwerklicher Gruß
Udo