Vorgehängte Fassade

02.12.2018 Michael2



Guten Tag

Ich weiss das mein Anliegen ein bisschen OT ist (Kein Fachwerkhaus) hoffe, dass man mir trotzdem helfen kann. An meinem Haus möchte ich nächstes Jahr die Fassade dämmen. Dämmstärke total 160mm. Siehe die beiliegende Skizze.

Geplanter Aufbau von Innen nach aussen (PS. Ich verwende die mir bekannten Begriffe aus der Schweiz):
1. Horizonzontaler Rost 100mm (Abstand 590mm)
2. Senkrechter Rost 60mm (Abstand 590mm)
3. Windpapier Senkrechte Lattung 50/30 für Hinterlüftung
4. Horizontale Tragelattung für Schalung
5. Schalung Wechselfalz senkrecht Douglasie

Meine Frage betrifft die Verschraubung. Mit welchen Schrauben muss ich die erste Rostung (Nr. 1) ins Mauerwerk verankern. Es gibt scheinbar auch Schrauben die keine Dübel benötigen. Damit habe ich keiner Erfahrung. Oder ist ein Kunstoffdübel gleichwertigoder besser?
Schraubenstärke, Länge und (wichtig) Abstand.

Die restlichen Verschaubung ergeben sich meiner Meinung nach durch die Überkreuzungen. Die Schraubenlänge wähle ich so, dass sie mindestens 2 Ebenen tief reingeht.
Wenn jemand sonst noch was sieht was an dem Wandaufbau zu verbessern ist bin ich ganz Ohr.

Danke

Michael

Nachtrag: Leider wird das Bild im Forum etwas klein dargestellt. Ich hoffe, dass es trotzdem gut lesbar ist.



Schrauben / Verankerung



Vorweg: normalerweise sollte dir das der Statiker vorgeben, da die Fassade ja nicht unerheblichen Lasten ausgesetzt ist und nicht beim ersten Sturm wegfliegen soll. Der legt dann auch die entsprechende Menge an Verankerungspunkten fest.

Nun weiß ich nicht, ob es für Holzfassaden entsprechende Normen gibt, bei WDVS Systemen gibt es ja meines Wissens nachHerstellervorgaben für die Verdübelung.

Ich glaube dein Fall ist ein wenig unüblich, da normalerweise Lochziegelwände nicht zusätzlich gedämmt werden. Meist handelt es sich bei den Mauerwerken um massive Ziegel oder KS-Steine oder eben Beton - und da kann man mit ganz anderer Verankerungstechnik arbeiten als in Lochziegeln.

Für Verankerungen in Lochziegel wird heutzutage üblicherweise eine Siebhülse + Ankermörtel verwendet. Bei den Ankermörteln sollte man auf die jeweilige ZUlassung achten und darauf, ob diese styrolfrei sind oder nicht.

An deiner Stelle würde ich wirklich mal Rücksprache mit einem Fachplaner und einem Statiker halten.



Schau mal auf YT



Da gibt es von ISOVER eine gute Anleitung. Zum Dübeln der Unterkonstruktion könntest du z. B. die Fischer SXRL nehmen.. die sind für HLZ zugelassen.

Grüße



danke



Vielen Dank für die Antworten.
Ich habe (wie empfohlen) den Plan einem Hersteller von Verbindungstechnik zukommen (ProFix) lasen und dieser hat von einem Bauingenieur die entsprechenden Daten ermitteln lassen (Schrauben, Schraubabstände etc.)

Vorgehängte Fassaden sind zumindest hierzulande (Schweiz) auch bei Neubauten verbreitet.