Vorbeugender Holzschutz für Schnittholz

30.03.2016 MW



Liebes Forum,

Wie kann ich frisches Schnittholz (Ulme, Erle, Esche) vor Schädlingsbefall vor Ort schützen. Das Holz wird "luftgetrocknet", entrindet oder besäumt im abgedeckten Holzstapel gelagert. Das Holz soll später im Innenausbau verwendet werden.

Mich interessieren besonders umweltverträglichere Verfahren.

Vielen Dank für Eure Hinweise?

MfG



Ich



habe ein paar Jahre in einer Tischlerei gearbeitet und da wurden die Holzstapel ca. 2-4 Jahre ohne irgendwelchen Holzschutz gelagert. Ich habe nur von einem Tischler gehört, daß sein Buchenvorrat nach 20 oder mehr Jahren "aufgefressen" war. Rinde ab und rechte Seite oben ....ca. 40 cm Luft unten und 45° gegen die Hauptwindrichtung (stand früher in der TGL 4945), Abdeckung mit Überstand ....





Vielen Dank für den Hinweis aus der TGL.

Habt Ihr auch Erfahrungen mit umweltverträglicheren Holzschutzmitteln? Die letzten eingelagerten Erlenbretter waren nach spätestens 2 Jahren befallen.

Besten Dank!



Holzimprägnierung



Hallo,
seit etwa 15 Jahren verwende ich Wasserglasmischungen mit einem PH Wert von 11,5. Mit einer Vorbehandlung mit Kalksinterwasser - ebenfalls alkalisch , nass in nass ist ein unverwüstlicher und unproblematischer Schutz des Holzes zu erreichen. Wegen der starken Alkalizität ist mit einer Verfärbung - meist leicht gelblich- zu rechnen. Die Imprägnierung ist mit Naturlasuren,andere verarbeite ich nicht, problemlos zu behandeln. Zum Beispiel Dielen aus Kiefer von beiden Seiten, dann nach der Trocknung verlegt und mit Hartöl behandelt. Bei Kunden, die keine herkömmlichen Holzschutzmittel im Haus haben wollen habe ich auch schon vielfach den Hausbock, Anobien und sogar den Echten Hausschwamm bekämpft. Unsere Vorfahren haben schon seit Ewigkeiten Wasserglas in den verschiedensten Zusammensetzungen verwendet. Zu Zeiten als die Maler noch ihre Farben selbst herstellten.
Das Holz kann nach der Imprägnierung so gelagert werden, wie der Olaf das sehr gut beschrieben hat. Nach meiner Erfahrung ist frisches Holz eine Einladung für Holz zerstörende Insekten. Abweichend von den Empfehlungen der Gebrauchsklassen, rate ich immer zu vorbeugendem Holzschutz bei allen Holzbauteilen, die nicht kontrollierbar sind.

Mit feundlichen Grüßen Berlin Altglenicke


Werner Gensky



Holzschutz



Bei feuchtem Holz sind Borverbindungen gut geeignet.

Diese behindern die Austrocknung nicht und haben gute fungizide und insektizide Eigenschaften.

Nach Applikatione, zB mit einem Pflanzensprüher,muß das Holz abgedeckt werden, da die Mittel sonst ausgewaschen werden.
Bei der Anwendung mit einer Spritze Schutzmaske tragen.

Andreas Teich



natürlicher Holzschutz



Früher wurde allein schon beim Holzeinschlag nach den Mondphasen und Jahreszeiten gearbeitet. Dieses Wissen ist fast vollständig verloren gegangen bzw. wird oft verlacht. Es funktioniert trotzdem.
In diesen Wochen, wo die Bäume wieder im frischen Saft stehen ist für das Bäume fällen ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt. d.h. daß auch Schädlingsbefall viel häufiger stattfindet.
Einfach mal nach "Mondholz" googlen.