Nässe im Dachgeschoss

28.12.2007



Wir sind vor 3 Monaten in ein altes Fachwerkhaus gezogen, welches der Vorbesitzer selber saniert hat (aber anscheind nicht richtig). Jetzt schau ich die Woche über die Wand am Dachfenster (ausgebautes Dachgeschoß)und sehe so dunkle Flecken. Als ich mit dem Fingernagel über die Tapete bin ist diese gleich eingerissen so naß war die. Ist mein Mann aufs Dach geklettert, das ist soweit man das als Laie erkennen kann dicht. Haben wir von Innen geschaut, die Dämmung abgemacht und da war alles naß. Quasi zwischen der Folie, die unter den Ziegeln liegt und der Dämmwolle bildet sich richties Wasser. Hab jetzt ein bißchen rumgelesen und wahrscheinlich liegt es an der fehlenden Dampfsperre (also die Dämmwolle ist ohnen diese Alufolie). Jetzt meine Frage, kann man da im nachhinein noch was machen oder müßten wir jetzt das ganze Dachgeschoss abreißen und neu dämmen. Oder ist das schlimm wenn wir das noch nicht gleich machen? Und kann ich eigentlich was gegen den Verkäufer unternehmen? Denn wenn z.B. eine Dampfsperre notwendig und vielleicht Pflicht ist, hätte er das ja auch machen müssen.

Über schnelle Antworten und eure Erfahrungen wäre ich dankbar.



Na, erstmal mein Beileid



zu dem üblen Weihnachtspresent. Ganz offensichtlich ist hier wohl die fehlende Dampfsperre die Ursache. Ich denke mal, dass Ihr den Vorbesitzer unter Umständen in Regress nehmen könnt, dazu aber auf jeden Fall einen guten Anwalt konsultieren, damit Ihr Euch wegen Formfehlern und ähnlichem selbst aus dem Rennen werft. Zur Austrocknung würde ich empfehlen, den Dämmstoff auszubauen und erst nach kompletter Austrocknung wieder einzubauen, sonst bleibt die Feuchtigkeit unnötig lange in der Dachkonstruktion, Gefahr von Schimmelbildung.
MfG
dasMaurer



Was rechtlich geht...



...weiß ich nicht, aber scheint an der fehlenden Dampfbremse zu liegen. So viel zum Thema "zwanzig Prozent auf alles" oder "Projekt Dachdämmung". Es wird immer suggeriert, daß jeder (selbst diese Pfeife von Vorbesitzer) alles kann...
Ulrich hat recht, zurückbauen, anders werdet ihr nicht glücklich (von Bauschäden ganz zu schweigen)!

Gruß Patrick.



Aber nicht zu schnell alles entfernen.



Vorher Beweise sichern und Ursache/ Mängel klären (lassen),
damit der Anwalt eine Grundlage zur Vertragsprüfung hat und dann ggf. auch substantiiert Beweisfragen formulieren kann.
Was sagt der Verkäufer dazu?
Grüße aus Erfurt



Danke für Euer Mitgefühl



Naja, der Vorbesitzer weiß noch nicht das wir das entdeckt haben, aber eigentlich müßte er es ja selber schon wissen, da er nicht erst letzten Sommer das Dachgeschoß ausgebaut hat sonder vor mind. 5 Jahren. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass dies der erste Winter sein soll wo das auftritt. Es ist ja nicht der erste Mangel (die anderen waren nur kleiner und unbedeutender), aber jedesmal wenn wir den Vorbesitzer auf etwas angesprochen haben kam er mit dem Standardtsatz "Ich hab alles nach besten Wissen und Gewissen gemacht". Aber kann er sich denn auf diesem Satz ausruhen (zumal er vom Beruf Ingenieur ist), wenn im Kaufvertrag die Sachmängelhaftung ausgeschlossen ist? (sei denn er handelt vorsätzlich)

Ach und Uwe danke für dein Angebot wir denken drüber nach und melden uns im neuen Jahr. (Wir müssen erst mal sehen ob wir überhaupt rechtlich dagegen vorgehen können)