Vor dem Abschleifen: Geschmiedete Nägel in altem Dielenboden versenken oder entfernen?

09.02.2015 J. Neumann



Wir haben im gerade gekauften Altbau (Bj. ca. 1854) wenigstens in einem Zimmer unter den Teppichfließen noch den alten Dielenboden gefunden, den wir nun natürlich erhalten möchten. Die Weichholzdielen sind - nach erster Prüfung - weitestgehend in Ordnung, bis auf einige kleine Stellen, die wir mit gefundenen Einzeldielen aus anderen Zimmern ausbessern werden können.

Natürlich muss der Boden abgeschliffen werden. Nun stellt sich uns vor dem Abschleifen folgende Frage: Die Dielen sind mit geschmiedeten Nägeln an den Balken befestigt. Vor dem Abschleifen müssten wir die Nägel nun weiter versenken oder entfernen und die Dielen später neu vernageln. Wir sind uns unsicher, welches die bessere Option wäre.
Gegen das Versenken spricht wohl, dass fraglich ist, inwiefern sich die alten Nägel mit ihren eckigen Köpfen überhaupt noch versenken lassen, ohne das Holz weitläufig zu beschädigen. Genauso schwierig erscheint es aber, die Nägel komplett aus dem Boden zu entfernen, weil auch hier die Gefahr recht hoch ist, die Dielen zu beschädigen. Außerdem würden wir damit dem alten Boden einen Teil seiner Authentizität nehmen.

Wer hat hier Erfahrungen gemacht und kann uns Tipps geben? Welches wäre die bessere Option?



Ich habe die Nägel versenkt,



nachdem der erste Schleifgang die Köpfe alle sichtbar gemacht hat. Die Nägel ließen sich bei mir mit wenigen gefühlvollen Schlägen mit dem Dorn 1-2mm in den Kieferndielen versenken. Somit konnten die restlichen Schleifvorgänge problemlos durchgeführt werden.

Übrigen: Neue Nagelköpfe in alten Dielen sieht irgendwie Sch... aus. Sogar für eine Ersatzdiele habe ich alte Nägel aus dem Fundus gepolkt und wieder gradegekloppt :-)