vom Anbieter empfohlener Fußbodenaufbau - was meint ihr?




Ich habe im Haus im Wohnzimmer einen vorhandenen Rohbetonboden und darüber ca. 13 cm Platz für einen neuen Aufbau eines gedämmten mit Dielen ausgelegten Fußbodens. Die Aufbauhöhe soll eingehalten werden, vor allem um keine Barrieren/Stolperfallen im Haus zu haben. Außerdem wegen der ENEV. Die Dielen werden ca. 25 mm stark, so dass ca. 10 cm für die Dämmung vorhanden sind. Eine bituminöse Kaltklebebahn wird demnächst auf den Rohfußboden verlegt.

Ich hätte gern einen Aufbau mit Holzfaserdämmplatten. Es gibt da die Varianten 40 mm oder 60 mm Dicke von Steico mit Verlegeleiste, in die die Platten per Nut/Feder eingeschoben werden (Steico Floor). In meiner benötigten Dicke gibt es diese nicht.
Ein Anfrage beim Hersteller brachte folgende Antwort:

"Ich würde Ihnen hier folgenden Bodenaufbau ab Rohdecke empfehlen:

· 40 mm STEICOtherm

· 22 mm OSB-Platte

· 40 mm STEICOfloor

· 25 mm Dielenboden"


Ich finde das sehr ungewöhnlich, eine OSB-Platte zwischen die beiden Dämmschichten zu verlegen. Außerdem gibt es meiner Meinung nach die Gefahr von Kondensat in der unteren Dämmlage, das dann nicht mehr raus kommt aus dieser Schicht. Ist nicht ein komplett nach oben diffusionsoffener Aufbau das Beste? Und wie führe ich den aus?

Alternative wäre aus meiner Sicht nur, nicht auf ein fertiges System zurückzugreifen, sondern eine Lagerhölzer zu kaufen (100mm hoch) und dazwischen mit Dämmung auszulegen. Oben drauf Dielung. Ist aber verlege-/einbautechnisch wahrscheinlich aufwändiger als die Nut-/Feder-Variante.

Wie seht ihr die Aussage des Herstellers? Wie kann eine relativ simple Lösung aus?

Danke, Stephanie



Die angedachte Aufbauhöhe...



ist für Platten mit der Rohdichte von 0,16 problematisch, und ich würde sie weder mit noch ohne OSB in Sandwichpackung ausführen. Zudem sind die Systeme mit Leisten teuerer als notwendig.

Alternative: Platten mit der Rohdichte 0,25. Ich verwende die DOSER DHD N25. 25mm stark, 1875 x 1200mm. Die Platten werden in den unteren beiden Lagen stumpf aneinander gelegt. Für die oberen beiden Lagen werden die Platten 1x längs geteilt, so daß Breiten von 60cm entstehen, und in der Länge versetzt verlegt. Zwischen den Platten liegt jeweils ein Rahmenholz 40x60liegend. Damit diese zum schrauben trotz der 40mm oberkantenbündig liegen, lege ich kleine zusammendrückbare Teilchen drunter (zusammengedrücktes Zeitungspapier, Schnipselchen einer Dämmkokosmatte, die weißen Verpackungschips aus Kartoffelstärke...). Bei Zugang zum Sägewerk können Sie sich natürlich auch Kanteln von 48 x 48mm herstellen lassen. Die Teilgewindeschrauben ziehen die 2mm dann ran.

In jedem Falle liegen Ihre Dielen dann vollflächig auf der Dämmplatte, und Sie haben einen hochsoliden, hohlraumfreien und im Tritt angenehmen Boden...mein Lieblingsaufbau. WH- oder FBH - Freunde können darin auch problemlos die Leitungen bzw. darauf die FBH im Trockenaufbau verlegen.

Grüße

Thomas



thermosafe WD von gutex



Eine Alternative wäre noch die Gutex thermoisafe WD . Druckfestigkeit 5KN/m². Es gibt sie in u.a. 100m oder 40+60mm.

60mm auf die Abdichtung legen daruf dann die 40mm Längs und in die Zwischenräume Dachlatten 40*60mm.

Alternativ 100mm Dicke und 40*60mm Nuten in die Platten einsägen und mit einem breiten Stechbeitel rausnehmen. Genaue Tiefe dann mit der Oberfräse herstellen.

Bei beiden Versionen liegen die Dielen dann später vollflächig auf.

Diele 28 oder 32mm.



habe ähnlichen aufbau vor



ich hatte bei steico ähnlichen Aufbau angefragt:
rohboden
gebundene ausgleichsschüttung 20-60mm
steico therm 60mm
steico floor 40mm
dielung 24 oder 28mm

die therm ist zu weich und man empfahl mir mindestens die steicoBase als untere lage mit der info das trotzdem bei schweren möbeln ein einsinken erwartet werden muss.

ich sollte mich danach an die technikabteilung wenden, was ich noch nicht gemacht habe.

eine OSB dazwischen würde ich aber auch nicht wollen.

kann jemand mal bildlich erklären wie starkt so ein aufbau wirklich einsinkt?
also z.B. wenn eine Küche darauf gestellt wird.
reden wir hier von 2-3mm oder schon von cm?

wo sind denn die doser platten in deutschland zu beziehen?

gruß
micha



Die Thermosafe WD...



...hat eine Rohdichte von nur 0,14 und ist damit für das Unterfangen noch weniger geeignet.



Druckfestigkeit



Bei den Angaben zur Festigkeit ist nach der Nutzlast und Druckfestigkeit zu unterscheiden. Die Hersteller geben nicht immer beide Werte direkt an. Ich versuche mal einen Vergleich:

Gutex thermosafe WD Nutzlast 5KN/m² entspricht 509kg/m² bzw. 0,5kg/cm² (Nutzlast)
Druckfestigkeit 70kpa entsprechend 0,713kg/cm²

Steico base Nutzlast nicht angegeben,
Druckfestigkeit 150kPa entsprechend 1,53kg/cm²

Normales Tritschallstyropor (EPS DEO) 100kpa Druckfestigkeit entsprechend 1,02kg/cm²

Doser NHD 50 Nutzlast 3t/m² bei 1,5% Stauchung entsprechend 0,3kg/cm²
Druckfestigkeit nicht angegeben.
Daten zur Doser NHD25 habe ich nicht gefunden.

Bei vollflächiger Belegung mit Holzdielen wirken diese als Lastverteilschicht für Punktlasten. Ein Einsinken der Möbel bei Belegung mit Hobeldielen Dicke 28mm, halte ich eher für unwahrscheinlich, ein 4 beiniger Schreibtisch hinterläßt dagegen auf Gussasphaltestrich einen bleibenden Eindruck.

Gruß
Detlef