Deckenisolierung

03.02.2008



Hallo,

folgendes Problem:
Zimmerdecke (ca. 1915) mit brüchigem Schilfputz, teilweise Fehlstellen.
Beabsichtigt ist den schadhaften Schilfputz vollständig zu entfernen und an seiner Stelle Gipsplatten anzubringen und diese zu tapezieren.

1. Empfiehlt es sich den Raum zwischen den Deckenbalken zu Isolieren bzw. zu dämmen (Schallschutz, insbesondere Schutz gegen Lärm von außen) ?

2. Werden die Elektroleitungen vor oder nach den Gipsplatten angebracht ?



Natürlich



macht es Sinn, eine Dämmung vorzunehmen, in erster Linie wärmetechnisch. Eine Verbesserung des Schallschutzes lässt sich damit kombinieren. Und natürlich kann man GK drunterschrauben, aber es gibt Alternativen. Zwischen Sparren und GK muss ohnehin eine Kreuz- und Querlattung, dieser Bereich lässt sich als Installationsebene nutzen. Über Details kann man erst nach Beurteilung der Gesamtsituation etwas sagen.
MfG
dasMaurer



Alternative...



wäre Installation in den alten Deckenputz einfräsen, vollflächig 15er OSB hochschrauben ohne Unterkonstruktion und widerum darauf vollflächig GK 12,5er mit 3,9x25 Grobgewinde. Hat den Vorteil, daß man weniger Höhe verliert (sofern es ein Thema ist) und man auch mal dagegenklopfen kann. GK die nur auf einer Lattung sind, sind stoßempfindlicher. Weiter hat man bei den GK weniger Verschnitt, schleppender Verband ist möglich. Nachteil, wenn die Decke nicht gerade ist, ist die neue ein Abbild der alten, nur 27,5 mm tiefer. Das sehe ich aber als zweitrangig, da es im Gegensatz zu den Wänden und dem Boden seltenst technische Nachteile bringt, wenn sie nicht genau im Wasser ist. Außer bei mir im Wohnzimmer, da hängt mal eine Leinwand und die muß ich dann ausgleichen...
Die Dämmung der Felder ist eine andere Geschichte, die kann nur von der Oberseite erfolgen. Dazu gibt es aber viele Beiträge hier.

Gruß Patrick.