Verzapfungsstelle an der Giebelwand

27.05.2008



Der innere Querbalken (Eiche, behauen wie gewachsen)ist zum Teil aus der Verzapfung (90 Gradwinkel) des Balkens in der Giebelwand "gerutscht". Der Giebelbalken weist rechts und links der Verzapfung einen Riß auf. Der Archtitekt sagt das Ganze wäre unbedenklich - ich persönlich würde diese Stelle aber gerne abgesichert wissen. Es ist mir etwas unheimlich täglich diesen "Abstand" von 5 cm zu betrachten. Allerdings sind alle unsere Eichenbalken zwischen 25 und 50 cm dick. Meine Frage ist: wie kann eine solche Stelle vernünftig gesichert werden?
Wir sind für jede Anregung dankbar.
Bei Interesse kann ich gerne jede Menge Bilder unseres Fachwerkes zur Verfügung stellen. Von der Straße aus ist es zum Glück nicht sichtbar (kein Denkmalschutz)- wurde irgendwann verputzt - im Innenbereich ist alles sichtbar.

Gerd



Ein Bild ...



... wäre sicher zunächst hilfreich.

Ist die Verformung schon älter (anschliessende Bauteile/Putze/Gefache beziehen sich auf den Zustand) ist es eher unkritisch, muss aber im Gefügezusammenhang beobachtet werden. Wenn die Verformung neu ist und/oder sich vergrößert, sollte das genauer untersucht und ggfs. gesichert werden. Methoden gibt es viele, hängt von der genauen Situation ab.

Gruß, Marc Sattel



gelöste Verzapfungsstelle



Hallo Herr Reitzig,

stellen Sie doch mal ein Bild ein, um die Sache genauer betrachten zu können. Ein beratendes Gespräch mit einem Zimmermann sollte eigentlich erstmal nichts kosten und kann recht schnell klarstellen, ob es sich hier um eine aktuelle oder ältere Verformung handelt, bzw. ob das System noch in Bewegung ist.

Wichtig ist natürlich dabei den Grund zu finden weshalb die Verformung zustande kam, ob es sich um reines Schwinden, eine alte Setzung, eine neuere, o.ä. handelt.

Erst dann können Maßnahmen festgelegt werden.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer