Umbau Pfettendach

29.11.2011



Wir planen den Ausbau des Obergeschosses des bisher unbenutzten Hausteiles. Im Untergeschoss ist bereits unsere Werkstatt drin.

Alle Erläuterungen sind hoffentlich auch in der angehangenen Skizze erkennbar.

Das Obergeschoss ist so hoch, dass es sinn mach eine weiter Decke einzuziehen. Um eine optimale Deckenhöhe zu erreiche ist eine störende Spange (schwarz), welche die beiden seitlichen Pfetten (rot) hält zu hoch angesetzt.

Nach Rücksprache mit dem Zimmermann unseres Vertrauens empfohl er uns folgende Realisation des Problemes:

An den seitlichen Pfetten sollen UNP 160mm Stahlträger verschraubt und jeweils vorn und hinten im Mauerwerk verankert werden (blaue Markierung. Die schrägen Pfosten unterhalb der Spange sollen 90° zu den Pfetten umgestellt werden (auch blau markiert).

Demnach kann die gelb markierte Konstruktion entfallen wenn die blau markierten Änderrungen umgesetzt werden.

Wir wollen uns eine weiter Meinung einholen und hoffen hier eventuelle Rat zu finden.

Hoffe ich habe es verständlich erklärt



was



denn, dafür gibt es keine Statik, nur der Ratschlag des Zimmermanns des Vertrauens ?? Wer haftet dann dafür ?



Hallo latnivalok



Nazürlich kann man aus einem liegenden Stuhl(heißt so, weil die "Pfosten" der MPF hier Bundstreben sind und die Last nach außen ableiten und die "Spange" in Form von Brustriegel/Bundbalken oder als Zangen die Querausteifung übernimmt), in einen stehenden Stuhl (da stehen die Pfosten eben senkrecht wie blau) umbauen, wenn die Lastabtragung nach unten durchgängig gewährleistet wird.
Dabei kann man auch Queraussteifungen in ihrer Höhe verlegen.
Und wenn der Zimmermann Deines Vertrauens sein Handwerk versteht (kann keiner beurteilen, immerhin hat er eine theoretisch durchführbare Idee), stellt diese Aufgabe für ihn auch kein Problem dar.
Wofür dabei die Stahlträger notwendig sind..?..dazu wüßte ich gern mehr.
Ein par Fotos wären gut.

Mit handwerklichen Grüßen
ollerich



Irre ich mich,



oder läuft das nicht auf eine Nutzungsänderung hinaus ???
Ungenutzter Dachraum ----- Umwandlung in Wohnraum ???
Bei uns in Brandenburg braucht man dafür eine Genehmigung....und damit war bei uns ein Bauantrag, Architekt, Statiker, Prüfstatiker und inzwischen auch noch EnEv Nachweis verbunden.
Damit wäre dann das Zimmermannsrechnungsproblem das Geringste ;)
anna





Wenn man die Hunde weckt,
werden sie bellen...



schlafende Hunde



gibts gerne mal in Nachbars Garten :)
Und wenn dem dann der (neue) Nachbar nicht gefällt....
Oder es fährt mal wieder ein AbMler mit Dorfverschönerungsauftrag vorbei und sieht die Bauarbeiten...
So blöd kann man manchmal gar nicht denken, wie es kommen kann.
Bei einem doch anscheinend recht großen Projekt kann eine gute Planung auch nicht wirklich schädlich sein - oder ??
anna





Du hast ja Recht.

....

Ich will das Thema nicht weiter ausbreiten.
Siehe auch "Experimentalhaus" und Baumläufers Schlußkommentar.
Hab was draus gelernt.

ollerich