Verstrich von innen erneuern?

10.12.2012


Ich habe heute eine Pfütze in meinem Dachboden entdeckt, die auf eine Leckage in meinem ca. 50 Jahre alten Satteldach, Dachneigung 45° hinweist. das Gebäude ist ein 4-Ständer Fachwerkhaus aus dem Jahre 1888. Das Dach ist weder gedämmt, noch weist es eine Unterspannbahn auf. Ich gelange von innen mit einer Leiter gut an die Dachziegel. Die Leckage ist meiner Meinung nach im Verstrich zu finden, ohne dass ich sie bisher tatsächlich gesichtet habe. Ist es möglich diese Leckage von innen zu vermörteln? Oder muss ich von außen den Ziegel abnehmen, den alten Verstrich entfernen und dann den Ziegel mit neuem Verstrich versehen? Über Hilfestellungen wie ich das praktisch umsetzen kann und ob ein Haarkalkmörtel oder ein Mörtel mit Löschkalk zu verwenden ist, wäre ich sehr dankbar.



Schnee eingetrieben?



Ist es wirklich ein Regenschaden, so müsste die schadhafte Stelle gut zu ermitteln sein. Wobei: welche Art Ziegel bedecken Ihr Dach?
Der Verstrich hindert vor allem Schnee am Eindringen, bei passender Windrichtung bauen sich an Fehlstellen ordentliche Wehen auf, welche beim Abschmelzen eine Pfütze markieren mögen.
Ein Foto hilft. Den mir bekannten Verstrich kann man von innen sehr gut reparieren.





Hallo Mario,

ich danke ihnen für die rasche Antwort. Mein Dach ziert ein Ton-Dachziegel. Diese samt Verstrich ist aus den 60er/ 70er Jahren. Da ich kein Mitglied bin kann ich auch keine Fotos hochladen. Die Möglichkeit, dass es sich bei der Pfütze um geschmolzenen eingetriebenen Schnee handelt, erachte ich auch als wahrscheinlich. Am Wochenende steigen die Temperaturen wieder, so dass ich mehr als 5°C in meinem Dachboden vermute. Da würde ich gerne tätig werden. Meinen Sie, dass ein weicher mit Löschkalk versetzter Mörtel zum reparieren geeignet wäre? Können Sie etwas über das Mischungsverhältnis sagen?



Dacheindeckung



Hallo Myriam,
Kalkmörtel enthalten immer gelöschten Kalk, deshalb können Sie das "Lösch" ruhig im Namen weglassen.
Im Dachdeckerbedarf (Wir haben hier eine Einkaufs- und Liefergenossenschaft) gibt es faserarmierten Kalkzementmörtel, der für diesen Zweck entwickelt wurde.
Da Sie jetzt etwas brauchen um die Fehlstellen erst mal zu dichten reicht ein einfacher Kalkzement- bzw. Zementmörtel aus dem Baumarkt völlig aus. Reiner Luftkalkmörtel ist bei den jetzigen Temperaturen und Witterungsbedingungen nicht geeignet.
Die Fehlstellen mit Mörtel ausdrücken, nach dem Ansteifen mit einem nassen Pinsel noch mal verwaschen. Die Temperatur sollte ein paar Tage über 5°C liegen

Viele Grüße





Danke, ich komme jetzt weiter




innen-Webinar Auszug


Zu den Webinaren