Versotteter Schornstein, welcher seit Jahren nicht mehr befeuert wird!

18.08.2015 Avi



In dem großen Fachwerkhaus unserer Mutter gibt es zwei Schornsteine. Einer wird mit einem Edelstahlrohr ausgekleidet durch einen Gaskessel befeuert, der andere ist seit 40 Jahren ungenutzt und auf dem Dachboden abgetragen bis ca. 1,5 m Höhe und mit einem Brett abgedeckt. Jetzt haben wir im Keller an der Wand, an welcher dieser stillgelegte Kamin gemauert ist, die Partyraum-Wandverschallung ( Holz ) entfernt und festgestellt, das die Wand, wie Foto zeigt, aussieht - versottet vermutlich!
Ist es Feuchtigkeit aus der Außenwand oder war die in dem Gewölbekeller aufgebrachte Wandbertäfelung schuld . Was machen wir nun?
Hose mit welcher ich eine matschige Stelle der Wand berüht habe, hat die Farbe verloren, ich vermute Schwefelsäure!



Versotteter Schornstein



Die Ursache für die Versottung wird dann schon Jahrzehnte alt sein.
Ich würde alles lose abschlagen, dann zB Isoliergrund auftragen, schadhafte Stellen neu verputzen.
Oder den Schornstein wieder verkleiden.
Dann sollte das Problem beseitigt sein

Andreas Teich



Versotteter Schornstein



Danke für die Antwort.
Ich verstehe halt nicht wie die Feuchtigkeit in den Schornstein bzw. die Wand kommt. Als die Keller mit Holz verkleidet wurde, war der Kaminzug schon Jahrzehnte nicht mehr in Benutzung und wie beschrieben, ragt er auch nicht mehr aus dem Pfannendach heraus. Die Wände waren zu dieser Zeit ohne Ausblühungen und weiß verputz.
Zum Neuverputzen habe ich die Frage, mit welchem Putz? Habe etwas von "Opferputz" gelesen.
Sollte zukünftig die Öffnung im Kaminzug s. Foto offen stehen und das Brett auf dem Kaminkopf auf dem Dachboden entfernt werden. Oder zieht so nur viel Feuchtigkeit aus dem Gewölbekeller in den Kamin und verschlimmert das Problem noch?



Schornsteinfeuchtigkeit



Wenn der in eine ungedämmte Außenwand eingebaut wurde oder vom Keller her Feuchtigkeit bekam könnte diese durch die Verkleidung am Verdunsten gehindert worden sein, sodaß dadurch Schäden entstanden sind.
Wenn er dauerhaft feucht ist hätte Luftkalkmörtel keine lange Haltbarkeit.
Dann müßte hydraulischer bzw Romankalkmörtel verwendet werden.

Wenn der Schornstein im unbeheizten Dachgeschoß endet würde ich ihn dämmen, damit nicht über den Schornstein die Wärme noch oben abgeleitet wird.
Feuchtigkeit aus dem Keller abhalten durch Lüftung oder Feuchtigkeitssperre auf dem Boden.
Kondensfeuchte ggf vermeiden durch dämmen.

Opferputz bezeichnet Kalkputze, die die Funktion haben, Salze aus dem Mauerwerk aufzunehmen und nach Erfüllung dieser Funktion erneuert werden müssen, ggf mehrmals im Abstand von mehreren Jahren je nach Menge der Salze.

Wenn sich außer der Verkleidung des Schornsteins die Nutzungsbedingungen nicht geändert haben sollte nach Entfernung der Verkleidung die Ursache verschwunden sein.

Ich würde zuerst allen losen und geschädigten Putz entfernen, trocknen lassen und sehen wieweit sich dadurch die Situation verändert-
dann weitere Maßnahmen ergreifen.

Wenn der Schornstein ohnehin nicht mehr benötigt wird könnte er ggf abgerissen werden, was dann weitere Sanierungsversuche erspart.

Andreas Teich



Versotteter stillgelegter Schornstein



Da der Schornstein schon länger außer Betrieb ist, sollte er komplett abgerissen werden. Das ist letztlich allein zielführend.
Eine Wandverkleidung im Keller ist i.R. schadensträchtig.
Viel Erfolg.



zumindest sollte man



dauerhaft dafür sorgen das keine warme Luft aus den Obergeschossen/Dach bis in den Keller kommen kann und das dort enthaltene Wasser an der Schornsteinwand kondensiert.
Ich würde bis Oberkante Keller Verfüllen. Im Dachboden bis in den Fußboden weiter abtragen und dort dann richtig verschließen. Also nicht nur Brett drauf legen.
Komplett abtragen geht in der Regel mit einer kompletten Sanierung einher weil selten die Züge im Altbau von der restlichen Wand richtig getrennt wurden.



Versotteter Schornstein



Danke für die vielen hilfreichen Antworten und Tipps.
Wir werden am Wochenende den nicht mehr genutzten Partykeller ausräumen und dann den Wandputz abschlagen. Muß man außer Mundschutz und Handschuhen andere Sicherheitsmaßnahmen treffen.
Die Schornsteinklappe, ca. 50 cm über dem Kellerboden gelegen, ist sehr verrottet/ verrostet und da weiß ich noch nicht, ob es besser ist eine neue einzubauen oder das Loch zuzumauern oder zur Lüftung offen lassen. Der ungedämmte Dachboden, in dem der Schornsteinkopf endet, ist im Sommer super warm und im Winter super kalt, deshalb ist das mit der Kondensation im Kamin nicht einfach zu beantworten.Der Schornstein durchläuft 3 bewohnte Etagen ( Raumhöhe über 3m), deshalb ist abtragen sehr schwierig und wir möchten den Schornstein auf jeden Fall erhalten.



Verfüllt?



Hast du schon mal in den Schornstein geschaut? Oftmals werden Schornsteine , wenn die Köpfe abgebrochen werden mit dem Bauschutt verfüllt (eine einfache Methode Bauschutt zu entsorgen). Da erzeugt man dann einen Feuchtigkeitsspeicher, der die Verbrenneungsrückstande anlöst und an die Schornsteinaußenseiten transportiert.



richtig verfüllen



Wir haben unsere Schornsteine mit Perlite gefüllt und als Abschluß mit etwas GW, auch wegen der Leichtigkeit der Perlite und dies vor 7Jahren. Bis jetzt ist alles in Ordnung. Da Perlite nicht brennbar ist kannst Du sie ja wieder entfernen.



Versotteten Schornstein behandeln



Im anderen Beitrag wegen Wasserflecken gibts Vorschläge zu Vogelfluat und Isoliergrund auf Schellackbasis.

Du könntest dort nachlesen und versuchen herauszufinden ob etwas davon für dich anwendbar ist.

Ansonsten gibts immer noch die Möglichkeit, den Schornstein schräg abzustützen und die betroffenen Steine herauszubrechen und zu erneuern.

Andreas Teich




Schon gelesen?

Beitrag ohne Titel