Versotteter Kamin- was ist möglich

13.10.2019



Hallo liebe Wissende,
vielen Dank, dass ich mich mit meiner Frage an euch wenden darf und ihr mich mit Informationen und Denkanstößen weiterbringen werdet.

Wir haben vor 2 Jahren aufgrund eines Rückwandbrandes ( zum Glück nur außerhalb) spontan unser Dach mit machen lassen. Leider reichte es nur für eine Aufdachdämmung und Deckung und nicht für neue Balken, was noch schön gewesen wäre, aber ehrlich gesagt, war ich durch den Brand doch mehr in Schockstarre. Na ja, nu ist es zu spät und lässt sich soweit nicht ändern. Was mich allerdings jetzt doch sehr ärgert ist, dass ich einen Kamin, der das Rohr von der Gasheizung enthält total aus dem Block verloren hab und nicht die Chance genutzt hab ihn neu aufbauen zu lassen. Nun steh ich vor diesem versotteter Abzug und weiß nicht recht wie wir ran gehen sollen.
Eine Möglichkeit ist, laut unseres geschätzten Maurers, den wir auch beauftragen würden, loses rauszunehmen, aufzufüllen und zu verputzen. Er meinte, dass dies bis zehn Jahre halten würde, was ich dann doch zu kurz fände.
Wir würden den Dachboden gerne noch soweit es geht für eine saubere Nutzung herrichten, deshalb der Aufwand. ( ich hab noch keine Ahnung, wie wir Platten an oder zwischen den alten Dachbalken befestigen sollen, aber das ist ein anderes Thema)

Also es handelt sich um einen freiliegenden Kaminbereich im Dachboden. Auf dem Dach ist er ordentlich verschiefert und in den Wohnungen sieht man nix von ihm.
Wie man auf den Fotos (hoffentlich) erkennen kann liegen zwei Dachbalken an dem Kamin an. Wer hier wen stützt ist hier die Frage.?! Und die Aufdachdämmung liegt auch an.
Habt ihr noch weitere Ideen, wie man diesen Abzug ansehnlich aufarbeiten, neu aufbauen etc. schlichtweg anständig herrichten kann?

Die Ratlose sendet euch internette Grüße



Foto



Übergang zum Dach mit anliegenden Balken



Foto3



Dieser Balken liegt an



Foto4



Und dieser auf der anderen Seite



Foto5



Foto5



Foto6



Foto6



sperren und verputzen



kannst z.b. den ganzen alten Putz und die losen fugen (1-2 cm tief) entfernen,
dann mit Zementmörtel verfugen und eine lage Zementputz oder Kalkzementputz drauf, um eine homogene und stabile oberfläche zu erzeugen.
dann mit versotex sperren (2- 3lagig) und als haftbrücke Sand in die letzte lage einstreuen.

da sollte dann nix mehr durchschlagen und man kann nach belieben putz drüber ziehen.
selbst der fiese sottene Geruch kommt da nicht mehr durch.(deswegen hab ich das verwendet)

wichtig ist, daß keine weitere Feuchtigkeit von oben eindringt, doch das scheint ja erledigt zu sein?
ist die gaspfeiffe ordentlich im übergang zum kaminkopf abgedichtet?

gruß



Abtragen



wie wäre es denn, den kranken Schornstein direkt über Dachbodendecke abzutragen und das Dach zu schließen?
Das Abgasrohr der Gasheizung (Brennwert?) ließe sich doch auch durch eine kleine Öffnung aus dem Dach führen?

Gruß,

Mark



Eine weitere Alternative



... wäre ummauern, z.B. mit Ytong. So habe ich es vor 5 Jahren gelöst. Zwischen bestehender Vermauerung und der neuen Lage aus Ytong (5er) habe ich ca 3 cm Luft gelassen. In die Ytong-Hülle dann eine Revisionsklappe um an die Reinigungsöffnung zu kommen. Von außen dann schön verputzt... Fertig...

Sieht bis heute super aus...

Viele Grüße
Jan



Vielen Dank



Hallo,
Vielen Dank für euren Input.
Ehrlich gesagt, weiß ich nicht ob Abtragen und nur das Rohr sichtbar lassen eine gute Möglichkeit ist. Zumal der Raum in irgendeiner Art genutzt werden soll.
Ich denke die Sperren und Verputzen ist wahrscheinlich doch sinnvoll, wenn es so gut klappt, wie beschrieben. :-)

Lieben Gruß