Lehmfuge versiegeln

14.02.2009



Der Bodenaufbau wurde mit 40cm Geocell-Schaumglasgranulat, dann mit Stampflehm gefestigt, nach der Fussbodenheizung (direkt verlegt, mit Wandschienen)kam ein Lehmestrich (Estrichsand mit Lehm) drauf - also ein komplett offener Aufbau. Die Oberfläche wurde mit Kalksteinplatten (2,5 mm Fuge) in Lehmkleber (fette Lehmmischung) gelegt. Damit wird dann auch verfugt.
Jetzt hätte ich gerne eine Epfehlung, um die Fuge diffusionsoffen zu halten. Jedoch sollte beim ersten Aufwaschen die Fuge nicht gelöst weden. Ich denke an Kaliwasserglas oder Öl/Wachs ...
Bitte um Ihre Erfahrungen



Lehmestrich



Erst mal gar nichts in die Fugen, sondern den Lehm auskratzen.
Danach den Lehmestrich gründlich trockenheizen.
Das kann, bedingt durch den tonigen Kleber, sehr lange dauern.
Das fette Material hat eine erhöhte Neigung zum Schrumpfen.
Wenn dann die Steine immer noch bombenfest liegen (sonst nacharbeiten) die Fugen mit einem geeigneten mineralischen Fugenmörtel schließen.
So hält sich bei Planschwasser oder anderem Wassereintrag der Schaden in Grenzen.
Passende Mörtel sollte der Steinlieferant wissen, ansonsten Hersteller wie z.B. PCI fragen.
Falsches Material kann zu dauernden Verfärbungen der Steine führen!

Viele Grüße





Gruß nach Wien,
wenn D>u die einzelne Schritte immer nachtrocknung weitrt ausgeführt hast dan hast du bis jatzt nichtz zu befütchten.
Wasserglas ist zu spröde um auf Lehm zu halten.Eine Öl/Wachs Behandlung für die ganze fläche ist eine Lösunz.
Trockener Lehm ist beim ersten Wasserwischen nicht Problematich,bei weiterem Wasser kontaktwischen Wäscht man Lehm heraus.Alles Gute Jakob Karell Restaurator