Denkmalschutz-Gebäudeversicherung




Wenn ich ein Denkmalgeschütztes Haus habe, muß ich dann auch eine Gebäudeversicherung abschließen, die dieses mit beinhaltet! Mein Banker winkt ab, er sagt, eine normale Gebäudeversicherung genügt. Was ist aber, wenn tatsächlich ein Schaden auftritt? Gibt es ein Gesetz, welches mich dazu zwingt, das Haus genauso wieder aufzubauen, wie es war? Gerade mit all den Materialien, was natürlich teuerer ist und ich somit jetzt unterversichert wäre. Vielen Dank im voraus für die Antworten!





Unterversicherung lohnt sich nicht, weil im Falle eines Schadens nur anteilig der Deckung ausbezahlt wird.
Beispiel: tatsächlicher Wert 100'000, Versicherungswert 60'000: Unterdeckung 40% --> sie werden dir von jedem Schaden 40% abziehen, d.h. Brandschaden 5000, von der Police gedeckt, gibt dann nur 3000 ausbezahlt.
Geld gibts zudem nur für die Wiederherstellung des versicherten Zustandes, das dürfte viele Zeitgenossen daran hindern, ihre Hütte warm zu sanieren.
Red doch einfach mit dem Versicherungsmenschen darüber und lass Dir mehrere Angebote von verschiedenen Gesellschaften unterbreiten.



viele...



versicherungen, vor allem die günstigen direktversicherungen schließen denkmäler in ihren bedingungen aus. ich hab auch ne weile gesucht, und am ende von der allianz ein gutes angebot bekommen was auch die denkmaleigenschaft berücksichtigt.

gruß





Vielen Dank für die schnelle Antwort! Genau das ist mein Problem. Mein Versicherungsmensch (Allianz) sagt, ich muß den Denkmalschutz mit rein nehmen. Das ist natürlich vom Versicherungsbeitrag gleich doppelt so teuer. Geldmache oder nicht? Die Frage ist, ob es sich lohnt, bzw. ob es Pflicht ist! Da die R+V sagt nein, habe ich mich erstmal für die günstige Version entschieden! Bin mir aber unsicher! Nicht daß das Haus abbrennt und mir jemand sagt, ich muß es so aufbauen wie es war - in alter Fachwerkbauweise! Das könnte ich mir dann gar nicht leisten! Daher meine Bedenken.



Versicherung



Hallo,
Wenn das denkmalgeschützte Haus abbrennt, ist es ja weg;-(
Die Charta von Venedig sagt: Was weg ist, ist weg.
Es wird nie denkmalgeschützte Neubauten geben.

Anders ist es mit einem Teilschaden: Dann macht das Landesamt wahrscheinlich Auflagen.

Deshalb der höhere Versicherungsbeitrag.


Viele Grüße



Denkmal pflichtversichern,



so ein Quatsch!

wenn Denkmal weg, dann Denkmal weg...also keine Sorge...

Gruß...J.

P.s.: Banker hat Recht



dann



ist es wohl wie mit Ullas Dienstwagen - nicht versichert, und wenn es doch passiert, dann das Gejammer. Versuche doch mal eine neutrale Antwort von Verbraucherschutzbund zu bekommen. Vielleicht ist das auch ein noch nicht ausgestrittenes Thema, auf alle interessant, es zu verfolgen.



Moin,



hallo Frau Nachbarin, der Banker hat recht. Es ist ein ausgemachter Blödsinn etwas zu versichern wenn der Zustand nach Schaden weg ist. Eine normale Gebäude Vers. ist völlig ausreichend.



Moin Bianca,



der Banker verlangt dass du seinen Schaden absicherst, solange du die Hütte noch nicht abbezahlt hast.

Das Denkmalamt wiedrum verlangt evtl. eine getreue Wiederherstellung bei einem Teilschaden....das Hauptproblem ist ja eher das Löschwasser - nicht das Feuer!

Ich würde also nochmal mit der Denkmalbehörde sprechen und auch daran denken, dass der nette Onkel dort vielleicht schon in Rente ist, bis tatsächlich was passiert.

Wie sagte damals doch unser Vermieter im Reetdachhaus: "Und wenn das hier mal Feuer gibt - lass da bloss brennen!"

Gruss, Boris



Hallo Bianca



die meisten Gebäudeversicherungen lehnen die Aufnahme von denkmalgeschützten Objekten ab. Im Schadenfall wird dann nicht bezahlt, wenn die Denkmaleigenschaft verschwiegen wurde.

Ich empfehle Ihnen, sich mit mehreren Anbietern auseinander zu setzen. Nachdem mein Haus unter DS gestellt worden war, musste ich mit der Versicherung hart verhandeln, aber sie haben dann die Versicherung übernommen, da ich noch einige andere Versicherungen bei denen hatte, deren Fortbestand im Fall der Ablehnung stark gefähertdet gewesen wären. Sie müssen sich die Mühe machen und Angebote einholen. Eine Pflichtversicherung gibt es nicht, aber wenn Haus weg, dann auch DS weg und Geld, wenn nicht versichert.

Gruß J. Simon



es ist schon spannend,



man versichert sich gegen jeden Unsinn, weil ja mal ein Schaden von 2 - 3000 EUR auftreten kann, beim Haus fängt man (und da wird es richtig teuer) an zu sparen.

1) ein Haus brennt selten vollständig ab, davor kommt die Feuerwehr und löscht. In der Regel steht dann noch sehr viel vom Haus, nur alles (Wände, Decke) u.s.w. ist klitschnass
2) Eine Wasserleitung ist nicht ganz dicht und über die Zeit fließt richtig viel in die Decke herein.

Und was dann? Wenn die Versicherung nur 50 - 60% des Schaden zahlt da Unterversicherung besteht, dann sieht es aber nicht so gut aus...

Viele Güße

Andreas



Vielen Dank ...



für all die guten Antworten! Da sind einige Anregungen dabei, die einem schon zu denken geben. Man denkt halt immer, es passiert einem eh nicht. Aber ich werd mich mit mehreren Versicherungsgesellschaften nochmal genau über das Thema unterhalten und bin sehr gespannt, was dabei raus kommt. Liebe Grüße an alle Ratgebenden



Moin Bianca,



denkst du bitte dran, deine Ergebnisse hier zu posten?

Das Thema ist denk' ich für viele hier interessant.

Viel Glück, Boris



Das mach ich ...



... auf jeden Fall! Leider wird es ein wenig dauern, da wir zur Zeit noch in Spanien leben und erst nächstes Frühjahr nach Deutschland kommen. Das war auch das schwere an der Sache, ich hab von hier aus versucht, von wenigen Leuten (Allianz und Banker) objektive Meinungen zu bekommen. Das hat sich als äußerst schwierig erwiesen! Jetzt hab ich ja erstmal die "normale" Gebäudeversicherung ohne Denkmalschutz und wenn wir dann nächstes Jahr drin wohnen, werd ich mich nochmal schlau machen! Bin gespannt was Denkmalschutzbehörde dazu sagt! Liebe Grüße! Bianca



oh, wie



beneiden wir Dich, Spanien mit Sonne und hier Nebel und Regen!

Wir erwarten also Deine Antwort.



Hallo Bianca



was heißt den normale Gebäudeversicherung ohne Denkmalschutz?? Entweder Sie haben eine Gesellschaft, die ein denkmalgeschütztes Gebäude versichert oder nicht. Wenn Sie die DS-Eigenschaft bei der Versicherung verschwiegen haben, müssen Sie damit rechnen, daß es im Schadenfall mal kein Geld gibt.



Genau das ...



... war ja meine Frage :-) Aber da die Bank, die das Haus und somit auch den Denkmalschutz kennt, das Haus versichert hat, hab ich doch nichts verschwiegen. Die haben das komplette ausführliche Expose! Ich bin Laie, die Fachleute, die sowas doch jeden Tag machen ... davon bin ich zumindest ausgegangen! Aber ich werd mich nochmal schlau machen und stell es dann hier rein!





Ich mache mir auch immer so meine Gedanken bezüglich der Versicherungen. Mir wurde mitgeteilt, dass ich auch unbedingt Leitungswasserschaden mit reinnehmen müßte...habe dann eine ganze Weile überlegt und mir gedacht, ich brauche das vielleicht gar nicht...Begründung: Ich habe ein großes Haus, 2 Etagen mit je 200m²...sollte es oben absaufen, läuft das Wasser durch das offene Treppenhaus nach unten und ich habe weder oben noch unten Bodenbeläge und Wandverkleidungen, die damit ein Problem haben sollten. Die Decke ist aus Stahlbeton, das Mauerwerk später mit Kalkputz versehen, keine Dämmung, keine Holztreppe...nichts. In Bad und Küche gibt es versteckte Abflüsse, die einiges an Wasser ableiten könnten. Die meisten Schränke stehen nicht direkt mit dem Holz auf der Erde, Couch und Co ebenfalls nicht. Da sollte das meiste mit einer Trocknung wieder in den Ursprungszustand zu bringen sein, oder? Der Unterschied in den Prämien ist durch die Hausgröße enorm. Was meint ihr?



Leitungsbruch ...



Das eine sind platzende Schläuche, welche eine Überschwemmung verursachen, das andere sind kleine Lecks, die lange Zeit verborgen bleiben und grosse Bauschäden verursachen können.
Wenn du viel Unterputz-Leitungen hast, wäre es zu überlegen.
Leider weiss man vorher nie, ob man die Versicherungen braucht oder nicht.
Lass Dir mindestens noch ein Angebot von einer anderen Versicherung machen.