Gebäudeversicherung für ein altes Fachwerkhaus




Hallo liebe Community, ich habe vor ein altes Fachwerkhaus zu erwerben (BJ ca 1880) und suche nun seit gestern nach einer Gebäuderversicherung. Ich musste leider feststellen, dass es garnicht so einfach ist eine zu finden, die auch vieles abdeckt und halbwegs normalviel (bis 500 Euro jährlich) kostet. Könnte ihr mir als Fachwerkhausbesitzer welche empfehlen? Die gängigen Vergleichsseiten im Internet spucken immer unbekannte, überteuerte Maklerfirmen raus, denen ich irgendwie nicht so recht traue, zumindest im Schadensfall nicht.



Brandversicherung



Bei uns in Hessen bietet die Sparkassenversicherung mit etwas Glück eine Brandversicherung an. Die meisten Versicherungen lehnen Gebäude ab, die 100 oder mehr Jahre alt sind. Evtl. gibt es für stillgelegte landwirtschaftliche Betriebe auch eine Agrarpolice mit attraktiven Kombi-Angeboten. Ich bekomme keine Prozente, aber das sind meine Erfahrungen.
Grüße



Übernahme



Ich hatte seinerzeit auch die Erfahrung gemacht, dass es sehr schwer ist, eine Versicherung zu tragbarem Preis für ein altes Fachwerkhaus zu bekommen. Insbesondere dann, wenn es noch Strohlemausfachungen hat.

Wir haben damals die bestehende Versicherung vom Verkäufer übernommen. Ging völlig problemlos, guter Preis da schon lange vorhanden und die Leistung stimmt auch.

Frag doch mal den Verkäufer nach der bestehenden Versicherung und fragt dort nach einer Übernahme an.

Grüße
Martin



Moin,



frag da wo du Kunde bist, also z.B. KFZ-, Haftpflichtvers. etc.

Manchmal bekommt man günstige Kombiangebote, evtl. lohnt es sich auch mit einer deiner jetzigen Versicherungen zu deinem neuen Hausversicherer "umzuziehen".

Sparkasse war bei uns auch erste Adresse.

Gruss, Boris





Wir zahlen deutlich mehr als 500€ und auch mehr als die Vorbesitzer, weil andere Risiken versichert wurden und die -im Gegensatz zu mir- auch im öffentlichen Dienst waren.

Das hängt doch von so vielen Dingen ab (Wohnfläche, Anzahl der Bewohner + Bäder, Einlieger, offene Feuerstelle, Fußboden Heizung.....), nicht nur von der Fachwerkbauweise.

Ich glaube, es bleibt einem nicht mehr übrig, als Klinken putzen zu gehen oder die alte Versicherung zu übernehmen und neu zu verhandeln.
Diese Internet-Portale schicken einem doch am Ende auch nur einen Agenten, der sehr viele Fragen hat, mit seinem Lap Top endlose Formulare ausfüllt und am Ende eine Zahl herausbekommt mit dem Erfolg, das man nie genau weiß, was man nun versichert hat und was nicht.

Ich würde die paar Kröten mehr hingeben und den Stress weglassen. Du musst doch sowieso erst handeln wenn das Gebäude fertig renoviert ist. Bis dahin besteht doch noch die alte Versicherung, oder?

Gruß Götz





Die Gebäudeversicherung halte ich nicht für problematisch.
Ich habe mit zwei örtlichen Agenturen gesprochen, beide haben jemanden zum Schätzen geschickt und danach gab es ein Angebot. Man kann halt nicht alles im Internet billiger bekommen.
Mit 500€ kommen wir hin, haben allerdings die Scheunen und Stallungen zum Zeitwert versichert und 150€ Selbstbeteiligung dazu genommen.



Hallo,



falls es noch nicht zu spät ist: Ich habe die Versicherung der Voreigentümer etwas erweitern (Wasserrohrbruch etc.) und auf meinen Namen umschreiben lassen.

Das war deutlich preiswerter, als wenn ich einen neuen Versicherungsvertrag abgeschlossen hätte (übrigens auch bei der Sparkasse).

Viele Grüße!

Elke