Akuter Wasserschaden-was tun?




Liebe Forumsmitglieder,

leider haben wir am Wochenende unsere frisch renovierte Küche "geflutet". Es flossen mehrere hundert liter aus dem Spülmaschinenanschluss über den Küchenboden in den Gewölbekeller... dort tropfte es dann wie in einer Tropfsteinhöhle...

Der Aufbau des Küchenboden ist (von oben-nach unten):
-Estrichziegel aus Ton, geölt
-1 cm Holzweichfaserplatte
-2-3cm Ausgleichsschüttung (Fermacell)
-Geovlies
- 20cm Schaumglassschotter
darunter dann die orignale Kies/Lehmauffüllung und das Gewölbe vom Keller (Sandstein, naturoberfläche, normalerweise sehr trocken, Stampflehmboden)

Sorgen mache ich mir nun vorallem wegen der Hozlweichfaserplatte. Und wie kriegen wir die Feuchtigkeit wieder raus? Reicht gut heizen/lüften? Wo wäre es effektiver trocken zu heizen , über die Küche oder Gewölbekeller (15kw Bauhiezer vorhanden)? Und wie? gleichmässig mässig warm oder "heiße" Intervalle?
oder bleibt doch nur den Küchenboden wieder rausszureissen und komplett neu zu machen? (materialkosten gehen ja , wollten unseren Urlaub aber eigentlich anderweitig verbringen)
Die Wände sind alle mit Kalkputz und Sumpfkalkfarbe gestrichen, dort ist nun eine "Feuchterand von 5-10cm" zu sehen, da mache ich mir weniger Sorgen....


Besten Dank für die Ratschläge,

Djamile



Plattenkunde



Hallo

Das mit der Platte ist wirklich ein Problem. Und die FC-Schüttung könnte auch Wasser binden??!!

Wenn Sie den Aufbau nur mit Splitt gemacht hätten wäre alles durchgelaufen.

Bei dem Aufbau ist eine Wärmebehandlung von unten eher ungeschickt - da ist der Aufbau zu dick.
Wenn Sie von der Küchenseite abtrocknen wollen müssten Sie evtl ausräumen.

Die beste Lösung wäre ein Neuaufbau!
Evtl mit etwas Gefälle und Ablauf?
Oder Geschirrspüler abschaffen!
;-)


FK





Hallo Djamile,

Wasser ist grausam, mein Beileid!

Aber nun einen konkreten Rat: Wenden Sie sich an vertrauensvoll an Ihre Gebäudeversicherung und Hausratversicherung. Die Gebäudeversicherung steht für die durch Wasser entstandenen Schäden am Gebäude ein und ersetzt die durch den Schaden entstandenen Kosten der Wiederherstellung, die Hausratversicherung ersetzt Schäden am Hausrat.

Die Versicherungen haben meistens Partner, die die Trockenlegung und Sanierung übernehmen. Für die Firma Sprint (bundesweit tätiger Partner verschiedener Versicherungen) kann ich nur gutes Berichten. Leckageortung und auch Trockenlegung wird meisterlich durchgeführt. Den Wiederaufbau kann die Firma Sprint auch durchführen, dafür haben sie eigene Fachhandwerker. Man kann dies allerdings auch von eigenen Handwerkern durchführen lassen.

Mein Rat, lassen Sie die Schadensbehebung fachmännisch von der Versicherung begleichen und machen Sie nichts selber. Dafür ist man ja versichert. #

Beste Grüße!