Verputzte Fachwerkwände mit Lehm

19.02.2017



Hallo zusammen.
Ich bin Daniela und habe mir einen alten Hof gekauft. Nun bei der Renovierung, stößt man immer wieder auf Fragen.
Nun hoffe ich, dass mir hier weiter geholfen werden kann.
Meine Wände sind Fachwerk mit einer Lehmstrohmischung ausgestopft und drüber gepzutzt. Die Wände sind dann noch mit anderem Putz verputzt. (Innen Kalkputz)
Da ich gerade das Bad mache, die Wände der schief sind, habe ich eine metallständerwandkonstruktion gebaut.
Diese, an der Außenwand mit Holzwolle, an den innenwändem mit Mineralwolle ausgefüllt.
Packt man darauf nun eine dampfbremse, bevor man Osb-Platten und Rigipsplatten (grün) darauf montiert?
Alle Wände? Keine? Nur Decke?
Und wie ist es mit Luft zwischen Außenwand und Ständerwand?
Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir hier weiter helfen könntet.
Danke und lieben Gruß.
Daniela



Warum nicht vorhher informiert



Ich baue jetzt schon 2 Jahre an meinem Fachwerkhaus. Bis die Genehmigungen des Denkmalamts da waren konnte ich mich etwas informieren. Ich finde der folgende Artikel bringt es gut auf den Punkt wieso keine Dampfbremse im Fachwerk verwendet werden sollte.

https://www.u-wert.net/innendaemmung-von-fachwerk

Hier im Forum gibt es dazu auch entsprechende Informationen dazu. Aber die Fachleute können das bestimmt besser erklären.

Gruß Herbert



an der Stelle schon



Sehr geehrte Frau Daniela,
wenn ich so förmlich schreibe heißt das Arlarm. Nee, Sie reden von krummen Wänden und ich weiß schon das unsere Vorstellung von Bad damit nicht zurecht kommt. Es hätte vielleicht auch eine andere Möglichkeit gegeben als ausgerechnet Metallständerwand. Gut nun ist sie einmal drin. Da die Mineralwolle keine Feuchtigkeit transportiert, darf keine Feuchtigkeit eindringen und da liegen meine Bauchschmerzen, denn das kann keiner garantieren. Um so komplizierter ein (Wand)Aufbau wird, um so störanfälliger wird er auch. Sicherlich haben das irgendwelche klugen Leute alles berechnet, aber sie waren noch nie auf der Baustelle, wenn es nicht funktioniert hat. Deswegen ist meine Devise so einfach wie möglich. Da ich an Ihrer Fragestellung erahne, das Sie wenig mit diesen Dingen vertraut sind, rate ich Ihnen, lassen Sie sich beraten. Es geht in erster Instanz darum Sie als eigentümer zu befähigen, sachliche Entscheidungen zu treffen. Einige Dinge finden Sie auch auf meiner Webseite, http://derhausdoktor.net. Viele Sachen kann man heute per Internet erledigen, aber besser ist wenn vier Augen mindestens es mal in natura gesehen haben, die es einschätzen können.
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt