Verputzen Außenwand

02.09.2009



Wir müssen die Wetterseite unseres Fachwerkhauses nach der Überarbeitung der Holzkonstruktion und der Gefache wieder verputzen.
Uns wurde nun von der eigentlich geplanten Verarbeitung von Schilfrohrplatten und anschließendem Traßkalkmörtel abgeraten. Stattdessen sollen wir einen Wärmedämmputz aufbringen.
Kann uns hier jemand einen Tipp geben?
Herzlichen Dank im Voraus.
Sabine





Es gibt Wärmedämmputze auf Mineralbasis (natürlicher hydraulischer Kalk und Perlit oder Bimssteingranulat), die man unter eine Deckschicht aufbringen kann. Diese ist auf die Tatsache abzustimmen, dass es eine Wetterseite ist.

Die Denkmalschutzbehörde sollte Sie bezüglich Produktwahl und Anforderungen kostenlos beraten können; möglicherweise gibt es dort auch eine Liste von Unternehmern, die damit Erfahrung haben. Mindestens bei uns hat das so funktioniert.

Problematisch werden die Fachwekhölzer, da dieser Putz aufträgt.





Hallo Sabine,

bitte weiter berichten, was die Jungs vom Denkmalschutz vorschlagen.

Gruß aus Wiesbaden
Christoph Kornmayer



Rückfrage



Hallo

Wir müssen … wieder verputzen.
Uns wurde nun von der eigentlich geplanten Verarbeitung von
Schilfrohrplatten
Welche Dicke war angedacht?
Stattdessen sollen wir einen Wärmedämmputz aufbringen.

Es geht um Aussenputz?
Nur Gefache oder gesamte Fassade?

Da kann man viel richtig aber mehr falsch machen!

Und bitte KEINEN Trasskalk hernehmen.

FK



Warum



wurde von der geplanten Maßnahme abgeraten?

@FK warum kein Trasskalk?

Grüße



Gegenfrageg



Warum Trasskalk?

FK



Bei uns



( Vulkangebiet) wurde traditionell und heute auch noch Trasskalk eingesetz.

Aus meiner Erfahrung spricht erts mal nichts dagegen.

Grüße



Danke



für Ihre Antworten.
Die Schilfrohrplatten werden 50 mm stark sein.
Ja, die gesamte Fassade soll damit bedeckt werden.
Ja, es handelt sich um Außenputz.