Verputzen in Abschnitten okay?

06.10.2020 Herr Daniel M.


Hallo liebes Forum,

die erste Wand ist verputzt, der Rücken schmerzt, aber es ist glatt und grade.

Also ich muss sagen den Kraftaufwand habe ich unterschätzt und ein großen Respekt an das Berufsbild.

Ich arbeite mit Schnellputzleisten und frage mich nun, ob die Arbeit in Etappen auch okay ist. Also das ich einen Abschnitt zwischen zwei Profilen mache und dann am nächsten Tag den nächsten usw.

Ist ein bisschen generell gefragt, weil ja sicher auch die Putzart eine Rolle spielt. In meinem Fall ist es Gipsputz an einer Ziegelsteinwand.

Mein Rücken würde sich jedenfalls freuen, hab nur ein bisschen Sorge, dass sich die Anschlussstellen nicht so gut verbinden.



Abschnittsweise



Wird es eine weitere Beschichtung der Wand geben, z.B. Anstrich, Tapete o.ä.? Um die Standfestigkeit des Putzes an der Schnellputzleiste mache ich mir keine Sorgen, das geht. Was ich nicht weiß ( weil ich Gipsputz nicht verwende) ist, ob es gelingt den Übergang so zu glätten, dass die Stöße nicht sichtbar sind, ich habe nur bei Gipsputz zugeschaut und gesehen, dass die Putzer immer eine ganze Wand mit dem Schwalbenschwanzspachtel abgezogen haben. Hier wird nur ein Versuch helfen.



Moin,



gerade bei Gips und Gipskalkputzen lassen sich die Übergänge sehr sauber angleichen



Übergänge


Übergänge

Die Übergänge gehen sehr gut. Am Ende möchte ich aber nochmal Spachteln und dann mit Silikatfarbe streichen.

Hab/hatte halt Sorge, dass ich mir an der Verbindungsstelle dann Haftungsprobleme reinholen kann, im schlimmsten Fall dann halt Risse direkt an der Schiene.

Hab mal ein Bild gemacht