Feuchtigkeit unter PVC/Linoleum-Belag

19.02.2009



Ich wohne in einer Altbauwohnung. In der Küche ist ein PVC-/oder Linoleum-Belag. Ich kann es nicht bestimmen. Seit einiger Zeit schlug der Boden Wellen und platze dann an den Nähten, also da wo Quadrat an Quadrat stößt. Der Hausmeister sah sich das an, hob eine Ecke mit einem Messer an und sagte, darunter ist es feucht. Das wars dann. Nach weiteren drei Monaten bekam ich nasse Füße wenn ich auf diese Stelle getreten bin, außerdem nahm die Wellen/Blasenbildung in der ganzen Küche zu. Als meine Füße nass wurden und das Wasser aus diesen Ritzen austrat, kniete ich mich auf den Boden und verfolgte mit den Händen die Feuchtigkeit. Fazit: Der Heizkörper (mindestens 25 Jahre alt) war an mehreren Stellen undicht. WEnn ich morgens ein Handtuch darunter legte, war es am Abend pitschnass.
Der Vermieter sah sich das an und wir haben jetzt einen neuen Heizkörper.
Meine Frage, ist es schädlich, daß es unter dem Belag feucht war. Langt wie vom Vermieter vorgeschlagen, eine dreimonatige Wartefrist, und dann sei es wieder trocken?
Der Fußboden, die Decken in diesem Haus sind noch so wie früher, also Holzbalken, dazwischen Sand. Kleine Menge von Wasser genügen, damit es nach unten in das ERdgeschoß durchläuft.
Kann sich Schimmel bilden? Was ist gefährlich? Mache ich mir zu große Sorgen?

Wäre sehr nett wenn mir jemand antworten würde, ich habe wirklich keine Ahnung, nur ziemlich Ängste, daß ich etwas falsch machen könnte.



Der Schimmelpilzbefall



droht mit größter Wahrscheinlichkeit. Ich würde das PVC schleunigst abnehmen und dann mit Trocknungsgerät die Feuchte rausbugsieren.

So wie sie es beschreiben, würde ich auch Hausschwammbefall befürchten. Vielleicht ist auch ein Erstbefall schon da. Kann erst nach Abnahme des Oberbelags genauer beurteilt werden.

Gutes Gelingen!

Konrad Fischer



PVC



Frechheit oder Unwissen
Wo soll die Feuchtigkeit unter dem PVC hin?
Ihr Vermieter hat wohl keine Lust auf Mehrkosten.
Heben Sie mal den Belag mal an und sehen Sie nach wie tief
und wie weit die Feuchtigkeit eingedrungen ist.
Bevor es muffig richt sollte man handeln.



Risiko



Hallo,
Ihr Vermieter scheint ja ein eigentümliches Verhältniss zum Risiko und zu seiner Immobilie zu haben.

Bei uns nennt man sowas Wasserschaden und dieser ist in der Regel versichert.

Er verspielt gerade den Versicherungsschutz, weil er Folgeschäden in Kauf nimmt.

Wenn es dann der Hausschwamm wird, ist in der Regel der Versicherungsschutz sowieso futsch.

Also raus mit dem PVC und Miete kürzen.

Viele Grüße



Mietersache? Vermietersache!



Wie bereits beschrieben: Raus damit und auf Schadensforschung gehen.

Neben den bereits angesprochenen Möglichkeiten und Befürchtungen: Das ist keine Arbeit für den Mieter! Sprechen Sie das mit Ihrem Vermieter ab und sollte dieser Interesse am Erhalt seiner Immobilie haben sollte er etwas unternehmen.

Sollte er die Arbeiten auf Sie übertragen wollen halten Sie Art, Umfang Ihrer Leistungen usw. schriftlich fest, ebenso die Wiederherstellung, Kosten etc. ... Beurteilen Sie den Schaden nicht selbst! Wenn es in ein paar Jahren schief geht sollten Sie trotzdem beruhigt schlafen können.

Wo steht denn das gute Haus?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Das Haus steht in Offenbach.
Ich verstehe es auch nicht, daß er so sorglos mit seiner Immobilie umgeht. Okay, der ganze Fußboden muß raus, Einbauküche muß abgebaut werden usw.
Wäre auch alles nicht so "schön" für mich.
Danke für die bisherigen Antworten!





ja, nicht schön ist wohl war. Trotzdem: wenn das Wasser beim Laufen rausdrückt ist es irgendwie an der Zeit etwas zu unternehmen - nicht, dass Sie sich die viel zitierte Offenbacher Kränk einholen :-))

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Hallo, viellicht mal so viel: Dieses Problem hatte ich auch. Siehe meinen heutigen Eintrag. Also bei mir lief es dann so, dass ich einen Gutachter beauftragt habe, der die Feuchtigkeit im Boden und in der Wand "gemessen" hat. Mein Vermieter bestritt ja die Feuchtigkeit. .
In jedem Fall war es so, dass unter dem Boden wirklich alles nass und feucht und verschimmelt war. Ich hoffe, dass Sie den Schaden schon behoben haben.
Miete einfach mindern, dann wird der Vermieter schon aktiv. So muss man es machen, sonst kommt man nicht voran. Da der Vermieter sich bei den Sanierungsarbeiten nicht blicken ließ, habe ich mir das verfaulte Holz und alles was unter dem Belag zu finden war, zur Sicherheit teilweise im Keller deponiert. Während der Handwerkerarbeiten habe ich alles fotografiert.
Allerdings hat es bei mir von April 2008 bis Februar 2009 gedauert, bis der Vermieter endlich einsah, dass er den Schaden beseitigen muss. Und jetzt stinkt es immer noch. An dieser Geschichte bin ich dran, hoffe auf Ideen in diesem Forum.

Viel Glück, Patronata