Holzwurm (?) im Fensterbrett und in den Dielen




Seit zwei Jahren wohne ich in einem 84 Jahre alten Haus im DG zur Miete.
In den alten Dielenbrettern waren immerschon "fr´ßstellen" zu sehen, die nun aber mehr werden, Tiere habe ich noch keine gesehen.
Außerdem habe ich Fensterbretter, die Lackiert sind, in den Lack kommen zusehends mehr Löcher und ich finde Sägemehl an den entsprechenden Stellen. Auch hier habe ich noch nie Tiere gesehen.
Am schlimmsten ist es in der winzigen Gästetoilette, obwohl dort immer das Fenster offen steht. (Da gab es auch schonmal Silberfische - kann das etwas miteinander zu tu´n haben?)
Was kann ich dagegen tun? Einen Kammerjäger kann ich mir nicht leisten, und auf Chemie würde ich gerne verzichten weil ich in der kleinen Wohnung nicht auf andere Zimmer ausweichen kann.

Für Tipps und Ratschläge herzlichst gedankt!

Johanna



aktiven Holzwurmbefall würde ich sofort dem Vermieter melden



Wahrscheinlich wird das zwar keine Mietminderung geben. Da die kleinen Tierchen nur Holz fressen,brauchen Sie sich wg.evtl. Gesundheitsschädigung keine Sorgen machen.
Wenn der Vermieter allerdings zur Giftkeule greifen will, sollten Sie sich dagegen wehren. Hier im Forum finden Sie professionelle Holzschützer , wie z.B. Herrn Lutz Parasek.
Viel Erfolg!



Holzwürmer im Haus



Hallo Johanna,

Holzwürmer sind immer eine blöde Sache, da Sie schlimmstenfalls die Holzkonsruktion völlig zerstören können. Das ist dann aber tatsächlich ein Fall für den Vermieter, der ja schliesslich sein Haus erhalten möchte.

Ich habe ein paar Fragen:
1. Sind die Löcher kreisrund und haben eine Durchmesser von 1-3 mm?
2. Wohnst Du im Erdgeschoss?
3. Sind Holzregale, Bilderrahmen oder Holzmöbestücke (Tische, Stühle, KLavier) auch befallen? Rückseiten und Füsse ansehen?
4. Kannst Du vielleicht ein Bild einstellen?

Mit Sicherheit kann ein Zusammenhang mit Silberfischen ausgeschlossen werden.

Das ständig offene Fenster hat den Befall übrigens begünstigt. Irgenwie müssen die lieben Käfer ja in das Haus, um ihre Eier ins Holz zu legen.

Bis demnächst, Karsten