Verlegen von Stirnholzfussboden

03.09.2007



Im Erdgeschoß soll folgender Fussbodenaufbau realisiert werden: auf das Erdreich verdichteter Glasschaum (ca. 25 cm), darauf bleiben bis Fertigniveau noch 7,5 cm. Mir schwebt ein Holzfussboden aus Stirnholzplatten (ca. 10x10 cm) vor, geschliffen und geölt. Wie kann ich Glasschaum und Holzschicht sinnvoll verbinden bzw. welche Verlegetechnik für die Holzplatten gibt es? Dank im Voraus!



Dieser Aufbau



funktioniert nicht. Sie benötigen eine Bodenplatte mit Sperrschicht gegen aufsteigende Feuchte (Bitumenbahn),Wärmedämmung, darauf ein Estrich. Auf diesen kann Hirnholzpflaser verklebt werden.

Die Dimensionen (10x10) sind sehr groß und nicht handelsüblich. Wollen Sie das selber herstellen?

Grüße

Thomas



Danke für die Antwort



Nach meinem Kenntnisstand, und das waren die Gründe für den Einbau des Glasschaumes, ist letzterer sowohl kapillarbrechend als auch wärmedämmend. Er wird von 32,5 cm auf ca. 25 cm mit einer mittleren Rüttelplatte verdichtet und hält dann sogar grössere Punktlasten aus. Die Idee mit dem Estrich kam mir auch, aber ist dann noch Diffusionsoffenheit gegeben?



Was versprechen Sie sich an dieser



Stelle von Diffusionsoffenheit?

Aufsteigendes Wasser kann und soll nicht über den Fußboden entsorgt werden, und überschüssiges Wasser aus der Raumluft wird gewiss nicht in's Erdreich abdiffundieren. Wenn der Schaumglasschotter schon fachgerecht eingebaut ist, ist das gut, ich würde dennoch auf einer 5cm-Schicht Magerbeton eine Schweißbahn Verlegen und darauf Estrich gießen. Dann haben Sie eine gute Basis für das Hirnholzpflaster.Auf den Schaumglasschotter können Sie's nicht kleben.

Gerade Hirnholzpflaster reagiert sehr empfindlich auf Feuchtewechsel.

Grüße

Thomas