Fußbodenaufbau auf Deckenbalken

09.11.2010



Hallo,

kann mir jemand bei meinem Fußbodenaufbau helfen?
Unser Haus ist BJ. 1929.
Momentan liegen direkt auf den Deckenbalken Kieferndielen, die leider zu kaputt sind zum Reparieren. Außerdem müssen wir das komplette Haus mit neuen Heizkörpern ausstatten wozu ich gerne den VL und RL im Fußboden Verlegen möchte (Außerdem auch noch Frisch- und Abwasserleitungen sowie Storm)

Wie muss ich den neuen Fußbodenaufbau gestalten damit ich keine starken Trittgeräusche hinterher habe und Fliesen möchte ich natürlich auch gerne im Bad und in der Küche verlegen.

Geplant habe ich den Fußboden rauszureißen, die Leitungen zu verlegen, eine Perlitschüttung für die Dämmung, neue Spanplatten 30mm, Trittschutzmatten und dann Klick-Parkett verlegen.

Muss ich noch eine Dampfsperre/Folie einarbeiten, ist die Spanplatte stabil genug für einen Fußboden oder muss ich komplett umdenken?

Beim EG habe ich als Boden die Decke vom Keller - leicht gewölbt, dazwischen immer mit Stahlträgern. Der Fußboden des 1.OG hat nur die Deckenbalken - von unten mit verputzten Strohmatten, von Oben mit den Dielen.

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Johannes
(P.S. ist mein erster Altbau - bitte habt Nachsicht :-)



Fußbodenaufbau



Üblich ist die Verlegung von Trockenestrich, falls man keine Dielung wieder haben möchte.
Gesonderten Trittschallschutz erachte ich in einem selbst genutzten Wohnhaus als überflüssig.
Die Verlegung von Leitungen in der Decke (außer ELT) halte ich für nicht bzw. nur in wenigen Ausnahmen für erforderlich. Im Bad kann man mit Vorwandinstallationen arbeiten, Heizleitungen können in Sockelleisten verlegt werden. So bleiben die Balken ganz und Lecks im Havariefall erkennbar und reparabel.
Auf die alten Dielen können direkt Trockenestrichelemente mit Miwo- Kaschierung schwimmend verlegt werden. Im Bad empfehle ich Aquapaneelelemente oder ähnliches, darauf die Abdichtung und eine Entkopplungsmatte.
Unabhängig davon sollte Sie ruhig mal über die Erneuerung der vorhandenen Dielung im OG nachdenken. So ändern sich die Fußbodenhöhen nicht.

Viele Grüße



Für das EG



rate ich auch dazu, Heizleitungen nicht zu "vergraben". Eine HL-Verkleidung im Sockelbereich muß nicht plump aussehen und bietet viele Vorteile.

Auch für das OG stimme ich Georg zu: Dielung auf Balken, statt abenteuerlicher Schüttungen. Die billigsten Schüttungen sind zudem nicht druckbelastbar.

Grüße

Thomas



Trockenestrich



Danke schon einmal für die Antworten!
Wenn die Dielen raus müssen, wie hoch muss ich denn die Estrichelemente wählen, damit diese stabil genug für Wohnraum, Küche und Bad sind - ohne, dass die Fliesen hinterher absprengen.

Ich glaube es gibt 12 mm, 20, 30 und 40mm starke Platten.

Liebe Grüße!



Fußbodenaufbau



Wieso "müssen die Dielen raus"?
Die Dicke der Estrichelemente beträgt 20 bz. 25 mm, dazu kommen noch aufkaschierte Dämmplatten.
Bei Ihnen reichen 20 mm mit 10 mm Miwo völlig aus.
Voraussetzung ist, das die alte Dielung einigermaßen eben und gerade ist, sonst muß vorher mit Spachtel o.ä. ausgeglichen werden. Bei Unterschieden über 10 mm ist eine Ausgleichsschüttung anzuwenden.

Viele Grüße