Deckenbalken ausgleichen

19.08.2009



Hallo,

wir haben gestern unsere alte Dielung rausnehmen müssen, da ein Wasserschaden recht viel kaputt gemacht hat und die Dielen sich sehr verworfen haben.
Jetzt haben wir folgende Situation freigelegt (siehe Foto):

Das Zimmer im Dachgeschoss liegt über zwei Zimmern (EG) und über der tragenden Mittelwand des Hauses. Die Deckenbalken sind auf dieser Wand aufgelegt, allerdings nicht durchgehend, sondern in der Mitte gestoßen (sicher aus statischen Gründen).
Die beiden angrenzenden ausgemauerten Fachwerkwände stehen mit voller Last auf den Balken und drücken diese damit runter, auf der Mittelwand haben die Balken den höchsten Punkt.
Wir wollen jetzt neue Dielung aufbringen und die Balken vorher höhenmäßig ausgleichen. Gibt es von Eurer Seite Tips und Ratschläge, wie das bewerkstelligt werden kann??? Wir wollten gern an den Balken Bohlen in Waage verschrauben und darauf die Dielung schrauben.

Ich denke, dass die Balken sich jetzt nicht mehr weiter verformen, das Haus steht inzwischen fast 100 Jahre.

OK, dann würde ich mich über hilfreiche Tips sehr freuen.

Viele Grüße
Verena



Gerade oder ungerade



Hallo Verena!

Muss es den gerade sein?
Macht es nicht auch Charme, wenn ein altes Haus auch etwas krumm ist oder sein darf?
Ist es wirklich WICHTIG dass etwas gerade ist?
Ist es deswegen: BESSER?
Das sind Argumente der Industrie, die uns impft alles Gerade ist gerade gut genug!

Habe in einem Altbau mal einen Boden gefertigt, der auf 6 m um 15 cm gefallen ist!

Oder schau da rein:
http://www.hotelschiefeshausulm.de/index.html

Lass es so wie's ist und mach evtl dickere Dielen drauf: ca 3 - 4 cm dick, lass ihn Schleifen und mehrmals ölen!

Gutes Gelingen

FK



Balken begradigen



An und für sich bin ich auch kein Wasserwaagenfanatiker, bei mir läuft viel über Augenmaß. Allerdings hat mich die alte Dielung schon ziemlich genervt, da das Aufstellen von Schränken und anderen Möbeln einfach ein großes Problem ist. Ich bekomme heute nachmittag zwei Handwerker, die die Balken ausgleichen sollen, mal schauen, was die so sagen, vielleicht ist der Ausgleich wegen der Mittelwand auch gar nicht möglich und ich muß auf dem Balken unterfüttern, um die "Beule" halbwegs rauszukriegen.
Aber wie kriege ich ca. 5 cm zu den Seiten hin ordentlich unterfüttert???

Freundliche Grüße
Verena



Ausgleich



meistens lascht man da seitlich Dielen dran.
Räumt den Fehlboden etwas auf die Seite und schraubt Dielen an die Seiten!

Ist Ihr Boden ein Fehlboden oder Lehmwickeldecke?

FK



Deckenbalken ausgleichen



Hallo zurück,

ich hab den klassischen Deckenaufbau: Deckenbalken mit Einschub und Schlacke. Wobei ich befürchte, dass es ein doppelter Einschub ist, mit Deckel quasi...der Deckel muß wahrscheinlich auch noch raus,damit ich Platz zum anschrauben der Bohlen hab. Die Schlacke lasse ich aber drin, wegen Trittschalldämmung

Das Hotel ist übrigens sehr urig. Für Urlaube und kurzfristige Aufenthalte sehr süß, aber ob ich darin auf dauer wohnen würde, weiß ich nicht, da erscheint es mit etwas niedrig. Habs gern luftig...

Grüße Verena



Luft und Vorstellung



Hallo

"Habs gern luftig..."

Is auch schön - aber niedrig is auch nicht schlecht!
Da stell man sich mehr vor als es in Realität empfunden wird - da sind wir eher konditioniert als emotional frei!

Nen schönen Tag noch!

Nen geraden Boden hat doch jeder!?
:-)

FK



Schiefer Fußboden



Hallo!
Ich würde vorschlagen,den ausgleich in Form von keilförmig geschnittenen Leisten auf die Balkenoberfläche aufzubringen.Ist zwar sehr aufwendig,aber von dem seitlichen Anplatten von Bohlen halte ich nichts (Dachdecker) und auch eine Zimmerei mit der wir oft zusammenarbeiten ist nicht überzeugt davon.Es ist zwar wesentlich teurer,aber für mich logischer und sicherer.Und wenn man das ganze selbermachen will oder kann,würde ich auf jeden Fall dazu raten.
Gruss Steffen



Keile



Hallo Verena,

ich würde Keile anfertigen.
Habe ich an drei Deckenbalken auch gemacht.
Die lagen genau anderst herum, die höchsten Stellen waren aussen an den Wänden.
Das aufmessen,ist zwar etwas aufwändig, aber Du brauchst die Füllung nicht aufnehmen.

Schönen Gruß vom Edersee

Lothar



schiefer Fußboden



So einen schiefen Fußbodenboden im Hotelzimmer hatten wir im letzen Urlaub auf der Hinfahrt in Frankreich erleben können.
Das Gebäude war aus dem 13.Jhr., da geht das schon mal.
Lustig wars, als ich nachts ohne Licht aufs Klo ging.
Ich dachte erst, die zwei Täßchen Cidre zum Abendbrot hätten mich besoffen gemacht...

Viele Grüße



sehr irritierend,



ein Schiefer fußboden!
den vorschlag, keile passgenau sägen zu lassen und aufzudoppeln, halt ich für gut. so wurden in meinem haus unterschiede von ca. 29 cm ausgeglichen (fotos bei meinen bildern hier). verwendet wurde kvh.
@FK: im schiefen haus/ulm wurde nicht gegeizt mit einbaumöbeln wegen der schieflage. der von georg beschriebene effekt stellt sich -auch ohne vorheriges schlotzen eines vierteles- sofort bei betreten ein...;-) ich könnt damit auch nicht leben, im gegensatz zu schiefen decken oder wänden.
gruß, carmen



Schiefer Fussboden



Der Mensch ist ein Gewohnheitstier:

"ich könnt damit auch nicht leben, im gegensatz zu schiefen decken oder wänden"

Die Gänge folgender Anlage sind alle schief, "wie ein Boden im Wald"

http://www.blumau.com/rogner_bad_blumau_hundertwasser_architektur_hotel_therme_oesterreich_steiermark_urlaub_bilder_natur.html

Und dann die Verhältnismässigkeit: 5 cm auf 3 m oder 18 cm auf 6 Meter oder 25 cm auf 4 m ...
Ich sag ja nicht: "Nie Ausgleichen" Ich sag: lohnt sich wirklich JEDER Ausgleich? Aufwand und Nutzen oder nur momentane Befindlichkeiten - in der einen oder anderen Richtung!

FK



Balken ausgleichen



Das Stoßen der Balken auf der Mittelwand hat kein statischen - sondern Materialgründe - mal so gesagt: nur noch kurze Balken da. Ein durchgehender Balken hätte als Durchlufträger bessere Tragfähigkeiten gehabt.
Dielen seitlich anschrauben ist ein bischen wenig, müssten schon 40er Bohlen sein, damit die Dielung auch darauf angenagelt werden kann - ist sehr aufwändig, da die seitliche Befestigung auch wirklich die Delastung aus der Raumnutzung tragen muß. Da reichen keine 50er Nägel. Das Unterfüttern der Dielung ist wesentlich besser, da die Last weiterhin auf den Balken aufliegt und nicht an Nägeln hängt, zumal im Bereich der Mittelwand ein E-Hobel 1 bis 2 cm ohne Probleme von den zu hohen Balken abnehmen könnte. Da die Hauptlast in Deckenfeldmitte unter den eingebauten Wänden ankommt und dort das Biegemoment am größten ist, haben die dich störenden Auflager eine kleine statische Reserve.
Man kann die restlichen Keile zuvor ausmessen oder bei wenigen cm auch halbmeterweise sich vorarbeiten mit einer Kreissäge vor Ort. Dann reicht als Material oftmals eine aufgesägte Dachlatte, die aber fest verschraubt/vernagelt werden muß.
Anmerkung: Wenn Du es garade willst, so las es Dir nicht ausreden - es ist Dein Haus. Ich finde es nicht WICHTIG, meine Lebensgewohnheiten anderen unbedint einreden zu wollen und deren Wünsche als eingeimpft zu betrachten. wichtiger ist doch die Beantwortung der vernünftig und klar gestellten Fragen ....



@ FK



sie haben recht, herr kurz: der mensch gewöhnt sich an vieles, und die verhältnismäßigkeit sollte gewahrt bleiben, auch im interesse des eigenen geldbeutels.
das spiel mit der wahrnehmung und die herausforderung der sinne ist ja durchaus nett; ich persönlich bevorzuge einen unebenen, weichen waldboden allerdings im wald, verbunden mit den vielfältigen anderen sinneseindrücken dort, nicht in der Architektur meines hauses. hundertwasser-bauwerke würden mich nicht unbedingt zu einer wallfahrt veranlassen, aber das ist geschmackssache, ebenso wie schiefe böden und ein an unpassender stelle überstrapazierter gleichgewichtssinn - abgesehen von allerlei praktischen erwägungen beim konventionellen nutzen eines wohnraums.
danke für den link! ist immer lustig anzuschauen. ich vermute, mir fehlt das umfassende verständnis für diese architektur aufgrund meiner Wasserwaage im kopf. nix für ungut, vielleicht begreif´ ich die genialität ja doch noch.
viele grüße, carmen riedl



Andere Möglichkeit:



Trockenschüttung, d.h. Rieselschutzpapier, dann Granuat, dann entweder Gipsfaserplatten oder OSB mit Nut und Feder verlegen, darauf Trittschallschutz und Bodenbelag nach Wahl.
Du ersparst Dir das Gebossel mit dem Ausgleichen; der Einschubboden muss allerdings belastbar sein.
Elektro-Leerrohre können in die Schüttung verlegt werden; sehr praktisch.
Nachteil: Rechne mit etwa 6 cm Raumhöhenverlust an der höchsten zu überdeckenden Stelle.
Beim Ausgleichen ist ein pedantischer Charakter erforderlich, sonst knarrt die Sache später.
Wir haben solche Balken auf etwas unkonventionelle Weise ausgeglichen: Pro Balken je eine Dachlatte auf Endniveau flach draufgelegt, mit TopRoc-Schrauben alle 40 cm befestigt, dazwischen Gipsputz, um den Spalt zwischen Balken und Dachlatte zu füllen. Bis jetzt (8 Jahre Nutzung) hält die Sache.
Nachteil: Du verlierst eine Dachlattendicke Raumhöhe.



Fast geschafft



Hallo,

wir waren fleißig und haben, wie ich finde, ne gute Lösung zu stande gebracht.

Die Bohlen haben wir nicht seitlich an den Balken befestigt, sondern über Kreuz auf die Balken geschraubt und gleich in der Höhe ausgeglichen. Die Dielung hab ich dann heute auf diesen Bohlen befestigt und das Ergebnis sieht doch nicht schlecht aus. 100% gerade ist es nicht, aber dass ist auch ok, war auch nicht gewollt.
Die letzten 2 Dielen kommen morgen noch drauf...konnte heute nicht mehr...Die Höhe paßt jetzt auch gut, nur eine Tür muß leicht gekürzt werden.

Ich möchte mich aber bei allen für die rege Diskussion und die Ratschläge bedanken, auch wenn wir es jetzt anders gelöst haben.

Viele Grüße
Verena



Foto



Dreht den Kopf bitte nach links beim betrachten des Bildes...