Vergrauungslasur für Lärchenholzschalung

28.04.2010



Liebe Experten,

im Zug einer überraschend nötig gewordenen Fachwerksanierung an der Wetterseite unseres Scheune (bisher aussen mit Kalk-Zementputz und im Zuge einer alten "Sanierung"vermutlich einer sperrenden oberen Kunstharzspachtelung "abgedichtet", innen unverputzt,nur Scheunennutzung) würden wir nun eine hinterlüftete, senkrechte, Lärchenholzverschalung anbringen.
Allerdings gefällt uns eine fleckige, ungleichmässige bzw. schwarze Verwitterung/vergrauung nicht allzu sehr. Nun sind wir auf Vergrauungslasuren von Moco/Pinus gestoßen bzw. auf einen Vergrauungsbeschleuniger GreyExpress von Caparol, die alle eine gleichmässige, silberne Vergrauung ohne Nachstreichbedarf versprechen.
Hat jemand Erfahrung hiermit?? Wären für jegliche Tipps dankbar...

Gruss Djamila



Der Zahn der Zeit nagt an allen Dingen



"... die alle eine gleichmässige, silberne Vergrauung ohne Nachstreichbedarf versprechen."
Ob die Produkte das auch halten? Da, wo der Schlagregen hin kommt, wird es grau, da, wo nicht, wird es braun bis schwarz.

Den Hersteller fragen, ob er in Ihrer Nähe ein paar Referenzobjekte nennen kann, die vor einigen Jahren damit behandelt wurden.

Pflanzen Sie, wenns geht, ein paar Bäume davor, die halten viel ab.



Vergrauung



Man kann das Vergrauen auch mit Lauge etwas beschleunigen, z.B. Nadelholzlauge von Kreidezeit. Durch die Lauge wird Pilzen der Nährboden entzogen, dadurch reduziert man auch die Schwarzen Flecken auf dem Holz. Eine komplett gleichmäßig Graue Fläche wird mann allerdings nicht erreichen können



Einheitliches Grau erreicht man....



... mit Grau - also mit Pigmenten. Und selbst dann wird die unterschiedliche Bewitterung noch ihr eigene Gestaltung an dieser Wetterseite vornehmen.

Wenn also unbedingt ein "Sofortgrau" gewünscht wird, dann eine Naturöllasur mit Graupigment.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de

Das Foto zeigt ein "Naturgrau" - was ich bei der Lärche immer noch am schönsten finde.



Lasuren...



...sollten m.E. schon gepflegt werden. Ob das so funktioniert, einmal Lasur Grau und dann langsam zum Naturgrau verwittern?

Ich würde mit einer Lauge behandeln, wobei es ganz normales Ätznatron in 5%iger Konzentration tut (wesentlich preiswerter als entsprechende konfektionierte Laugen), nach der Montage aufgepinselt, später nachgewaschen.

Grüße

Thomas



Lauge



Liebe Forumsmitglieder,

vielen Dank für den Hinweis mit Lauge, wir werden es damit probieren und dann uns überrraschen lassen wie es sich mit der Zeit entwickelt.

Hier noch die Ergebnisse unsere Recherche für Interessierte:
es gibt von Moco/Pinus und Diatrol (auf Naturharzbasis) eine der natürlichen Vergrauung nachempfundenen pigmentierte Lasur. Angeblich würde es in eine natürliche Vergrauung übergehen, so daß ein Pflegeanstrich nicht unbedingt nötig sei, aber empfohlen wird.Preise sind ok.
Ebenfalls eine pigmentierte Graulasur in vielen Farbschattierungen und mit viel Chemie (Biozide u. Algiziden)und einem stolzen Preis ist Greywood von Caparol. Hier wird ein Pflegeanstrich alle 3-4Jahre empfohlen und keine "übergang in natürliche Vergrauung" versprochen.
Anders funktioniert GreyExpress von Caparol, hier wird die natürliche Vergrauung durch Eisensalze als Photkatalysator beschleunigt (in ca. 2 Monaten) und daher eben auch in geschützten Bereichen aktiviert was zu einer gleichmässigen Silbervergrauung führen soll. De Lasur selbst ist farblos.
Klingt schön & gut haben auch ein paar Probelatten damit gestrichen, ist aber für die gesamte Westfassade viel zu teuer...Ob es überhaupt funktioniert werden wir dann anhnad der Probelatten in 2-3 Monaten berichten können...

Wir werden jetzt einfach eine simple Ätznatronlauge probieren, als Chemikerin werde ich vielleicht auch noch etwas am Gartenzaun mit Natronlauge + Eisensalze experimentieren....


Danke,

Djamila



Wetterschutzöl streichen



dann vergraut das Holz gleichmäßig



Farblose Wetterschutzöle...



verlangsamen die Vergrauung. Gleichmäßiger grau als ohne Öl wird's aber nicht werden, warum auch?

Grüße

Thomas



@thomas



Klar funktioniert das, sonst hätte ich es nicht erwähnt
aber "was der Bauer nicht kennt...."
Bitte erst informieren, dann meckern

PS. Vielleicht ist es ja auch mißverständlich Also noch mal genauer.
Ohne Schutz wirds erst lange Zeit scheckig, dann später erst gleichmäßig grau.
Das spezielle Wetterschutzzöl sorgt für ein gleichmäßigeres Bild, vor allem in der Übergangszeit.



Wie denn informieren?



Wetterschutzöle gibt es viele.

Außerdem wollte der Fragesteller einen "Sofort-grau-effekt" und nicht dessen künstliche Verlangsamung.

Grüße

Thomas