Sandsteinsockel




Ich habe eine Sandsteinmauer gereinigt mit Drahtbürste,Hammer und Meißel. Wie kann ich diese Mauer wieder neu verfugen? Auf dieser Mauer steht ein Fachwerkanbau, ist also nötig. Die Mauer umfaßt meinen einzigen Kellerraum mit hervorragendem Klima, soll auch so bleiben!
Vielen Dank für Eure Ratschläge!
Andreas



Sandstein verfugen



Guten Morgen,
einerseits soll die Fuge wetterbeständig sein (wenigstens in Grenzen), andererseits soll das weichste Material die Fuge sein, was bei einem an und für sich schon weichen Stein nicht ganz leicht ist. Dies deshalb, damit es nicht zu einem Wasserstau mit Eislinsenbildung in der Fuge kommt.
Das schließt reinen Luftkalkmörtel ebenso wie Sumpfkalk aus, weil der ausgewaschen ist, bevor sich was verfestigen konnte.
Vorschlag:
Trasskalkmörtel mit naturhydraulischem Kalk. Dem Sandzuschlag kommt einige Bedeutung zu: Körnung 0/3 mit Stützkorn 5 bis 7 mm.
Die Fugen ausblasen, ordentlich vornässen und nach dem Verfugen das ganze mit Planen vor dem Verbrennen schützen.
Gelegentlich zwischendurch, vor allem am Tag danach, mit der Gießkanne oder dem nassen Quast Wasser spendieren.

Grüße



Antwort Sandsteinsockel



Vielen Dank, Herr Beckmann, für Ihre Antwort.
Zuerst erstmal auch recht vielen Dank für die freundliche Begrüßung im Forum.
Ich wollte eigentlich zuerst nach eigenem Ermessen einf. Reparaturmörtel nehmen, nachdem Studieren im Internet reinen Kalkputz und durch Ihre Antwort, Herr Beckmann, werde ich das wahrscheinlich so vornehmen, wie Sie vorschlagen. Eine 100%-Lösung wird es nicht geben, so denke ich.
Danke!
Andreas Kühn



Auch früher gab es viele Wege.....



Eine gute Fuge kann auf verschiedene Art hergestellt werden, wenn sie aber auch noch optisch dem historischen meist hellbeigen Versetz- und Fugenmörtel entsprechen soll, verbietet sich die Verwendung der meist grauen zeitgenössischen und handelsüblichen Baustoffe. Bewährt ist seit 2000 Jahren gelöschter Kalk (CaOH2) und gewaschener Grubensand, 1:3 bis 1:4. Flußsand ist wegen Schiffsrost etc. ungeeignet. Der Sand sollte gut abgestuft sein und wenn er in der Hand zusammengedrückt wird plastisch formbar sein. Auf einem weissen Tuch sollte er keinen Fleck hinterlassen. (Vitruv) Um etwas Härte und ein paar hydraulische Faktoren hinzuzufügen bietet sich Dyckerhoff Weisszement an (wenn die Fuge sehr hell sein soll) oder etwas Trasskalk. Diese Mischung läßt sich mit Oxydfarben einfärben und ist auch als Reparaturmörtel für größere Löcher geeignet. Proben machen und solange Sand zusetzen bis keine Risse mehr auftreten. Seit einigen Jahren erfreuen sich auch wieder die sogenannten NHL Kalke einer steigenden Beliebtheit, z.B.Hessler Kalk oder Otterbein Kalk, welche mit Kalkmergelanteilen gebrannt werden und natürliche hydraulische Faktoren enthalten. Hieraus gibt es auch fertig kofektionierte NHL Mörtel, ebenso von der Fa. Tubag, auf Wunsch auch fertig nach Muster eingefärbt. Wer jedoch richtig viel Mörtel braucht und sorgfältige Arbeiter hat sollte selbst löschen...Wenn ich mir das Bild so ansehe, würde ich einen Fugmörtel in der Farbe des Steines vorschlagen. Die Fugen sollten so tief ausgearbeitet werden wie sie breit sind. Im Frühjahr bei max.20 oC und bedecktem Himmel fugen. Vorher gut vornässen. Wenn die Fuge angesteift ist, mit einem Holzleistchen die Sinterhaut sorgfältig abkratzen. Da der Luftkalkmörtel jahrelang feucht gelagert werden kann, Proben machen bis er die richtige Farbe hat, dann erst Weisszement oder hydraulischen Kalk zugeben und losfugen....