Verbundrohre Fußbodenheizung PE Folie?

19.02.2014



Hallo, mal eine dumme Frage:
Vor ca. 15 Jahren hatte ich am ersten Haus erst Styropor-Kupferrohr dann PE-Folie drübergelegt, darauf Estrich, damit das Kupfer"Arbeiten" kann und nich angegriffen wird vom Zement.
Wie ist der Aufbau bei einem 3-Fach Verbundrohr aus Kunststoff /Alu heute?
Ich möchte nur ca 3 QM leicht beheizen, ca 10-15m Rohr.
Das Rohr auf die PE Folie legen? Aussenrum den Dämmstreifen und die Folie von innen dagegen hochziehen??
LG Jörg



Frage und Antwort



Der erste Teil Deiner Frage ist nicht ganz leicht zu verstehen... Styropor-Kupferrohr mit PE-Folie klingt erstmal ganz lustig...
Sei's drum... MKV-Rohr "von heute" kannst Du beruhigt direkt in Zement- oder auch Anhydridestrich (Fließestrich) eingießen, lediglich heiß eingebrachter Gußasphaltestrich wäre nur mit gesonderten Maßnahmen "bekömmlich".
Wichtig ist auch bei kleinen Flächen das "Funktionsheizen", im Volksmund auch "Trockenheizen" genannt, des Estrich', damit die notwendigen Bewegungsmöglichkeiten des Rohres im Estrich gegeben sind und das "Schüsseln" der Estrichschale minimiert oder ausgeschlossen werden kann.
Für den "Selbstbauer" ist eine Noppenplatte als Rohrträger für 16x2 oder 17x2 durchaus opportun, bei einer "kleinen" Fläche auch finanziell attraktiver als das Anklammern an eine eigentlich nicht notwendige Armierung. Am Sinn des Randdämmstreifens hat sich seit 15 Jahren nichts geändert.

Gutes Gelingen und freundliche Grüße,
Sebastian Hausleithner



Aufbau



Hallo Sebastian Hausleithner,
danke erstmal,
-> also damals Styropor gelegt, darauf dann Kupferrohr in Schlagenform. Darüber dann die blaue PE Folie, damit die Rohre abgedeckt, letztens Estrich.

Heute gibt es ja die Verbundrohre, ich kann also auf das Styropor die Folie glattflächig legen, darüber die Rohre (z.T. befestigen, damit sie nicht aufschwimmen, denke ich), dann den Estrich.
>Muß ich etwas nach dem Glätten die rRohre beheizen um Spannungen rauszunehmen und den Estrich besser durchtrocknen?
LG Jörg



3 Quadratmeter



klingt nach einem kleinen Gäste-Bad und 10-15m Rohr bei der Fläche nach einem zu großen Verlegeabstand von vielleicht 200mm... Knall ein paar Meter Rohr mehr mit rein (bei 100mm Abstand bekommst Du das MKV-Rohr locker mit Biegefeder gebogen) und Ruhe ist...
Die Fußbodenheizung soll den Raum erwärmen, und nicht für "nicht-kalte" Füße sorgen...
'N Meter 17er Rohr kostet 1,35 oder so... der übrige Aufwand ist der selbe... gegen das Aufschwimmen die Noppenplatte... zum "Trockenheizen" gibt es z.B. beim bvf oder bei den Systemherstellern und Estrichlieferanten entsprechende Richtlinien zur Einsicht...
Im Prinzip wird nach einer Ruhephase (je nach Estrichart und -Zusätzen 1-3 Wochen) eine geringe Temperatur (~25°) für ein paar Tage, dann der "volle Stoff" (~50°) für noch ein paar weitere Tage gegeben. Unabhängig davon sollte/muss die Estrichfeuchte vor der Freigabe für den Belag gemessen werden... beziehungsweise natürlich nicht nur gemessen werden, sondern auf sicherem niedrigen Niveau bestätigt sein...

Frdl. Gruß,
Sebastian Hausleithner