V2A Blech unter die Eichen Schwelle

23.10.2015 Holger



Guten Tag.
Ich besitze ein Fachwerkhaus von 1860. Bei der Renovierung der unteren Etage ist nun aufgefallen das der untere Eichenbalken nass ist. Die Feuchtigkeit zieht von den Sandsteinen ins Holz.
Nun hat mir ein Zimmermann empfohlen das ich einfach ein Edelstahlblech zwischen Sandstein und Holz setzen soll.
Regenwasser ist an der stelle kein Thema.
Nun frage ich mich ob diese Vorgehensweise auch Nachteile hat?



Schwelle



Die Beschreibung der Schadensursache ("Die Feuchtigkeit zieht von den Sandsteinen ins Holz") halte ich für fraglich. Können Sie ein paar Fotos vom betreffenden Bereich einstellen?
Vielleicht wird dann einiges klarer.

Die Idee mit dem Edelstahlblech halte ich ebenfalls für fraglich.
"Regenwasser ist an der stelle kein Thema."
Wenn doch haben Sie eine Badewanne für die Schwelle gebaut. Schon geringe Mengen an Regenwasser die an der Wand herunterlaufen werden durch die kapillare Fuge zwischen Stahl und Holz eingesogen und verbleiben dort. Dazu kann noch Kondensatausfall auf dem gut wärmeleitenden Blech kommen.
Wie sieht innen der Fußbodenaufbau aus, in welcher Höhe liegt die Schwelle?



Ich hatte .....



....eine ähnlche Situation. Der Sockel auf dem der mittlerweile verrottete Schwellbalken lag, war naß und der Balken damit ebenso. Ich habe damals die oberste Sockelreihe abgenommen, dann eine Dachpappe verlegt und dann wieder den Sockel vervollständigt. Die Pappe liegt somit in der Mauer.
Das hat funktioniert. Die Steine unterhalb der Pappe sind immer noch häufig naß, oberhalb und somit beim Auflager der Schwelle, aber trocken.

Gruß
Martin



antwort



@ martin. Haben sie eine besondere Dachpappe dafür verwendet?

Zum thema regenwasser. Das kann ich wirklich ausschließlich weil an die außenwand des fachwerkauses 1950 ein raum mit ziegelsteinen angebaut wurde. Fotos mache ich nachher noch und stelle sie ein. Der Betonboden der auf den Lehm im innenraum gegossen wurde ist nun schon seit einem jahr raus. Die schwelle liegt also von beiden seiten frei und berührt nur noch die nassen sandstein.

Das thema kondensat am blech macht mir auch sorgen. Das würde bei einer Dachpappe entfallen.

Mfg Holger



bilder



Hier ein paar bilder



bilder



Von der anderen seite



@Holger



Das ist schon ein paar Jahre her. Es war aber sicher nicht besandete Teerpappe. Mehr weiß ich leider auch nicht mehr.

Ein Blech würde ich auch nicht nehmen. Das unterschiedliche Temperaturverhalten ist nicht von der Hand zu weisen.



Schwelle



Gut, das mit dem Spritzwasser kann man ausschließen.
Das mit den feuchten Sandsteinen ebenfalls. Damit entfällt die Notwendigkeit einer nachträglichen waagerechten Abdichtung.
Diese Steine sind nicht feucht. Sandsteine haben ein sehr kleines Porenvolumen, kapillare Strömungen sind hier auszuschließen. Was ich auf dem einen Foto sehen kann sind lokale Verfärbungen im Fugenbereich. So sieht feuchter Fugenmörtel aus, verursacht durch stauende Nässe im Erdkörper dahinter. Wo diese Nässe herkommt, ob es Restfeuchte aus vorherigen Havarien ist oder aus defekten Grundleitungen herrührt- das muß man vor Ort prüfen. Das Foto gibt von der Qualität und von der Auflösung leider nichts mehr an Informationen her.
Was ist das weiße Zeug in den Stoßfugen des eingesetzten Steines?



weiße zeug



Das weiß was auf dem bild zusehen ist, ist Styropor was ixh in das eine Loch gesteckt hatte um provisorisch zu verhindern oder zu sehen ob da Mäuse durchgehen.



was tun



Was ich mich jetzt halt frage ist: wie behebe ich das problem mit dem nassen Balken. Vor dem haus habe ich eine Drainage gezogen um das Grundwasser am Hang abzufangen. Im haus sind alle alten leitungen raus und die abwasserrohre sind ebenfalls nicht mehr aktiv (seit zwei jahren).

Nun ist meine überlegung innen auf der anderen seite der sandsteine auch noch ein drainage zu ziehen um eventuelle anfallende Nässe abzuleiten.
Die Pappe unter der schwelle wäre halt noch ne zusätzlich sicherheit.

Sonst gehen mir auch bald die Ideen aus.



Schwelle



Leider haben Ihre Ideen nichts mit dem Schadensbild zu tun.
Lassen Sie die Schwelle trocknen.
Wenn Sie nicht wissen woher das Wasser kommt- vielleicht hilft ein kleiner Suchschürf die Wand entlang nach unten, in dem Raum wo die Wanne steht.



nichts mit dem schaden zu tun



Die nasse schwelle wurde vor drei jahren entdeckt. Seit dem ist die wand in dem zustand (offen, ohne verkleidung). Seit über einem jahr ist der alte Beton raus und alles sieht so aus wie auf den bildern. Da frage ich mich doch wie lange soll ich noch warten das die schwelle trocknet? Nach dem feuchtigkeitsmessgerät macht sie nichtmal anstallten zu trocknen. Irgendwas muss ich jetzt mal anfangen zu machen und wenn das heißt das ich mal nen spaten breit an den sandsteinen runter grabe.

Mfg Holger



Nasse Schwelle



Suchen Sie endlich nach der eigentlichen Ursache. Wenn das Holz 3!Jahre lang nass ist dann gibt es eine Feuchtequelle.
Ich hatte Ihnen geraten einen kleinen Suchschürf an der Wand nach unten zu setzen.
Mehr und bessere Fotos wären auch nützlich. Mit richtigen Fotos kann man Details erkennen, hier nicht.



Fotos



Von welchem Bereich wären denn besser Fotos gut? Sandsteine und Fugen oder übergang Schwelle zu Sandstein. Der Boden besteht aus lehm mit steinen in verschiedenen größen.



Fotos



Vom Fußboden oben mit Schwelle, davon eine im Detail,
vom Boden im unteren Zimmer, Übergang Wand - Boden im Detail, Wandaufnahme. Sie können mir die Fotos zusätzlich mailen, wahrscheinlich gehen durch das Hochladen Informationen verloren.
Nehmen Sie einen Spaten und fangen Sie an ein Loch zu buddeln.



boden oben mit schwelle.



So nun ebdlich die bilder



sandsteinwand



Foto der Sandsteinwand mit fugen



boden unten mit übergang auf sandstein



Unterer raum übergang boden zu sandstein