Zerfall von Reetdächern! Ursache gefunden?

13.01.2009



Geht heute durch die Presse(Uni Greifswald--> Weißfäulepilze als Ursache gefunden):

Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news295294

Zusammenfassung:

http://www.ad-hoc-news.de/zusammenfassung-weissfaeulepilze-zerfressen--/de/Wissenschaft-Technik/Wissenschaft/19972004

In der Vorstellung der Studio wurde (lt. Veröffentlichungen in der örtlichen Presse)jedoch über die Pressemitteilung hinaus deutlich gemacht, dass diese Probleme insbesondere dann hervortreten, wenn nicht geeignetes Reet (z.B. zu feucht, ungeeignete Halme, zu geringe Dachneigung) verarbeitet bzw. falsch verarbeitet wird.

http://www.ostsee-zeitung.de/online-extras_zusatzinfo.phtml?Param=DB-Beitrag&ID=1105346

Gruss Eckard



Hab ich gestern...



...auch bei der Heimfahrt im Deutschlandfunk gehört. Da hat sich tatsächlich eine Uni ein Jahr lang damit beschäftigt, wenn ich richtig hingehört habe.
Auf jeden Fall bin ich um meine Doppelmuldenfalzziegel froh.

Gruß Patrick.



12.10.2009 - Ursachen des Reetdachsterbens sind gefunden



die Universität Greifswald hat im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes u.a. im Auftrag der Reetdachdecker-Innung nun die Gründe für das Reetdachsterben gefunden und am 12.01.2009 veröffentlicht. Umfangreiche Informationen dazu hier:
http://www.reetdach-sterben.de



Vorsicht...



...bei der Seite von Herrn Schäfer. Mit wissenswchaft hat das leider nichts zu tun...aber mit dem Geld verdienen.

Ein guter Bericht über die Haltbarkeit und Herrn Schaefer findet sich auf www.Zeit.de

Gruß vom Fachmann

Petersen



Herr Schaefer verdient nichts am Reetdachsterben - im Gegenteil



Herr Schaefer ist Wissenschaftler und geschädigter Reetdacheigentümer. Er hat beruflich mit Reetdächern nichts zu tun. Und mit Geld verdienen hat seine Reetdach-Aktivität schon gar nichts zu tun - wie und womit denn auch? Dass Herr Schaefer wegen seiner Informationstätigkeit zum Reetdachsterben allerdings von Reetdachdeckern u.a. Branchenangehörigen permanent angegriffen wird, ist verständlich. Besonders jetzt nach den Forschungsergebnissen aus Greifswald, wo es nun gar keine faulen Ausreden und falsche Schuldzuweisungen zum Nachteil der Reetdacheigentümer mehr geben kann. Der Zeit-Artikel, den Sie zitieren, war von bestimmter Seite gesteuert, um Herrn Schaefer endlich mundtot zu machen, was natürlich nicht gelingt, weil wir in einer Demokratie leben! Jeder, der http://www.reetdach-sterben.de anschaut wird danach besser informiert sein und bemerken, dass dahinter eine ziemliche und unentgeldliche Mühe steckt.



Danke Herr Petersen für die Info!



Manchmal bin ich wohl doch zu voreilig!!!!

Gruß Ronny



Hallo Herr Schäfer!



Ich war gerade nochmal´s auf Ihrer Homepage.
Meine Aussage die ich gelöscht habe, dass ich keine Handwerker mag, die einen Pilz als Ursache nehmen um Ihr Gewissen rein zu reinigen, lasse ich stehen.
Denn das wäre wirklich wie, wenn ich einen Bauschaden verursache und Hausfäuleerreger Verantwortlich mache.
Fakt ist eins!Teilweise miserable Reetqualität durch neuerdings Erntezeiten außerhalb des Winters.
Auch die Händler wissen doch, dass sie miserables Zeug los bekommen, wenn es in der 2 Jahreshälfte knapp mit Reet wird.
Holz u. Reet zerstörende Pilze sind schon immer da.
Mit der Bauphysik ,naja! Wie sehen denn sie z.B. die Sache mit dem Brandhemmer aus Wasserglas? Der Reist auf und die Feuchte die drin ist? Oder Konstruktive Sachen, wie zu dicke Schichten,so das die oberen Halme Waagerecht liegen bzw. die Brühe zurück läuft?
Ich werde immer mal ein bis´l bei Ihnen stöbern! Auf jeden Fall lehne ich es ab den Pilz allein für´s Reetsterben verantwortlich zu machen. Das ein Reetdach nicht ewig hält und abhängig von vielen Faktoren ist Klar. Früher wurden die Dächer ja auch Stück um Stück repariert und erneuert.