Hilferuf aus Sachsen zum Unwetter Pfingstmontagnachmittag



Bitte um Spenden für die Sturmopfer

Ein Tornado hat am Pfingstmontagnachmittag das Großenhainer Land heimgesucht und eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Zu beklagen ist ein sechsjähriges Mädchen, das in Großenhain durch einen umstürzenden Baum ums Leben gekommen ist. 30 – 40 Personen sind bei dem Unwetter verletzt worden, davon eine Person schwer.

Was in vielen Jahren mühselig aufgebaut worden war, wurde in weniger als zehn Minuten großflächig zerstört. Vorrangig gilt unsere Zuwendung jetzt den Menschen, die kein Dach mehr über dem Kopf haben und denen, deren Existenzen bedroht sind.

Die Notfallseelsorger sind seit Montag (vorrangig im Großenhainer Krankenhaus und in den Turnhallen, in denen die Evakuierten untergebracht wurden) im Einsatz.

Darüber hinaus mühen wir uns die Schäden an den Kirchen in Colmnitz, Bauda, Walda, Großenhain, Reinersdorf und Radeburg einzugrenzen und zu beseitigen. An der Großenhainer Marienkirche sind 40 – 50 % aller Scheiben durch taubeneiergroße Hagel zerschlagen worden, in Walda wurde das im letzten Jahr eingedeckte Kirchendach erheblich beschädigt, ebenso die Dächer der in Radeburg, Colmnitz und Reinersdorf.

Auf vielen Friedhöfen bietet sich ein Bild der Verwüstung. 90 % der Bäume auf dem Großenhainer Friedhof wurden entwurzelt oder abgebrochen. Bestattungen können in den nächsten zwei Wochen nicht stattfinden. Menschen, die beim Aufräumen helfen, sind uns willkommen. Unsere Landeskirche wird die betroffenen Kirchgemeinden ebenfalls unterstützen.

Für alle Soforthilfemaßnahmen bitten wir Sie um finanzielle Unterstützung. Während der verheerenden Elbeflutkatastrophe 2002 haben wir viel Unterstützung und Beistand erfahren, bitte helfen Sie uns auch jetzt. Lassen Sie dem Wirbelsturm einen Sturm der Mithilfe folgen.

Spenden können Sie unter dem Kennwort „Tornado, RT 1600“ auf das Konto der Superintendentur Großenhain überweisen.

Spendenkonto: Kassenverwaltung Dresden
Konto 106 720 932
BLZ 850 951 64
LKG Sachsen

In dankbarer Verbundenheit
Ihr
Eckhard Klabunde,
Superintendent des Kirchenbezirks Großenhain

Großenhain, den 27.05.2010



Hilferuf aus Sachsen zum Unwetter Pfingstmontagnachmittag



Liebe Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,

von den überregionalen Medien fast ignoriert hat - wie viele von Ihnen /Euch wissen - ein Tornado am Pfingstmontag in einem Streifen von der Elbe bis kurz vor Dresden schlimmste Verwüstungen angerichtet. Dass nur ein Kind im Auto seiner Eltern erschlagen wurde, während die das kleine Geschwisterkind zu zweit ins Haus trugen, ist ein Wunder.

Der Superintendent hat den beigefügten Spendenaufruf veröffentlicht. Ich bitte, den zu beherzigen und dieses schreiben bitte an möglichst viele Menschen weiter zu leiten. Die Betroffenen haben alles verloren und dürfen wohl nicht auf die Hilfe hoffen, die die Hochwasseropfer 2002 erfahren haben.

Vielen Dank für alle Hilfe!



Anschreiben



Hallo ..Ich werde das Schreiben auf meinen Foren bei XING in der Gruppe Altbausanierung veröffentlichen und ebenfalls an den deutschen Jornalistendienst weiterreichen.

Mit freundlichen Grüßen Peter Schneider



Hilferuf aus Sachsen zum Unwetter Pfingstmontagnachmittag



Bitte weitergeben dieses schreiben, jeder der einmal hilf dem wird irendwann auch geholfen,wenn er Hilfe braucht.

Danke Torsten



Hilferuf im Blog eingetragen



Hiermit auch unter

http://natural-farben.de/aktuell/2010-05/hilferuf-aus-sachsen-wegen-unwetter/

in unserem Blog eingetragen.

Wir wünschen möglichst eine rasche Hilfe und umfassende Solidarität.

Herzliche Grüße aus Frangn

Frank



Bild der Zerstörung Unwetter in Sachsen



Walda-Kleinthiemig bei Großenhain Rechte: dpa Das Bild habe ich von der Homepage des MDR um euch das ausmaß des Sturms zu zeigen.