nachträgliche Dachisolierung

20.06.2003



Brauche Hilfe:
Problem: Habe win Fachwerkhaus gekauft, wo leider keinerlei Isolierung im Dachraum vorhanden ist, d.h. das zwischen Sparen und Ziegel keinerlei Dampfsperre bzw. Folie ist.

Leider ist das Abdecken und nachträgliche Einbringen der Folie zu teuer und aufgrund baulicher Begebenheiten extrem aufwendig.
Desahlb die Frage, welche Möglichkeiten habe ich sonst, die Fachmänisch korrekt sind ??

Freue mich über jeden Rat !!

Thomas





Hallo Thomas, liegen die Dachsparren frei und sieht man die Teerpappe???

Wenn JA:

Wir haben die Dämmung, mit einer Hinterlüftung zwischen die Sparren aufgebracht. Als Dämmung haben wir Glaswolle genommen. Darauf wurde dann eine diffusionsoffene Dampfbremse befestigt.
Wenn du noch Fragen hast melde dich einfach.
Viele Grüße
Pat und Rainer





hallo Thomas werde mich mal schlau machen... melde mich dann nochmal bei dir.
Danke für den GB - Eintrag.
VG.Patricia



Kann's nicht mehr hören.....



Es gibt wesentlich bessere Lösungen als diesen Humbug von Pat+Reiner. Immer richtig Kunstoff und Sondermüll in die Konstruktionen rammeln!!! Wird ja eh alles verkleidet!! Ich biete sorptionsfähige und diffusionsoffene Lösungen an, eben ohne Folien und Kunstsoffen. Unsere Altvorderen kannten auch keine derartigen Stoffe und die Häuser stehen über hunderte von Jahren. Erst einmal mit heutigen Mist saniert, sind sie in ca. 20 Jahren verfallsträchtig. Ich kann Dir also vernünftigere Lösungen aufzeigen und würde Dich dazu auch gern beraten. Kontaktiere mich zurück und wir finden eine optimale Lösung. Beste Feierabendgrüße aus der Oberlausitz.



@Udo Mühle



Ich denke dein Ton läßt sehr zu wünschen übrig....Es ist durchaus richtig das es bessere Lösungen gibt. Wenn wir das vorher gewußt hätten und eine Beratung diesbezüglich gefunden hätten, wäre einiges anders gemacht worden. Deine Art Kritik zu üben ist nicht gerade die Beste.
Beste Grüße
Pat



@Udo Mühle



Ich denke dein Ton läßt sehr zu wünschen übrig....Es ist durchaus richtig das es bessere Lösungen gibt. Wenn wir das vorher gewußt hätten und eine Beratung diesbezüglich gefunden hätten, wäre einiges anders gemacht worden. Deine Art Kritik zu üben ist nicht gerade die Beste.
Beste Grüße
Pat





SORRY das sollte nur einmal hier rein!!!!



Und nun?



Jetzt weiß ich immer noch nicht mehr, warum müsst Ihr euch gerade hier miteinander anlegen ??
Gruß aus Baden



Dämmaufbau



Es sollte keine Anfeindung sein, doch vielleicht ist es unangenehm in die Nase gefahren. Aber Kritik sollte sein und somit auch zum Weiterdenken anregen. Leider ist Deine Frage nicht so einfach zu beantworten. Die Frage ist, welche Dachkonstruktion wird vorgefunden? Holzschalung oder Lattung? Davon hängt der Aufbau ab. Rufe mich doch einfach einmal an und wir können im gesprochenen Wort vieles abklären. Grüße aus der oberlausitzer Berglandschaft.



Gleiches Problem



^Hallo!

Wir haben das gleiche Problem, waren bereit, das Dach abzudecken, da wir eh eine Dachterrasse einbauen wollen. Der Dachdecker hat uns von einer Unterspannbahn abgeraten, meinte, solange die Ziegel ok sind, kommt von außen keine Nässe rein, und für die Ziegel wäre es besser, wenn sie "atmen können"
Wir betreiben jetzt auch "Frevel" , haben die Sparren aufgelattet und mit Glaswolle WK 035 in 120 und WK 040 in 40mm Dicke gedämmt und Dampfsperre drauf

Gruß
Treppentante



Unterspannbahn



Hallo! Wir haben uns auch erst überlegt, das Dach nur "von innen " zu dämmen, also ohne die Ziegel und die Dachlatten runter zu machen. Damals wurde uns dann empfohlen die Unterspannbahn nur zwischen die Sparren anzubringen. Natürlich wäre es besser die Unterspannbahn von außen über das ganze Dach zu ziehen, dann ist es natürlich dichter, aber wenn das nicht geht dann reicht auch zwischen den Sparren (besser als nix). Die Unterspannbahn soll ja vor allem etwaig eindringende Feuchtigkeit, auch in Form von Flugschnee, ableiten. Bei einer Biberschwanzeindeckung ist laut unserem Dachdecker allerdings nicht mit Flugschnee zu rechnen da die Ziegel sehr dicht liegen. Bei anderen Ziegeln kann das allerdings schon passieren. Die zwischen die Sparren angebrachte Unterspannbahn muß so angebracht werden, dass die Feuchtigkeit sich in der Mitte zwischen den Sparren sammelt und nicht an den Rand der Unterspannbahn läuft und damit an die Sparren. Ausprobiert haben wir diesen Aufbau allerdings nicht, wie haben uns dann doch für eine neue Eindeckung und 4cm Aufsparrendämmung (und natürlich Zwischensparrendämmung) entschieden.



Danke



Vielen Dank Sonja & Treppentante für Eure Hilfe, jetzt weiß ich schon mehr !!

Gruß aus Baden, thomas