Belüftung Bodenplatte Haus 30er Jahre

12.12.2008



Hallo,

ich habe eine Frage zu einem Siedlungshaus von 1936. Das Haus ist teilunterkellert. In dem Bereich der Bodenplatte sind nach außen Belüftungsgitter angebracht, Durchmesser etwa 10 cm. Das Haus ist aus doppellagig aus Ziegeln gebaut. Wie ich jetzt festgestellt habe, gibt es eine Sichtverbindung zwischen Wohnraum und Außen. Entsprechend ist hier auch Luftzug zu bemerken.
Die Frage ist jetzt, wofür diese Belüftungen sind und ob diese tatsächlich direkt unter den Dielenboden führen müssen. Kann ich diese verschließen, um die Wärmebrücke zu elemenieren? Vielen Dank im Voraus für Antworten.



Bitte etwas mehr Informationen:



- genauer Aufbau der Außenwand
- gibt es eine horizontale Sperre im Mauerwerk?
- haben die Lüftungsöffnungen eine Verbindung zur Hohlschicht der beiden Mauerwerksschalen?
- wie ist der Boden aufgebaut?
- wie sieht die Kellerdecke aus?



weitere Informationen



Hier noch die gewünschten Informationen soweit ich diese geben kann:

Eine Horizontalsperre ist erkennbar, diese liegt unterhalb der Belüftungen.
Das Mauerwerk ist zweischalig aus Ziegel.
Die Lüftung hat eine Verbindung zu der Hohlschicht.
Die Kellerdecke ist gemauert.
Zu dem Aufbau der Bodenplatte kann ich leider nichts sagen.

Die Belüftungsöffnungen sind übrigends genau unterhalb des Oberbodens angebracht.

Ich hoffe, die Informationen können weiterhelfen.



Unterlüftung



... war durchaus üblich bei Dielenböden, wenn kein Keller vorhanden ist. Das hat hier (Holstein) fast jedes alte Haus.

Macht man die Unterlüftung weg, wird der Dielenboden gaaaanz langsam anfangen zu gammeln.

Hatten wir hier im Forum schon mal, vielleicht findet's die Suchfunktion.

Dass es im Haus deswegen zieht, ist mir aber neu. Bei mir merkt man da nichts.

stt



Man kann



die Unterlüftung dann schließen, wenn garantiert ist, dass der Dielenboden keine Feuchtigkeit von unten bekommt. Das bedeutet, eine über die ganze Fläche gehende Horizontalsperre, verbunden mit der Sperre in der Wand. Dann können die Zuluftöffnungen nach innen geschlossen werden. Das zweischalige Mauerwerk sollte weiter belüftet sein.
Es ist natürlich gut nachvollziehbar, dass diese Böden zu früherer Zeit unterlüftet waren. Heute jedoch hat man in aller regel andere Ansprüche an Wärmeschutz, Energieeinsparung und Oberflächentemperaturen. Aus diesem grunde macht es durchaus Sinn, sich an dieser Stelle einmal Gedanken über eine Sanierung zu machen.