Dämmung des Fußbodens.




Werte Gemeinde, eine neue Frage von mir: Wir werden in dem Fachwerkhaus, dessen Renovierung nun ansteht, voraussichtlich fast alle Böden im Erdgeschoß entfernen (müssen). Da biete es sich an, darunter fachgerecht zu Isolieren oder zu dämmen. Ist-Zustand: das Haus ist nicht unterkellert. Die Holzböden liegen auf einer Unterkonstruktion aus Balken, die wiederum auf Natursteinen gelagert sind. Das alles so hoch, daß vom Boden aus keine Feuchtigkeit bis zur Unterkonstruktion gelangen konnte. Das darunter liegende Material ist eine Mischung aus altem Bauschutt (Ziegelreste, Klinkerreste, kein Beton o. ä.) und Erde bzw. Lehm, relativ leicht zu schaufeln, nicht verdichtet. Man könnte dieses Material ohne viel Aufwand bis ca. 20 cm unterhalb der Oberkante der Fundamente ausheben, dann hätte man auch gleich alle Rattennester mit entfernt...Mir stellt sich nun die Frage, wie man dann wieder nach oben aufbaut. Muß der anstehende Boden von der neu einzubringenden Schicht getrennt werden, z. B. mit Flies? Ist eine Sperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit nötig und sinnvoll? Wie kann man gegen aufsteigende Kälte isolieren, um nicht immer kalte Füße zu haben? Wie schützt man die Isolierung gegen Feuchtigkeit? Macht es Sinn, für die Unterkonstruktion Pfostenschuhe einzubetonieren, oder kann man die auch mit weniger Aufwand "lagern" ? Wie immer, viele Fragen, wie immer bin ich auch mit Teilantworten zufrieden und ebenfalls wie immer Danke vorweg an alle Diskutanten. Schöne Grüße, Mario Albrecht



auskofern ,



sauberkeitsschicht einbringen , dämmen .
Gruss Jürgen Kube