Bodenaufbau feststellen

11.10.2012 nickname



Hallo,

da ich statt meines jetzigen Teppichbodens Dielen Verlegen lassen möchte, bin ich gerade dabei den aktuellen Bodenaufbau erst einmal festzustellen.

Ich habe dazu an einer Stelle den Teppich einige Zentimeter aufgeschnitten, um einen deutlichen Blick auf die Schicht darunter zu bekommen: Direkt unterm Teppich liegen Holzbretter (vermutlich Eiche Rauspund).

Der Höhen-Abstand von den Holzbretter bis zur Oberkante der Türschwellen beträgt 2,4cm.

Ich frage mich nun, wie ich weiter vorgehen sollte:

1. Entweder man reisst jetzt einfach den Teppichboden heraus und verlegt neue Dielen in einer Stärke von ca. 2,2 cm quer zu und auf die aktuellen Bretter.

2. Oder man macht sich etwas mehr Mühe und versucht, herauszubekommen, wie der Unterbau unterhalb der jetzigen Bretterlage aussieht.

Die extra-Mühe aus dem Grund, dass man versucht festzustellen, ob die Unterkonstruktion (was auch immer es für eine ist) in einem guten Zustand ist. - Wir haben hier im Keller ein ganz erhebliches Grundwasser-Problem und ich weiss nicht ob der Unterbau des Fussbodens im EG in irgendeiner Weise in Mitleidenschaft gezogen worden sein könnte.

Die Überlegung ist, zu verhindern, einen neuen kostenträchtigen Boden auf eine aktuell nicht sichtbare, möglicherweise beschädigte Unterkonstruktion zu verlegen.

Deshlab würde ich euch gerne folgendes Fragen

1. Die neuen Dielen einfach auf die aktuelle Bretterlage verlegen oder unter die Bretter gucken und sehen wie es der Unterkonstruktion geht (Ich muss dazu sagen, dass es für mich als Laien keinerlei Hinweis darauf gibt, dass etwas an der Unterkonstruktion nicht stimmen könnte)
2. Wenn es ratsam wäre, unter die Bretter zu gucken, wie mache ich das ganz praktisch? - Ich möchte so wenig Schaden an den Bretten anrichten wie möglich.

Vielen Dank für Tipps und Hilfe!





Wenn die Unterkonstruktion stark beschädigt ist, würden Sie es bestimmt merken. Der Boden würde nachgeben, brechen usw.
Wenn Sie trotzdem einen genaueren Einblick haben wollen, dann wäre eine Endoskopie vielleicht die Wahl. Hier würde man dann gezielt im Bereich der Balkenauflager nachsehen.
Wie sieht denn die Kellerdecke aus, evtl. kann auch dort geöffnet werden.
Kann der vorhandene Dielenboden nicht geschliffen werden? Wäre für mich eine Überlegung.

Bernd Kibies



Fußboden



Auch ohne Endoskop (einfache Geräte sind mittlerweile recht billig zu haben) kann man sich mit ein paar Notlösungen behelfen:
- den Raum über Nacht bei geschlossenem Fenster hochheizen, morgens im Bereich der Fußleisten mit der Nase ganz nah ran ans Holz und riechen,
- darauf achten ob der Bretter sich wölben (schüsseln),
- bei Verdacht /risse quer zur Faserrichtung) mal mit einer Schraubenzieherklinge quer zur Faser versuchen ins Holz zu stechen,
- Belastungsprobe machen ( sich an verschiedenen Stellen hinstellen, mit den Knien wippen oder aufspringen.
- an verdächtigen Stellen wie im Wandbereich durch die Dielung in die Balken/Lagerhölzer mit einem dünnen, langen Holzbohrer bohren, sich das Bohrgut ansehen, befühlen, riechen.

Viele Grüße



Boden



@Bernd Kibies:

Vielen Dank für den Tipp mit der Endoskopie

@Georg Böttcher

Vielen Dank für die zahlreichen Tipps zur Überprüfung des Bodens!