Dachdeckung

22.08.2014 PH



Wir wollen jetzt das Dach neu eindecken lassen.
Der Dachboden wird nicht ausgebaut.
Auf die Sparren kommt eine Schalung aus Rauspund und darauf eine Unterdeckbahn.
Dann Konter-, Traglatte und Tonziegel.
Der Dachdecker hat eine Unterdeckbahn von Dörken angeboten und zwar die Delta-Maxx mit einem sd-Wert von 0,15 m.
Als Alternative die Rewasi Top 130 von BWK-allform mit einem sd-Wert von 0,02 m.
Nach seiner Aussage sind beide geeignet. Aber die Rewasi kostet nur ungefähr die Hälfte der Delta Maxx.
Bevor wir uns entscheiden, hätte ich gerne noch andere Meiningen gehört.
Gibt es hier im Forum jemanden, der dazu etwas sagen kann?
Wir freuen uns auf Eure Antworten.



Dachaufbau



Die Rauspundschalung ist überflüssig bis schädlich. Sie hat einen erhöhten sd-Wert und ist kontraproduktiv zur diffusionsoffenen UDB. Beide Bahnen können direkt auf dem Sparren, über der Zwischensparrendämmung, verlegt werden und entsprechen dem Typus UDB-A.

Der NAchteil der Rauspundschalung ist zudem, das an der kalten Unterseite die Luftfeuchtigkeit kondensiert, die je nach innerer Dampfbremsbahn bzw. dem Dachaufbau nach innen nicht genügend rücktrocknen kann und es zu einer allmählichen Auffeuchtung der Dämmung kommt.

Investieren Sie das Geld der Rauspundschalung lieber in eine Unterdeckplatte UDP-A (Holzfaserplatte, DWD), die gleichzeitig die UDB ersetzt (Geld gespart), dämmt und ein regensicheres Unterdach bildet. Sie ist kapillaraktiv und verhindert eine Kondensatbildung an der Unterseite.

PS. Billig ist immer teuer, schlußendlich. Die Konstruktion muß stimmen und hochwertige Materialien an der richtigen Stelle erfreuen Sie nachhaltig.



Dachdeckung



Hallo Herr Pickartz,
danke für die schnelle Antwort.

Vielleicht habe ich mich nicht klar ausgedrückt.

Das FWH hat zwei Vollgeschosse. Die oberste Geschossdecke wird gedämmt.
Das Dach wird nicht gedämmt!

Die Rauspundschalung ist vorgesehen um einen sauberen Dachboden zu bekommen.
Und die UDB ist im wesentlichen als Regenschutz für die Bauzeit vorgesehen.
SG



Statt Rauhspund



lieber rauhe, besäumte Bretter ohne Nut und Feder verwenden.

Beim Verlegen darf zwischen den Brettern ruhig ein Spalt sein.

Darauf würde ich die Rewasi legen, die Konterlattung muss mit Nageldichtband befestigt werden.

Grüße,
Gerhard



Nageldichtband:



Das ist mittlerweile vorgeschrieben, hat seinen Namen meiner Erfahrung nach zu unrecht. bei Weichfaserplatten als Unterdach ist es nicht n?tig. Es gibt auch eine Unterdachfolie, bei der es nicht n?tig ist, weil diese die Dichtfunktion beinhaltet. Die ist allerdings auch eine der
nichtsopreiswerten.
Die Verbretterung w?rde ich mir klemmen.
Ralph Schneidewind



Dach



Der Aufbau ist gut und richtig, die eigentliche Frage nach dem sd-Wert der beiden Bahnen ist an dieser Stelle eher akademischer Natur, wenn es um „Entweder/Oder“ geht...Dach
Der Aufbau ist gut und richtig, die eigentliche Frage nach dem sd-Wert der beiden Bahnen ist an dieser Stelle eher akademischer Natur, wenn es um „Entweder/Oder“ geht...



Aus der praktischen Erfahrung....



würde ich zu Produkten der Firma Dörken raten.

Bei ihrem geplanten Aufbau wäre das echte " Harzer Unterdach " meiner Meinung nach das Beste.
Also:
-Schalung/ Rauspund auf die Sparren
- darauf eine besandete Bitumenbahn ( z.B eine V 13 / aber keine Baumarktware!)
- dann Konterlattung, Dachlattung und Ziegel/ Dachsteineindeckung

Mit Grüßen
Dachdenker



…noch 'ne Frage zum Dach



Wenn ich das richtig verstanden habe, ist der Dachboden unbeheizt und oberste Decke ist/wird gedämmt?
Welche Dachform ist das?
Welche Dachneigung hat das Dach?



Dachaufbau



Das Dach ist ungedämmt, der Dachboden ist unbeheizt und wird nicht ausgebaut.
Die oberste Geschossdecke wird gedämmt.
Es ist ein Satteldach mit ca. 60° Dachneigung.



Dachdeckung



Wenn ich Deine Frage richtig verstehe, geht es um den Qualitäts- bzw. Preisunterschied der beiden UDBs.
Aus eigener Erfahrung kenne ich Dörken, aber nicht BWK-allform.
Dörken stellt erstklassige Ware her.
Neben der V13 haben wir die Delta Fol PVG als UDB für Metalldächer eingesetzt.
(Den Strukturvlies lasse ich mal außen vor.)
Noch etwas zum Dachaufbau:
Eine Rauhspundschalung mit Konter- und Traglatte und anschließender Deckung mit Falz-Dachziegeln ist für einen ungedämmten Dachraum ausreichend. Evtl. eindringende Feuchtigkeit durch Regen bei starkem Wind oder durch Flugschnee wird ausreichend schnell abgelüftet.
Wenn die UDB nur als Regenschutz für die Bauzeit gedacht ist, reicht die günstigste, also ggfs. auch die Delta Fol PVG oder eine andere. Sie muss als Schalungsbahn geeignet sein.
Die V13 ist sicher auch geeignet, bei einer Dachneigung von 60° würde ich sie aber nicht einsetzen.



und in Zukunft ?



Wird der Dachboden wirklich niemals nie ausgebaut / gedämmt ?

Wenn doch eine Chance besteht, wären DWD Platten oder ähnlich eine günstige Vorbereitung.



Dachausbau



@yogumon
Es ist kein Dachausbau vorgesehen.
Und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird der Dachboden auch in Zukunft nicht ausgebaut.
Gründe, die dagegensprechen:
1. Denkmalschutz (nicht nur wg. des Denkmalamtes, ich sehe es ebenso)
2. First-/Trauflänge sind knapp 15 m und da ist die Belichtung durch die Giebelfenster nicht ausreichend. Und Gauben oder Dachfenster passen nicht zum Haus. (Nicht nur wegen des Denkmalschutzes.)
3. Der Dachstuhl (Eiche, Original aus dem 17. Jhd.) wäre dann nur noch in Teilen sichtbar und das wäre doch schade.



Unterdach



Es ist völlig egal, auf welche Art das Unterdach ausgeführt wird, ein eventuell später Dachausbau ist bei Unterdeckbahnen, Harzer Unterdach oder auch DWD Platten unter beachtung einiger Details möglich.

Die Empfehlung der V 13 war ein Fehler von mir. Natürlich müsste hier eine Bitumenbahn mit einer Gewebeträgerschicht verwendet werden und keine mit einer Trägerschicht aus Vlies.

Bei Unterdeckbahnen der Firma BWK /Rewasi Top können längere Garantiezeiten mit einer Garantieanforderung bei richtiger Verarbeitung vom Bedachungsunternehmen für den jeweiligen Kunden angefordert werden.

Mit Grüßen
Danilo



Danke



an alle die sich beteiligt haben.
Meine eigentliche Frage: Unterschied zwischen den beiden UDBs Rewasi und Delta Maxx ist zwar nicht zufriedenstellend beantwortet.
Aber trotzdem habe ich neue Erkenntnisse gewonnen.
SG



DWD-Holzfaserplatte



Vor der Verwendung der mehrfach genannten DWD-Platte rate ich dringend ab.

Ich zitiere aus den Hersteller-Infos:
Gefunden bei http://www.glunz.de/
"Kalte Spitzböden und ungedämmte Dachgeschosse vermeiden"
"Beim Einsatz als Unterdeckplatte ist eine Freibewitterung eingeschränkt bis zu acht Wochen möglich. Durch Feuchtigkeitsaufnahme nimmt die Festigkeit der Platte ab und wird auch nach ihrer Trocknung nicht vollständig wiederhergestellt.
Die statische Funktion der AGEPAN® DWD protect entfällt hierdurch."

Die vom Hersteller genannte Einschränkung der Freibewitterung bedeutet also trockenes Wetter!
Als Handwerker würde ich vor dem Einbau dieser Platte unbedingt Bedenken anmelden.