Nachträgliches Unterdach

29.10.2011



Hallo,

wir habe durch Zufall festgestellt da ein Teil unseres Hohlpfannenziegeldaches nur mit Brettern und "Pappe" gedämmt wurde.
Dies möchten wir nun ändern oder ändern lassen.
Mit Pappe meine ich solche Holzpressplatten (wie sie meist für die Rückwände neuerer Möbel eingesetzt wird, nur dicker). Wir haben leider keine Ahnung wie die genaue Bezeichnung ist.

Jedenfalls möchten wir gerne mit Hanf oder Flachs dämmen / dämmen lassen.

Geplante Vorgehensweise:
1. Alte Dämmung runter
2. Bretter ab
3. Auf die nun freigelegten Latten eine Wetterschutzfolie aufbringen.
4. Mit Hanf oder Flachs dämmen
5. Latten
6. Innenraumplatten

Jetzt hatten wir schon 2 Firmen hier. Leider hatte keiner Erfahrung mit sollchen Dämmungen.
Generell wurde davon ausgegangen (OHNE zu fragen), das wir mit Mineralwolle dämmen und mit Gipskartonplatten im Innenraum arbeiten.
Beides haben wir mit einem Nein abgeleht und gesagt das wir gerne mit "Alternativen" Sachen arbeiten.
Keiner konnte hier wissen mit einbringen. Schade!
Jetzt zu den Fragen:
1. Was sollte man bei der Wetterschutzbahn beachten? Welche kann man empfehlen?
2. Ist es wesentlich einfacher mit Flachsdämmplatten zu arbeiten? Da man ja bei Hanf eine genaue Menge auf eine angegebene Fläche "stopfen" muss.
3. Wären Lehminnenwände natürlich schön. Aber auch eine Kostenfrage.
3.a. Wenn man Lehnplatten angebracht hat, MUSS man dann mit Lehm Verputzen oder kann man mit normalen Kalkputz arbeiten. Der eine Tischler meinte das dies kein Problem wäre, bin hier aber sekeptisch
3.b Wie müsste man den Lehm dann auf die Platten aufragen? habe da von 3 Sichten gelesen und vor der letzten wird eine Jutegewebe verwendet. Das hörte sich sehr aufwendig an.
3.c. Habe beide nach alternativen zur Innenwand gefragt. Bei einem kann anstelle der Gipswände dann Feracell (Kopfkratz) bei dem anderen HWL Platten, also diese Sauerkrautplatten. Diese sind auch auf der anderen Seite des Daches, bei dem Dämmung unter dem Dach schon vorhanden ist (leider Mineralwolle, aber immerhin).
Gibt es noch etwas anders als: Gips, Lehm und diesen HWL Platten?
3.d. Was haltet ihr an dieser Stelle zur Verwendung der Sauerkrautplatten? Und was würde dies für ca. 25qm kosten?
4. Wir haben bisher immer mir Kalkzementputz gearbeitet, nun habe ich gelesen das Zementputz eine sehr schlechte Diffusion hat. Wie sieht es mit dem Kalkzementputz aus?
Gibt es eine List in der man lesen kann was wie diffusionsoffen ist?

Ich Danke schon mal für euer Einbringen!

Lg Anja



Unterdach



Hallo,
also bei Dämmung mit Stopfhanf bietet sich ein Unterdach aus Rauhspund an. An Plastikfolien kann ich nicht glauben. Interressant ist hierzu hanffaser.de
Dort habe ich auch diesen Tipp her und werde es bei mir auch so umsetzen.
Zum Rest kann ich leider nicht viel sagen, da es bei mir aufgrund anderer Nutzung( kein Wohnraum) anders aussehen wird.
Gruß



Unterdach



Vielen Dank für den Hinweis, aber ob das wirklich so das richtige für unsere Zwecke ist...hm.
Vielleicht noch jemand einen Beitrag?
Vielen Dank!



Unterdach



Hm,

anscheinend scheine ich irgend etwas falsch zu machen, da ich immer kaum Antworten auf mein (mir wichtigen) Fragen bekomme.

Dir, Tobi, vielen Dank für deine Antwort!