Pflasterarbeiten

03.12.2004



Wir haben Pflasterabreiten vergeben, das Angebot beinhaltet nicht den Unterbau, sondern lediglich ein neues Planum. Der Handwerker hat nun während der Arbeiten festgestellt, dass der Unterbau nicht VOB gerecht ist und er darauf das Pflaster nicht Verlegen kann. Die Steine für diese Arbeiten sind bereits geliefert aber eben nicht verbaut. Wir sind nun der Meinung, dass dies sein Fehler war, dass er nicht den Unterbau aufgehackt hat, um festzustellen, ob dieser i.O. ist. Wir haben ihm daraufhin den Auftrag entzogen und wollen auch die gelieferten Steine nicht mehr. Er möchte aber, dass wir die Steine bezahlen. Eine Rücknahme ist mit erheblichen Kosten ( Transport) u.U. möglich, diese Kosten wollen wir aber auch nicht tragen. Kann mir hierzu jemand eine Auskunft geben?



Ohne den Ablauf



und die Vertragssituation genau zu kennen, ist hierzu gar nichts zu sagen. Ich denke sie setzen sich am besten mit der örtlichen Verbraucherberatung in Verbindung. Warum wollen sie die Steine nicht behalten, sie haben diese doch sicher ausgesucht, oder gibt hier auch einen Mangel?



Pflasterunterbau



Wenn Sie das Pflaster ohne Unterbau verlegen wird es sich unterschiedlich senken.
Die Firma die sie Beauftragt haben hat wahrscheinlich zurecht kein Pflaster gelegt, da sie die Garantie geben das Pflaster Ordnungsgemäß zu verlegen.
Hierzu muß der Unterbau stimmen, je nach Beschaffenheit des Bodens bis zu 40 cm Splittplanung und dann ca. 3 cm 2-5 worauf das Pflaster gelegt wird.





hallo hir ist Velija: Garten und Landschaftsbau.
wir haben ihre angebot gelesen und wir sind bereit diese
angebot zu besischtigen.
Vielen Dank