Unterbau alter Dielenboden

17.10.2014 1.2.3.4.5.6.7



Hallo zusammen,

Gibt es eine Möglichkeit den Verlauf der Trägerbalken unter einem alten Dielenboden (auf dem leider auch noch eine Ebene Span verschraubt und teilweise verklebt ist) zu messen o.ä.? Ich muss, um einen Höhenausgleich zu schaffen, 22mm starke OSB Platten aufbringen und wollte diese mit den Balken durch die Span/Dielenkonstruktion verschrauben.

Gruß

Andreas



Moin Andreas,



Balkenabstände liegen idR. zwischen 60 und 80cm, dort müsstest du also die Schrauben in den Spanplatten finden und so den Balkenverlauf nachvollziehen können.

Ich vermute nur, dass deine Balken durchhängen und die Spanplatten quasi eine grosse Schüssel bilden mit mind. 3cm Höhenunterschied = Schiefer Boden & Knarzgefahr.

Hast du mal eine grosse Richtlatte drübergelegt?

Halten deine Balken das Gewicht (Span + OSB war nie geplant...)?

Willst du nicht lieber mit Weichfaserplatte akustisch entkoppeln?

Gruss, Boris



Unebenheiten



Moin Boris,

Habe mal ne Richtlatte drübergelegt. Der ganze Raum bildet eine Wanne-auf 2.5m ca 5-6mm.

Die Etage wurde im 2. Weltkrieg beschädigt ... Daher weiß man nicht so genau wie es danach wieder aufgebaut wurde. Da ich aber nicht den ganzen Boden aufreißen kann/darf suche ich eine Lösung, dass ich die Schrauben mittig in die Balken bekomme. Ich werde morgen mal versuchen ein paar Spanplatten zu entfernen um zu sehen wo die Dielen verschraubt sind ... Wird glaube ich nicht ganz so einfach sein.

Das akustische entkoppeln ist nicht so schlimm, da in der Etage darunter die Decken noch abgehangen werden und die obere Etage von uns als reine Schlafetage benutzt werden soll ...



Deckenhöhe



Wozu einen Höhenausgleich?
Diese Abweichung ist kaum zu spüren wenn das Zimmer möbliert ist. Außerdem liegt sie im für Holzbalkendecken normalen Bereich. Die zulässige Durchbiegung beträgt l/300.



Höhenausgleich



Der Höhenausgleich ist notwendig, da das Zimmer knapp 2cm tiefer liegt als die anderen Räume und ich keine "Stufe" haben möchte. Weiterhin möchte ich noch eine rigipswand einziehen. Durch die OSB Platten wollte ich dann gleich noch die Last der Wand etwas großflächiger verteilen.



Mit einem guten ...



...Metalldetektor und etwas Geduld lässt sich ein (Nagel- bzw. Schrauben-) System finden, selbst wenn die OSB-Platten zwischen den Balken mit den Dielen verschtaubt wurden. Der Bosch Wallscanner D-Tect 150 zeigt nämlich recht zuverlässig auch die Tiefe der Eisenteile an.

Ich würde aber einen solchen Heimwerkerpfriem nicht machen, weil diese Schichtenbauweise nur etwas für Archäologen bietet. Der Abriss der Tragschichten und der Neuaufbau bietet Sicherheit bezüglich:
-eventueller Formaldehydbelastung alter Spanplatten
-Stabilität der alten Balkenlage, da diese inspiziert werden kann
-Auschluss von Defekten am überbauten Dielenboden
-Laufruhe, da keine halbfesten Bauteile im Untergrund für Bewegung sorgen können.

Die Nivellierung gibts dazu gratis, und der Kostenaufwand wird nicht erheblich höher werden.

Grüße

Thomas





Hi Thomas,

Dann dürfte der Höhenunterschied von der Balkenlage bis zum Niveau der anderen Räume ca. 5 cm sein. Wäre es dann eine Lösung, eine Lage OSB als Trägerfläche, eine dünne Ebene Trittschalldämmung und dann eine Ebene OSB schwimmend zu verlegen?



Also insgesamt:



Dielenstärke + Spanplattenstärke + ca. 20mm Niveauausgleich werden das wohl eher 70mm werden.

OSB25 + Holzweichfaser je nach Aufbauhöhe + OSB25 sollte passen. Die DHD von DOSER gibt's z.B in 8/12/18mm.

Grüße

Thomas



Nochmal mit Vermieter gesprochen



... Habe nochmal mit dem Vermieter gesprochen. Dielen rausmachen darf ich nicht. Ich durfte allerdings die Spanebene abtragen und an 2 Stellen mir den Unterbau ansehen. Er sah sehr gut aus und das weiche kam in erster Linie vom Spiel zwischen den Spanplatten und den Dielen.

Da ich die Dielen nicht rausmachen darf, ich aber eine Trockenbauwand aufbauen möchte, folgendes Folgeproblem:

Genau dort, wo ich die Wand aufbauen möchte ist ein Schräger Übergang, da früher dort wohl schon mal eine 4 cm dicke Wand stand. Ist wohl sehr lange her ... Daher ergibt sich genau dort ein Flickenteppich der Dielen. Sie sind folgendermaßen (im rechten Winkel)angeordnet:
-------|--------
-------|--------
-------|--------

Das Problem dabei ist, dass es zwischen den beiden ehemaligen Räumen ein Gefälle von ca. 6mm genau in dem Bereich gibt, wo später die Trockenbauwand stehen soll.
Da ich jetzt knapp 3 cm Niveauausgleich zu leisten habe und ich eigentlich die OSB Platten auch zum Verteilen der Last (zumindest ein wenig) angedacht hatte, meine Frage ob ich lieber den Raum in 2 schwimmend verlegte "OSB Bereiche " unterteilen soll oder die OSB auf den Dielen verschrauben, die Trockenbauwand dann auf die OSB Platten und dann eine Holzweichfaser aufbringen soll bevor das Laminat als finaler Bodenbelag kommt?

Hoffe ich habe für reichlich Verwirrung gesorgt ...

Andreas



In einer Mietwohnung...



...würde ich sowas nicht machen.

Das wird allesamt Gefummel, und eine fachgerechte Lösung scheint mir aus der Ferne nicht machbar. Am Ende kommt noch der Vermieter an und erzählt was von Schäden an der Mietsache.

Unbedingt, wenn's doch sein muß, alle Absprachen mit dem Vermieter schriftlich machen und abzeichnen lassen.

Grüße

Thomas



Das verrückte ist...



... Der Vermieter würde jede OSB Lösung mitmachen ... Hauptsache die ollen Dielen bleiben drin ... Verrückt ...aber wahr ...



Moin Andreas,



ziemlich viel Aufwand für eine Mietwohnung und: Parkett & Dielen sind Vermietersache: Klar freut der sich, wenn du das machst, anstatt Instandsetzung seinerseits zu fordern.....

Minimum wäre für mich: Er zahlt das Material und du sorgst für den fachgerechten Einbau.

Lastverteilung: Wenn deine Trockenbauwand quer über die Balken läuft, brauchst du die idR. nicht. Wenn nicht ist die Frage, wie dicht am nächsten Balken?

Schiefitäten gleichst du am besten mit einer standfesten Spachtelmasse (z.B. von Ardex) aus, sonst knarzt dir die OSB.

Viel Erfolg,

Boris





Das mit dem Vermieter ist schon eine spezielle Sache :/

Die Dielen laufen quer zur Wand und glücklicherweise ist direkt darunter dann ein Balken :)

Das Problem ist, dass da früher mal eine schmale Wand war und dadurch die beiden Räume unterschiedliche Bodenhöhe hatten. Die Wand war ca 5cm breit so dass ich von den Dielen was wegnehmen müsste, was wiederum zu einer zu kleinen Auflagefläche für die dort anfangende Diele führt ...



??????



Wolltest du jetzt eine step by step Anleitung oder ein Video-Tutorial?

Entscheide dich für eine der angebotenen Lösungen, mach ein paar Fotos und dann können wir dir auch bei den Details weiterhelfen.

Gruss, Boris