Unter dem Dielenboden die Dämmung tauschen




Moin,
unter unserem Dielenboden im EG (Kellerdecke Stahlbeton) befindet sich bereits eine Dämmung.
Es handelt sich um eine Art "schwarze Wolle" oder "Staubflusen", die unter dem Boden verteilt sind.
Da die Vorbesitzerin den kalten Fußboden erwähnt hat und wir eh die gesamte Wohnung renovieren, kam mir der Gedanke, ob wir die Dämmung nicht gegegen eine neue, vielleicht effektivere tauschen können.
Kennt jemand diese Dämmung? Das Haus ist von 1936.
Hat jemand Erfahrung im Aussaugen der vorhandenen Dämmung?
Nachträgliches Einblasen scheint ja kein Problem zu sein.
Danke!



Fußbodenaufbau



Da Sie bzw. wir weder wissen wie und aus was der jetzige Fußbodenaufbau besteht, wie der aktuelle Erhaltungszustand ist und ob eine Dämmung überhaupt erforderlich ist (Sie haben nur die vage Aussage der Verkäuferin) werden Sie auch keine konkreten Vorschläge für einen Neuaufbau des Fußbodens erhalten können.
Was es geben wird sind ein paar allgemeine Hinweise nach dem Motto "wenn es so aussehen würde dann könnte man es so machen".
Kommen Sie mit konkreten Angaben dann gibt es auch konkrete Tipps.
Übrigens: Kellerdecken kann man auch von unten dämmen.



Fußboden nachträglich dämmen



Es könnte sich bei der vorhandenen Dämmung um verschmutzte/verstaubte Glaswolle handeln- das könnt ihr aber leicht nach Herausnahme von Randdielen feststellen- falls es nicht ohnehin günstiger ist, gleich die Fußbodenkonstruktion zu erneuern inkl Herstellung einer Feuchtigkeitsabdichtung.
Dann ließe sich auch problemlos Zellulosedämmung, Perliteschüttung oä einbringen.

Andreas Teich



Unter den Dielen



es ist sinnvoller, auf der Kaltseite zu dämmen, also wie Herr Böttcher vorschlug, die Kellerdecke.



Fußbodendämmung



Man KANN den Boden auch von unten dämmen.
Das ist aber nur sinnvoll, wenn der Boden, wie zB bei Fliesenbelägen oder evt sehr hochwertigen Holzböden ohne Zerstörung nicht von oben gedämmt werden kann.
Effektiver und wärmebrückenfreier ist die Dämmung direkt unter den Dielen.Dabei kann gleichzeitig für Feuchtigkeitsschutz gesorgt werden

Andreas Teich



Alternativen



Kellerdecke von unten dämmen (z.B. mit PUR-Platten, WLG 023). Im Heizkeller muss ein anderes, nicht brennbares Material verwendet werden. Die Stahlbetondecke stellt eine Wärmebrücke zur tragenden Wand dar.

Wenn der Boden erneuert wird, dann kann man zwischen den Lagerhölzern noch eine Holzfaserdämmung einbauen.