Unglücklich mit Hartölbehandlung bei Kieferdielen

30.12.2014 Hanne



Hallo,
vielleicht kann mir jemand mit einem Rat weiterhelfen: Wir haben neue, unbehandelte Kieferdielen verlegt und diese nach dem Abschleifen mit 120er Schleifpapier (viele Handwerkerlaufspuren war darauf, feineres Papier gab es für die Schleifmaschine nicht) mit einem Hartöl von Kreidezeit behandelt. Teilweise 3x, aber noch immer ist der Boden an vielen Stellen so trocken, dass sogar Hausschuh-Spuren zu sehen sind. Teilweise kann man Schmutz wunderbar abwaschen, aber wenn es so weitergeht, ist der Fußboden in wenigen Wochen sehr grau vor Schmutz. Sollten wir nocheinmal ölen? Oder hilft wachsen? Nun ist alles eingeräumt,so dass ich eigentlich nicht noch einmal Schleifen möchte.
Wir denken schon daran, ihn doch noch zu lackieren, aber eigentlich wollen wir das nicht.
Ich würde mich über eine Idee freuen! Danke und Grüße,
Hanne



wie...



habt Ihr das Öl denn aufgetragen?

Exakt welches (produktbezeichnung) Hartöl von Kreidezeit habt Ihr genommen?

Wie groß ist die Fläche und welcher Gesamtverbrauch an Öl?

Grüße

Thomas



Fußboden Ölen



Hallo
Leider ist Deine Beschreibung des Schadens zu ungenau um genaueres sagen zu können. Vielleicht kannst du das ein wenig präzisieren oder ein Foto schicken? Was meinst du damit dass der Boden "trocken" ist? Und wie sieht man die Hausschuh Spuren?
3 mögliche Fehlerquellen:
Ihr habt nicht genügend geschliffen, vielleicht hättet ihr erstmal mit Körnung 60 oder 80 schleifen sollen, oder mehr mit 120, und hattet kein gleichmäßiges Schleifbild.
Oder ihr habt zuviel Öl aufgetragen oder nach dem Ölen das überschüssige Öl nicht mit Lappen oder Pad abgewischt. Dann habt ihr entweder einen dauerhaft klebrigen oder fleckigen Boden. Beim ersten wird der Schmutz in das noch weiche Öl reingetreten und klebt fest, beim zweiten hat der Boden Stellen mit unterschiedlichem Glanzgrad. Richtig geölt ist der Boden gleichmässig matt. Ihr könnt den Boden jetzt lackieren, wenn das Öl wirklich trocken ist. Aber er wird danach genauso (schlecht) aussehen wie jetzt. Wahrscheinlich werdet ihr um nochmaliges schleifen nicht herumkommen.
Aber wie gesagt, schick mal eine Beschreibung oder ein Foto.

Andreas



Etwa 100 qm



... haben wir so behandelt und dafür 6-7 Liter vom pur solid-Hartöl verwendet. Mit einer Rolle aufgetragen und nach 20 - 40 Minuten feissig den Überschuss abgewischt. Nach einem Tag der zweite Anstich, nach vier Wochen in zwei Zimmern einen dritten. Man sieht, das der Boden immer dunkler und satter wird, aber das Öl auch teilweise vom Holz nicht so gut angenommen wird. Was ich ja alles gar nicht so wahnsinnig schlimm finde, aber man sollte doch auch mal mit staubigen Schuhen darüber gehen dürfen ohne dass Flecken entstehen, die nicht mehr zu entfernen sind. Auch der normale Hausstaub hinterlässt ja Spuren. Vielleicht liegt es tatsächlich am Schleifen, wahrscheinlich hätten wir nach dem ersten Ölen noch einen Schliff machen sollen? Oder einfach immer wieder ölen? So gesund ist ja Öl ja doch nicht...



Leider...



war die Auftragsweise völlig ungeeignet. Auch wenn derart wenig Hilfreiches möglicherweise auf der Packung steht. Ihr habt nicht zuwenig, sondern viel zuviel Öl auf den Dielen.

Gerade bei pure-solid Ölen sollte zwingend mit der Einscheibenmaschine und weißem oder beigem Pad eingearbeitet werden. Zudem ist selbst für den ersten Anstrich die Rolle vermutlich zu großzügig; beim 2./3. Anstrich darf sie bei lösemittelfreien Ölen keinesfalls Verwendung finden.

Die unterschiedliche Ölaufnahme erklärt sich in Euerem Fall vermutlich mit der stark unterschiedlichen Saugfähigkeit von Kern und Splint bei Kiefer.

Lackieren dürft Ihr dieses Desaster im Übrigen nicht!

Was tun? Wie lange ist die letzte Ölung schon vorbei?

Grüße

Thomas





Auf ne Ölung lackieren? Das find ich auch nicht so gut.



Danke



für die Rückmeldungen!
14 Tage ist die letzte Ölung her, die ersten beiden etwa sieben Wochen. Ich habe zwar mit der Rolle aufgetragen, das Öl danach jedoch ordentlich abgewischt und soweit es geht, per Hand einmassiert. Anschliessend hat nichts geklebt. Ich hatte eher vermutet, zu wenig Öl aufgetragen zu haben.
Wahrscheinlich bleibt uns nur ein weiteres Schleifen oder warten bis man de nächste Grundsanierung plant, um es dann anders anzugehen? Oder könnte wachsen noch etwas helfen?





Hallo Hanne
Ihr habt sicherlich zu viel aufgetragen. Ich bin der gleichen Meinung wie die anderen. Wenn man keine Erfahrung mit so was hat, passiert so was sehr leicht. Du schreibst Du hast fleissig abgewischt. Aber um eine Fläche von 100 m2 zu ölen sollten etwa 3 bis 3,5 l reichen und dann bräuchte ich, wenn ich von Hand abwischen würde und nicht mit der Maschine noch ungefähr 3 komplette Bettlaken, um das überschüssige Öl abzuwischen. Und für wären dann komplett mit Öl getränkt.
Hart öl sollte nach einiger Zeit fest genug sein, um es abschleifen zu können. Denn das werdet ihr zweifellos tun müssen.
Tut mir leid, das so zu sagen, aber ich bin mir da leider ziemlich sicher.
Ihr seid da ja auch kein Einzelfall. Ganz oft wird ölen von Händlern und Herstellern so dargestellt, als könnte das jeder automatisch selbst. Wir du gesehen hast, ist das viel schwieriger als die Beschreibung es vermuten lässt.
Viele Grüsse
Andreas



Es wäre...



auch möglich, das Öl oberflächlich abzunehmen. Dazu müsste aber wieder alles 'raus...

Ein Spaßvogel hat hier im Forum vor kurzem vorgeschlagen, mit Benzin überzupadden. Das solltet Ihr besser nicht tun. Jedoch wäre es den Test wert, wie weit Ihr mit einem Intensivreiniger und einer Einscheibenmaschine mit roten (oder notfalls grünen) Pads kommt. Risiko besonders bei grünen Pads: kreisförmige Kratzer auf der weichen Kiefer. Danach gut trocknen lassen, Feinschliff mit 120er Gitter und Ölauftrag mit der Einscheibenmaschine.

Grüße

Thomas



@Thomas



Hast du das schon mal gemacht? Ich habe das schon zweimal mit sehr dürftigem Erfolg versucht und micht hinterher geärgert, soviel Reiniger, Pads und Zeit verschwendet zu haben. Aber vielleicht hast du andere Erfahrungen oder Kniffe?
Andreas



Hallo Andreas,



das musste ich leider schon machen. Ich hatte die Maschine ausgeborgt an einen ambitionierten Selberöler, der dann nicht mit der Zeit zurecht kam. In diesem Falle mit dem Intensivreiniger von Natural 1:2 auf Eiche. Das ging auch ganz gut, wenngleich der Gesamtaufwand halt viel höher war, als wenn ich's gleich von Grund auf geölt hätte...

Aber natürlich traue ich mir keine Ferndiagnose. Problematisch könnte die lange Zeit seit den ersten Aufträgen sein, andererseits müssten wohl keine Unmengen abgetragen werden. Es käme halt auf einen Test vor Ort an. Eine Materialschlacht ist auch nicht völlig auszuschließen. In jedem Falle sollte die Maschine möglichst langsam laufen und sehr langsam über die Fläche geführt werden.

Grüße

Thomas



Einen Versuch



scheint es wert zu sein. Als Alternative bleibt wohl nur abwarten, bis das Öl mit der Zeit abgelaufen und ausgewaschen wurde. Schade, dass die ganze Mühe so unzufrieden macht.
Vielen Dank für den Gedankenaustausch!